Falscher Biss - Kiefergelenkschmerzen, Ohrenschmerzen, Geräuschempfindlichkeit, Kopfschmerzen usw.

1 Antwort

Paß mal auf, probier mal folgendes:

Geräuschempfindlichkeit deutet auf Magnesiummangel hin (Krämpfe im inenneren Ohr!), das wird unter Stress mehr verbraucht (für Adrenalin z.B.) und muß dringend aufgefüllt werden. Ich mache das mit Paranüssen von topfruits.de, die sind roh, aber billiger geht es mit magnetrans forte oder Bittersalz aus der Apotheke (such unter medizinfuchs.de, sie suchen das günstigste raus). Dann beißt Du nachts auch nicht so; mein Knirschen ist viel besser geworden, seitdem ich Magnetrans oder eben Paranüsse nehme.

Dann werden auch Deine Nerven besser.

Zweites Nervenstöffchen ist das Vitamin B und zwar als Komplex. Ich nehme immer die Kapseln von ratiopharm (medizinfuchs!). Hier bekommst Du mal eine Vorstellung davon, was bei einem Mangel alles so auftreten kann:

http://www.vitalstoff-lexikon.de/index.php?PHPSESSID=296dfa1558d08575e8f2470af014aef7&activeMenuNr=3&menuSet=1&maincatid=169&subcatid=440&mode=showarticle&artid=444&arttitle=Mangelsymptome&

Nimm mal die Komplex-Kapseln, (1-3 am Tag) dann wird es auch mit Deiner Konzentration besser werden. Folsäure z.B. ist da mit drin.

Danke für die schnelle Hilfe, das werde ich mir morgen direkt besorgen.

In der Mangelsymptom-Aufzählung trifft fast alles auf mich zu (zmd. das was ich verstehe). Ich bin mir aber nicht ganz sicher ob das alles nur davon kommt :/ Ich war lange Zeit Drogenabhängig, bin jetzt zwar seit einem 3/4 Jahr clean, die meisten dieser Symptome habe ich aber halt schon ziemlich lange, und die starken wie z.B. Geräuschempfindlichkeit seit ca. einem Jahr. Das meiste hatte ich also schon bevor ich es geschafft habe aufzuhören, was es mir jetzt auch extrem schwer gemacht hat überhaupt zu verstehen was mit mir los ist. Ich dachte es sind alles Entzugserscheinungen oder halt Schäden, mir wurde vom Arzt immer nur gesagt ich soll damit aufhören und dann geht es wieder bergauf..ich fühl mich so langsam wie in einem Alptraum. Dieser Krankheitszustand ist bei mirmittlerweile schon Normalzustand. Da habe ich es nun endlich geschafft aufzuhören, aber mir geht es nach wie vor dreckig, so als hätte ich überhaupt nicht aufgehört. Das ist ja schon richtig beruhigend zu erfahren das das meiste auch von einem "simplen" Magnesiummangel kommen kann...ich hoffe dem ist auch so :/

0
@config90

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/magnesiummangel.html

Hier findest Du etwas über Mg-Mangel. Vielleicht wären für die die Paranüsse nicht schlecht, denn sie enthalten viel Selen, und das ist wichtig zur Entgiftung. Drogen hinterlassen doch sicherlich auch Spuren (bei mir waren es starke Medikamente, die meine Haare veränderten; erst knapp zwei Jahre nach Absetzen wachsen sie wieder normal nach.) In den Nüssen hättest Du Se und Mg gleichzeitig.

0
@Hooks

Danke nochmal für den Rat! Meine Geräuschempfindlichkeit, die blanken Nerven, Ohrenschmerzen usw. sind jetzt so gut wie weg. Ich kann jetzt nicht nachvollziehen ob das nun von der Schiene kommt (die nun langsam ihre Wirkung zeigt) oder vom Magnesium/Vitamin B, aber auf jeden Fall geht es mir jetzt schon etwas besser. Und das mit dem Magnesium/Vitamin B hat mir keiner der Ärzte gesagt, erst beim nachfragen sagten sie mir das es auf jeden Fall nicht Schaden kann...naja ich danke dir ;)

0
@config90

Bitteschön! Na, das freut mich aber! Tinnitus ist übrigens auch so ein Kandidat für Magnesium und VItamin B...

Können Deine Zähne nun drinbleiben?

0
@Hooks

Ich war seit dem noch nicht wieder beim Zahnarzt, mein nächster Termin war ja erst in ~3 Wochen, also jetzt die kommende Woche dann. So wie es beim letzten mal klang wird das mit den Kronen aber wohl so kommen. Ich hab schon ne Menge gegoogelt und habe jetzt eigentlich auch nur das mit den Kronen gefunden, bzw. kann man sich halt auch alle Zähne komplett ziehen lassen und dann ein Gebiss/Vollimplantate bekommen, aber das läuft ja im Prinzip aufs selbe hinaus. Man kann das sonst wohl nur mit der Schiene behandeln, aber die kann ich ja nicht ewig tragen. Naja ich frag noch mal nach, am liebsten wäre mir ja irgendeine OP oder so :) Aber keine Ahnung ob man da überhaupt irgend etwas operieren kann. Meine Zähne stehen ja richtig dank der damaligen Kieferorthopädie, aber der Biss stimmt halt vorne und hinten nicht..das ist mir alles zu hoch^^

Übrigens hat jetzt mein MRT noch ergeben das ich geschwollene Lymphknoten habe. Zudem habe ich noch ein ständiges pulsieren der Halsschlagader (s.o. da habe ich das etwas beschrieben). Blut-Test hat nichts ergeben, jetzt wurde ich an die Angiologie überwiesen. Also kamen die Beschwerden die ich so hatte nicht alle nur von dem falschen Biss :(

0
@config90

Geschwollene Lymphknoten weisen darauf hin, daß Dein Körper gegen etwas kämpft. Um die Lymphe zu entlasten (daß sie weiterhin gut fließen und abtransportieren kann), könntest Du Weißkohl essen, roh. Fein raspeln oder schneiden, etwas Salz dazu und dann feste stampfen oder kneten, dann wird das Gewebe weicher und Du hast es nicht so schwer mit dem Beißen. Dann aber doch flüssig kauen, mit etwas Öl (Kaltpreßöl, vielleicht Raps oder Olive) und Obstessig schmeckt das ganz gut. Keinen Zucker in der Nähe essen, dann kann es Blähungen geben. Der Zucker macht überhaupt vieles unverträglich.

Weißkohl ist ein Kolloid, die Lymphe auch, deshalb kann Kohl hier helfen. Und vermeide mal die Kuhmilch in allen Variationen, die führt oft zu Allergien und sonstigen Beschwerden. In der Lymphe sind auch die weißen Blutkörperchen (Körperpolizei), die steigen besonders an, wenn Du gekochtes ißt ("Verdauungsleukozytose"). Du kannst also Deiner Lymphe nur Gutes tun, wenn DU imemr mehr Rohkost einbaust in Deinem Speiseplan.

Und laß bloß die Zähne drin! Was meinem Mann alles erzählt wurde, was von den Zähnen kommen sollte! Er hatte mit 24 Vollprothese und immer noch Beschwerden (und die BEschweden steiern sich, weil das mit Gebiß je länger desto schlechter wird, weil der Kiefer sich zurückbildet). Und das mit den Zähnen kannst Du nicht mal ausprobieren, das ist irreversibel. Da würde ich lieber erst alles andere mögliche vorher ausprobieren.

Für Deine Haltungssschwäche könntest DU mal sehen, ob die von der VHS was anbieten, Rückenschule, oder "Wirbelsäulengymnastik für jedermann" (so heißt das bei unsund ist supergut!). Ich bin damit erlcihe Beschwerden losgworden, war vorher Stammkunde beim Orthopäden und in der Physiotherapie... selbst die Einzelbetreuung KG war nicht annähernd so gut.

Außerdem bieten die Sportvereine Gruppen aller Art an. Oder das DRK. Ich bin irgendwann in einem Seniorenkurs gelandet - war super! Und ich kann längst nicht alles mitmachen, was die alten Herrschaften da so hinkriegen... bin mit großem Abstand das Küken, aber was solls!


Vorsicht mit OPs, oft wollen die Ärzte nur ihre teuren Geräte auslasten. Ich unterstelle niemenadem was, aber als Patient sollte man immer sehr sehr genau hinschauen. ob da irgendwas nötig ist - vor allem, wenn es unangenehme Begleiterscheinungen hat. Eine Prothese hat immer Folgekosten und Ärger, und Implantate kosten ein Whnsinnsgeld. Cui bono?

0

Ohrenschmerzen - Mittelohrentzündung oder (Weisheits)-Zähne??

Hey =) Ich hab seit heute Abend / späten Nachmttag immer mal wiederkehrende Ohrenschmerzen. Die sind nicht immer da. Jz z.B. grad nicht^^ Auch beim nach vorne beugen werden die nicht schlimmer. Ab & an auch Kopfschmerzen. Manchmal kommts mir so vor als könnten die Schmerzn von den Zähnen kommen (insbesondere Weisheitszähne). Ist das möglich? Ich hatte noch nie eine Mittelohrentzündung, deshalb kann ich das nicht so ausschließen & kenn' mich damit nicht aus. Ich fühle mich aber nicht krnak oder so.

...zur Frage

Zahnschmerzen, Druckschmerz im Ohr und in der Nebenhöhle. Zu welchem Arzt soll ich gehen?

Hallo ihr Lieben

Ich habe seit Weihnachten immer stärkere Schmerzen im linken oberen letzten Backenzahn, im/vor dem linken Ohr und in der linken Nebenhöhle. Es ist kein Schmerz der mich umhaut, aber es ist schon sehr unangenehm. Im Ohr und in der NNH ist das eher ein Druckgefühl. Vor diesem Ohr hat sich ein Knötchen gebildet. Ich denke es ist ein geschwollener Lymphknoten. Es deutet alles darauf hin, dass es vom Backenzahn kommt, da dieser schon seit einiger Zeit etwas rumzickt und mittlerweile auch auf Kälte reagiert. Allerdings habe ich auch schon länger Probleme mit der linken Nebenhöhle. Ich will morgen auf jeden Fall zum Arzt, da es doch schon etwas kurios ist. Vor allem, dass es auch im Ohr weh tut und so ein Knubbel vor dem Ohr entstanden ist.

Da übermorgen Silvester ist, wird es schwer sein einen Arzt zu finden der Zeit hat. Deshalb wollte ich euch mal fragen, was ihr meint zu was für einem Arzt ich gehen soll? Zahnarzt oder HNO? Ich bin auch verschnupft, wodurch das natürlich auch kommen kann. Hab deshalb echt keine Ahnung wohin. Ich weiß nur, dass de Beschwerden immer stärker werden. Es zieht teilweise durch die ganze linke Gesichtshälfte.

Würde mich über Antworten freuen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Muss man eine Schiene für die Zähne in der Nacht selbst zahlen?

Ich glaube mit den Zähnen zu knirschen. Wenn ich meinen Zahnarzt darauf ansprechen, muss ich diese Schienen für die Nacht selbst zahlen (ähnlich wie eine Zahnspange)? Was kostet eine Schiene?

...zur Frage

Ohrenschmerzen nach Zahnbehandlung - Warum? und Wieder zum Arzt?

Hallo erstmal!

Ich schildere euch mal mein "Leiden":

Ich hatte am Montagmorgen eine Zahnbehandlung. Ich habe diese ca. ein Jahr vor mir hergeschoben. Ich hatte ein riesiges Loch am rechten letzten Backenzahn, das auch voller Karies war... - Am Freitag davor hatte ich aber das aller erste mal so heftige Zahnschmerzen, dass ich mich endlich dazu entschloss, zum Zahnarzt zu gehen.

Beim Zahnarzt angekommen ging ich davon aus, dass der Zahn raus muss (Worauf ich mich aber schon eingestellt hatte) und damit dann endlich alle Probleme vorbei sind. Aber nach röntgen des Zahns und dem Gespräch mit der Zahnarztin meinte diese, dass sie es sich viel schlimmer vorgestellt habe, und das Loch noch nicht so tief sei, und es sich lohnen würde, diesen Zahn zu retten, da Zähne ja allgemein wichtig sind. Aus Angst vor den größeren Schmerzen beim Ziehen des Zahnes willigte ich ein und bekam erstmal eine Betäubung, einmal wurde nachgespritzt. Dann wurde auch gebohrt und letztendlich habe ich mich dann auch noch für ein Kompositmaterial entschieden, dass ca 40€ kostet, da ich keine Lust hatte, nochmal eine Füllung in der Hand zu halten.

Danach war alles ok, zu Hause lies die Betäubung nach und der Zahn tat erstmal höllisch weh (Was verständlich ist, wenn man wie bekloppt die Karies aus dem Zahn bohrt).

Am nächsten morgen ging es dann und der Nerv hatte sich beruhigt. Doch Ohrenschmerzen kamen dazu, die bis jetzt anhalten, und mal schlimmer und mal weniger schlimm stechend sind. Ich nehme aber an, bzw. weis, dass das Ohr selbst nicht wehtut, sondern es am Kiefer(Gelenk) liegt. Aber: "Was kann es sein?" - Diese Schmerzen plagen mich wirklich, einschlafen ist schwer, diese zwischendurch heftigen Schmerzattacken sind auch nicht grade lustig.. Dem Zahn geht's gut, nur halt meinem "Ohr" nicht.. Ich hoffe die Schmerzen gehen bald von selbst, oder sollte ich lieber nochmal einen Arzt aufsuchen?

Ich freue mich auf eine Antworten!

...zur Frage

Kieferknochen Entzündung,darf der Zahnersatz erst dran wenn die Entzündung weg ist?

Habe seit gestern extreme Schmerzen.Sie sind auf der linken Gesichtshälfte und Strahlen bis hoch zu den Ohren. Es ist ein Druckgefühl welches aber auch oft sticht.

War nun im Krankenhaus weil ich es nicht mehr ausgehalten habe. Der Arzt war zwar kein Zahnarzt, aber er meinte anhand meiner Erklärung klingt das sehr stark nach Kieferknochen Entzündung.

Er verschrieb mir jetzt ein Antibiotika (Amoxiclav 875mg/125mg) und Schmerzmittel (Novaminsulfon 500mg Tropfen) Er sagte allerdings, dass der Zahnarzt erst da dran gehen würde wenn die Entzündung weg ist.

Kann das stimmen? Das Schmerzmittel wirkt nämlich NULL und ich drehe langsam durch!

Was kann ich sonst noch für Schmerzmittel in Betracht ziehen? Hatte bisher eigentlich mit Novaminsulfon immer Erfolg,jedoch dieses Mal nicht.

...zur Frage

Immer beim Zahnarzt gewesen, jetzt sagt ein Arztkollege, ich hätte furchtbare Zähne!

Hallo, ich bin umgezogen und habe aus diesem Grund den Zahnarzt wechsel müssen. Das letzte Mal war ich anfang Februar bei meinem vorherigen Zahnarzt. Der meinte, einige Zähne wären etwas angeschlagen, aber das wäre mit elmex Gelee noch in den Griff zu bekommen.

Ich putze regelmäßig die Zähne (2x täglich) und 1x in der Woche mit elmex Gelee.

Ein Zahn im vorderen Bereich ist kariös, das kann ich im Spiegel sehen, aber alle anderen sehen nicht anders aus, als vor einem 3/4 Jahr. Schmerzen habe ich auch keine.

Weil ich 2x im Jahr zum Zahnarzt gehe und auch die Stelle vorne versorgt haben wollte, war ich jetzt an meinem neuen Wohnort bei einem neuen Zahnarzt. Der hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und von einer "Katastrophe" in meinem Mund gesprochen. 7 Zähne sind angeblich betroffen, bei 2 Zähnen hätte er im Röntgenbild gesehen, dass eine Wurzelbehandlung nötig sei... Ich war regelmäßig bei den Untersuchungen. Es kann doch nicht sein, dass Karies nicht auffällt bis man direkt eine Wurzelbehandlung machen muss?!

Kann ich mir durch einen weiteren Arzt ein Urteil einholen lassen? Wird das von der Krankenkasse bezahlt oder ist das mein privates "Vergnügen"? Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?