Extreme Müdigkeit nach dem Mittagessen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Achte auf eine richtige Ernährung. Nur das bringt dir die Energie, die du brauchst, um Stresssituationen zu meistern. Komplexe Kohlenhydrate (keine süßen Riegel), Vollkornmüsli mir Naturjoghurt, Obst (z B. Bananen, Trauben, frische Feigen)und frisches Gemüse, viel Trinken (Wasser, Schorlen, Tee), Eiweiß aus fettarmen Fleischprodukten, auch fetter Fisch und Nüsse gehören in eine ausgewogene Ernährung. Verzichte möglichst auf Weißmehlprodukte und Alkohol. Das entzieht dir alles unnötig Energie und macht dich müde. Ich drücke dir die Daumen.

Hallo Nevada, die geistige Anstrengung des Lernens ist doch auch sehr anstengend für den Körper. Nach dem Essen fühlt man sich dann besonders müde. Achte (wie diaetfrust) schon schreibt auf eine gesunde Ernährung. Mein pers. Tipp wäre, sich Mittags doch für eine halbe Stunde hinzulegen und dem Körper Entspannung zu gönnen! Aber nur eine halbe Stunde, sonst bis du nacher noch viel schläfriger als davor! gruß petra

Schwindel, Ohnmachtsgefühle, Schweißausbrüche, zittrige Beine

Halli Hallo... ich habe mitbekommen das ich nicht die einzige mit diesen Problemen bin nur keiner schreibt was es nun war ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Seit April 2014 leide ich unter Symptomen wie:

Schwindel höllische Rückenschmerzen im Nacken Schulterbereich Schweißausbrüche Herzklopfen/ erhöhter Puls Ohnmachtsgefühle Müdigkeit Tinitus (ca 3 sek) Sterne sehen (in letzter Zeit immer nur ein heller Punkt für ca 2 sek) Wacklige Beine zitternde Hände eiskalte Hände Schmerzen wie Nadelstiche an der rechten Hand kleiner und Ringfinger Sehstörung (mittig relativ klar an den Seiten leicht verschwommen) Konzentrationsprobleme Übelkeit selten Verstopfung

so joar is ja ne Menge....bisher untersucht

Lumbalpunktion wegen Hirnhautentzündung oder Borreliose 2x langzeit EKG Gefühlte 1000x normales EKG Großes Blutbild bis auf Viatmin B12 Magnesium Eisen und EBV Urinprobe 1x Schellong Test (Blutdruck) MRT Kopf MRT HWS Nervenstrommessung Arme Gefäßultraschall am Hals

hmm ich bin bereits im Psychologischer Behandlung und habe schon die Bestätigung das ich KEINE Panikattacken habe... also muss ich ja gesund sein Hihi naja ich soll noch zum Augenarzt, und zum Osteopathen hm aber ich weiß langsam nimmer weiter

Amalgamfüllungen habe ich nur eine und die kam nachdem die Sache mit meiner Gesundheit los ging mit Histaminintoleranz kenn ich mich nicht auch und das nimmt auch kein Arzt ernst

ich suche nach Leuten mit ähnlichen Problemen und was war es bei euch und qas hat euch geholfen?

Macht es Sinn ein EEG machen zu lassen und zu welchem Arzt könnte ih noch gehen um dem leiden mal ein Ende zu setzen...

momentan kann ich absolut nicht mehr Arbeiten gehen und bin nur noch krank werde wohl die Arbeit verlieren und wo anders hin kann ich trotzdem nicht weil ich gesundheitlich gar nicht in der Lage bin muss mich öfter hinlegen traue mich nicht mehr Arbeiten zu fahren

kann das an einer Hypotonie ligen? Das ich so schlimmen Blutdruck abfall habe?

...zur Frage

Abnehmen für Studenten

Hallo, Seit dem Studium (1 Jahr) habe ich schon einiges zugenommen. Bei mir ist es leider so, dass ich meistens um halb 6 auf muss und erst zwischen 18 und 20 nach Hause komme. Zu Hause frühstücke ich schon immer: Kakao/Kaffee und Marmeladebrot. Zur Uni nehme ich mir meist irgendwelche Weckerl mit Wurst und Käse mit. Oft auch eine Banane. (ist ws auf Dauer auch nicht das Beste, habe aber keine anderen Ideen, wie ich sonst den ganzen Tag durchhalte) In die Mensa komme ich leider wegen zeitlichen Gründen nie. Manchmal esse ich wenn ich nach Hause komme noch etwas Warmes (was von Mittag übrig ist) Ich komme auch sehr wenig zu Sport, da ich an meinen 3 freien Tagen doch viel zu lernen habe. Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich z.B. während dem Tag besser ernähren kann/was ich mir zur Uni mitnehmen soll oder allgemein Tipps fürs Abnehmen? Ich würde mich soooo freuen, wenn mein Bauch wieder etwas kleiner werden würde.. :-)

...zur Frage

Belastend und Einschränkend

Hallo liebe Gemeinde... Mir ist Bewusst das man keine Diagnose stellen kann und auch nicht darf, und das man auch schwer etwas Einschätzen kann, ich möchte nur eure Meinung hören, aber bitte keine in der Art "Zum Arzt" mit dir... Warum steht drin...

Es geht um folgendes:

Ich habe seit etwa 3 Wochen mit einer Täglichen Übelkeit zu kämpfen, diese tritt meist Mittag/Nachmittags auf und zieht sich solange in bis ich ins Bett verschwinde... Dabei ist es oft so das ich leichte Magenschmerzen habe, Durchfall mit Übergeben oder auch nur diese Magenschmerzen. Diese bekomme ich meist gut in den Griff da ich dann ein Tee trinke und eine Wärmflasche an mein Bauch halte... Letze Woche Donnerstag war dann einer der krassesten Tage, ich war Unterwegs da ich 2 Termine wahrnehmen musste und merkte Früh noch nichts, als ich bei dem 2ten Termin war habe ich gemerkt das mein Magen wieder leicht schmerzt und ich habe mich dann versucht etwas Entspannter hinzusetzen um mein Magen etwas zu entspannen. Dies geling mir in diesem Moment schon noch, aber als ich dann aus dem Termin bin musste ich sofort auf Klo weil ich Durchfall hatte und es auch nicht mehr ausgehalten habe. Ich habe dabei auch Würgen müssen, kam aber nichts raus, entweder weil ich nichts gegessen habe, oder weil ich es unterdrückt habe, das weis ich nicht. Als ich dann unten war und mit meinem Betreuer redete ging es mir so Dreckig das ich mich nicht auf den Beinen halten konnte, und auch nicht wirklich Atmen konnte da ich sonst wieder hätte würgen müssen. Ich bin dann auf Anraten zu meinem Hausarzt gegangen der gleich um die Ecke sitzt und wollte das er mir hilft, doch dieser hat mich einfach rausgeschickt, mit der Begründung das Ärzte auch Pause haben. Das akzeptiere ich auch, nur ich habe dort schon fast gelegen weil ich nicht konnte und musste mich dann nachhause schleppen. Gestern, also Montag Abend war es dann so das ich extrem Wässrigen Durchfall hatte und ich einen Arzt rufen wollte, mit ihm eine halbe Stunde geredet habe und nichts passiert ist. Nun weis ich nicht wirklich was mit mir ist, ich habe zwar Laktoseintoleranz, kann aber nicht daran liegen da ich nichts gegessen habe was Laktose beinhaltet, habe die letzte Zeit relativ wenig gegessen. Stehe auch zur Zeit sehr unter Stress mit Terminen und Beziehung, vielleicht auch wichtig zu erwähnen.

Schonmal danke im vorraus und eine schöne Nacht.

...zur Frage

Symptome deuten?

Könnte jemand diese Symptome für mich deuten?

  • Ständiger Stuhlgang nach fast jeder Mahlzeit
  • fettreicher Stuhlgang, übel riechend
  • ständige Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Starke Stimmungsschwankungen/Gereiztheit
  • Blähungen
  • Blähbauch nach vielem Essen
  • krampfartige Bauchschmerzen nach fettreicher Nahrung
  • ständiger Appetit/Hungergefühl
...zur Frage

Starke Benommenheit

hallo,

vielleicht hat hier wer eine ahnung, was das sein könnte: es fing vor zwei wochen mit druck nähe der schläfen an. eines nachts wachte ich auf, weil es sich anfühlte, als hätte man mir auf den kopf gehauen. kurz darauf hatte ich die nase und den hals verschleimt. es war aber nicht so schlimm. dann wurde ich schwächer und hatte atemprobleme. der arzt gab mir antibiotikum. war wohl ne bronchitis und erkältung. hatte aber keinen husten oder halsweh. vor allem schleim und schwäche. das antibiotikum habe ich gestern zum letzten mal genommen. da es mir recht gut ging vorgestern war ich unterwegs. nachmittags in der uni, als ich nen vortrag halten wollte, bekam ich auf einmal kopfdruck und ohrdruck. konnte schlechter sprechen und stand neben mir. auf dem nach hause weg konnte ich kaum klar denken und war schwach. Gestern morgen ging es wieder besser. mittags holte mich mein freund ab, um kurz was zu besorgen. (lag ja auch ewig im bett und mal bewegen tut ja auch gut). kurze zeit später hatte ich wieder das gleich gefühl. wieder total benommen und druck auf dem ohr. Was ist das bloß? habe etwas sorge! hatte noch nie so ein verwirrtheits gefühl. liege jetzt wieder. meine ohren und der kopf fühlen sich so dumpf an. langsam bekomm ich schiss.... Heute Mittag das gleiche... Vorher recht ok.. Dann öfter schmerz nähe Schläfen und wieder benommen und schwach. Anstrengend zu sprechen, Augen angestrengt... Was ist da los?

...zur Frage

Darf Artzt mir Simulation unterstellen?

Nach dem ich wegen Schlaflosigkeit und Erstickungsängsten in der Nacht, tagsüber völlig Antriebslos war und keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte, da mein Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt war, habe ich beim Studium nicht die Leistung erbringen können, die von mir gefordert wurde. Lernen war so gut wie garnicht möglich. Auch bei Prüfungen kam es vor, dass ich innerliche Nervenzusammenbrüche hatte, da ich nicht richtig atmen konnte. Ich habe es immer auf den Lernstress geschoben und habe mir nichts weiter dabei gedacht. Da ich bereits vorher schlechte erfahrungen mit Ärtzten gemacht habe, habe ich zu dieser Zeit auch keinen Artzt aufgesucht. Als die Uni dann die Exmatrikulation wegen nicht erbrachter Leistung zur gegebenen Frist ankündigte habe ich eingesehen, dass ich was tun muss. Da mein Zustand tagsüber von starker Müdikeit geprägt war, hat meine Lebensgefährtin für mich ein Termin bei einem Hausartzt gemacht. Als es dann soweit war, hat meine Freundin dem Artzt miene Situation geschildert da ich nicht in der Lage war die klaren Worte hierzu zu finden.

Nun zum Punkt: Der Artzt fragte zunächst ob ich familiäre Probleme habe oder einen Todesfall zu betrauern habe welcher den starken Stress und damit zur Schlaflosigkeit führt. Als ich dies verneinte, gab er Beziehungsproblemen die Schuld obwohl ich keine habe. Er fing indirekt an sich darüber lustig zu machen, dass ich meine Freundin mit zum Termin bringe und hat auch durch die Blume gesagt, dass ich kein richtiger Mann wäre. Ich habe Ihn trotz dieser Punkte um eine Behandlung und ein Attest (nach der Behandlung) gebeten, damit das Studium eventuell weitergeführt werden kann.

Der Artzt verdrehte einem die Worte und Unterstellte mir dann, dass ich nur komme um ein Attest zu erhalten (obwohl vorher gesagt wurde es geht in erster linie um eine Behandlung) und verweigerte die Behandlung und warf uns sogar aus der Praxis. Nach dem das passierte wurde mein Zustand noch schlimmer und durch dieses Ereignis habe ich nun noch mehr Angst zum Artzt zu gehen, da dies für mich ein Traumatisches Elebnis darstellt.

Nun ist meine Frage: Darf der Artzt das???

Ich leide seit dem Vorfall unter Depressionen zu denen der Artzt einen großen Beitrag geleistet hat. Ich konnte bis heute mein Studium nicht wieder aufnehmen obwohl Wirklich Krankheit für das nichtbestehen schuld war.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?