Extasinachweis über den Blut

2 Antworten

Damit Ecstasy im Blut nachgewiesen werden kann, muss auch explizit danach gesucht werden. Das selbe gilt auch für Drogentest, welche mit Urin durchgeführt werden. Drogen werden bei Verdach zuerst mittels einem Urin-Drogenschnelltest gemacht. Erst wenn der Verdacht bestätigt wurde, wird mittels einem Bluttest die genaue Menge an Drogen im Körper festgestellt. Zu beachten gilt auch, dass je nach Droge der Konsum nicht sehr lange nachweisbar ist (Quelle: http://www.sicher-testen.ch/deutsch/nachweisdauer). Es gibt aber auch gewisse Drogen, wenn sie länger konsumiert werden, welche über mehrere Wochen im Urin nachweisbar sind.

Hallo Degen,

soweit wie ich weiss,kann es nur im Blut nachgewiesen werden,wenn die Blutentnahme innerhalb von 4-5Stunden nach Einnahme erfolgt.

Hier noch ein anderer Hinweis;

Nachweiszeit : Durch die noch nicht als Standard-Schnelltest geeignete Gaschromatograpie (Urin wird gasförmig erhitzt, mit einem Trägergas vermischt, mehrfach gespült und mittels eines Detektors geprüft) kann Ecstasy meist drei bis vier Tage nach dem Konsum nachgewiesen werden. Mittels Haaranalysen kann Ecstasy noch bis zu 90 Tage nach der letzten Einnahme nachgewiesen werden.

http://www.drug-infopool.de/rauschmittel/ecstasy.html

LG bobbys:)

Cannabis/Hanf/THC Rauchen oder Essen (Gesundheit)

Hallo zusammen

Ist der orale (essen) Konsum von THC tatsächlich gesünder als der Konsum über den Rauch?

Meine Überlegungen und Implikationen: Beim oralen Konsum von THC entfällt sämtliche Belastung für die Atemwege, was ja den Hauptteil der Schädlichkeit des "Kiffens" ausmacht. Somit kann Cannabis in moderaten Mengen (1-2 mal wächentlich) aus gesundheitlicher Sicht relativ bedenkenlos oral konsumiert werden. Ich gehe hierbei davon aus, dass die Dosierung nicht zu hoch gewählt wird und die konsumierende Person psychisch stabil ist.

Mit welchen Nebenwirkungen (kurz und langfristig) ist mit obigem Konsumszenario zu rechnen? Ist der Konsum von THC übers Essen aus gesundheitlicher Sicht dem Konsum übers Rauchen zu bevorzugen (bei gleicher Menge)?

Ich bin mir bewusst, dass THC auch bei einem moderaten oralen Konsum Nebenwirkungen hat (oder haben kann). Es geht mir hier um den pragmatischen Vergleich Oraler Konsum vs. "Kiffen". Also bitte keine "Moralapostel-Antworten".

Danke für euer Feeback

...zur Frage

Muss am 12.6 zum rheumatologenich rauche ab und zukann der arzt nikotin im blut und urin nachweisen?

hallo. ich habe am 12.6 einen rheumatologen termin... und ich rauche ab und zu ma eine.. uznd meine mutter sollte nix davon erfahren, kann der arzt ohne weitere kontrolle auf nikotin und codinin das im blut nachweisen..? bitte schnelle antwort..! lg :)

...zur Frage

Ab wann sind Schwangerschaftshormone hcg im Blut nachweisbar?

Ab wann ist es denn möglich nach einer Empfängnis die Schwangerschaftshormone hcg im Blut nachweisen zu können?

...zur Frage

Ohmacht mit Schreien

Guten Tag,

ich wende mich hierher, da ich mich ein bestimmter Vorfall sehr beschäftigt. Männlich, 18 Jahre, Normalgewicht.

Kurz zu gesundheitlichen Vorbelastungen: Regelmäßiger Konsum von Cannabis, ca. 6 monatiger Konsum von XTC (Wochends ca 300-400mg MDMA; weitere Stoffe nicht auszuschließen, da Pillen nie rein) bis 1 1/2 Wochen vor dem Vorfall.

Der Vorfall:

Abend davor letzte Mahlzeit ca 21 Uhr, letzte Flüssigkeitszufuhr (kein Alkohol) ca 22 Uhr. Am nächsten Tag um ca 12 Uhr aufgestanden, Konsum von einem Joint (mit Tabak). Ungefähr 15 Minuten nach den Joint der Gang zur Toilette.

Beim Stuhlgang empfand ich plötzlich starke Schmerzen, ich spürte wie mein Kreislauf zusammenbrach ("Watte in den Ohren", Taubheitsgefühl, Blickfeld Verdunkelung). Dies führte zur Bewusstlosigkeit/ Ohnmacht. Von der Toilette aufs Gesicht gefallen - dies führte zu starkem Nasenbluten (nicht bewusst wahrgenommen)

Ab hier wurde es seltsam. Ich hörte jemanden sehr laut und wie in Todesangst schreien. Ebenso hörte ich die Rufe und das Klopfen eines Freundes an der Tür. Zwischendurch sah ich kurz den Boden des Badezimmer, welcher mit Blut bedeckt war. Ich "realisierte", dass ich derjenige war, der das Schreien abgab.

Wieder zu bewusstsein kam ich im Stehen vor dem Spiegel. Das gesamte Badezimmer war mit Blut verspritzt (Nasenbluten durch den Aufprall) und ich stand stark unter Schock. Meine gesamter Körper zitterte. Ich kann es nicht klar sagen, aber ich vermute mich stark bewegt zu haben, denn das Blut war wirklich überall. Ich musste mich nicht übergeben, ebenfalls weder eingestuhlt noch uriniert, nur unbewusst über einen Zeitraum von ca 1 Minute (Angabe von Freund) extrem geschrien.

Anschließender Fahrt in die Notaufnahme. Blutbild ergab keine Anomalie, Blutdruck, Puls und Blutzuckerspiegel in Ordnung. Allgemeiner Zustand ist wohl gut, gutes EKG, gute Lungenfunktion, keine auffälligen Stellen an den Beinen. Ich erholte mich in der Notaufnahme sehr schnell, jedoch war eine starke Erschöpfung vorhanden. CT ergab schlechte Bilder, jedoch muss nun ein MRT gemacht werden, da im hinteren Teil des Kopfes "dunkle Stellen" zu sehen sind. Dies ist laut Arzt jedoch wahrscheinlich auf die schlechten CT Bilder zurückzuführen.

Ich hatte nie Probleme mit dem Kreislauf, klage selten bis nie über Kopfschmerzen. Es gab in letzter Zeit viel psychischen Stress und die Woche vor dem Vorfall auch einen verschobenen Schlafrythmus verbunden mit Schlafmangel.

Im Krankenhaus wurde bisher keine Ursache gefunden.

Mein Vorgehen nun - sofortiges & absolutes Ende der Drogenkarriere.

Hat jemand so etwas schonmal erlebt? Ich erwarte keine Ferndiagnose, nur vielleicht ein paar Informationen, da der Vorfall psychisch extrem belastend ist & seitdem durchgehend Angst vorhanden ist.

Danke

...zur Frage

Was passiert mit einem Drogenabhängigen, wenn er plötzlich keine Drogen mehr nimmt?

Hallo meine Lieben. Ich weiss er bekommt Entzugserscheinungen. Er braucht die Droge. Aber was wenn er kein Geld mehr hat oder aus ein anderen Grund? Stirbt er?

Danke Freundliche Grüsse

...zur Frage

Könnte durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden, ob ich unter Magnesiummangel leide?

In letzter Zeit habe ich immer wieder nächtliche Waden- oder auch Beinkrämpfe. Kann der Arzt über eine Blutuntersuchung feststellen, ob ich Magnesiummangel habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?