Es ist ja erst 2 Monate her !

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin eine Betroffene, Habe auch eine Herz Op hinter mir, war auch mit einschließlich Reha etwas mehr als 2 Monate im UHZ-Hamburg, Die Schmerzen Rückenschmerzen und die am Sternum (Thorax) haben mich fast umgebracht, ich bin aber dagegen angegangen.

Gehst du noch in die Reha, wenn ja werden sie dir da Übungen für dein Herz aber auch für deine Muskulatur zeigen, ansonsten solltest du dir von deinem Hausarzt eine Verordnung zur Herzsportgruppe geben lassen. Ich habe mich schon gleich ein paar Tage nach meiner Op bewegt, bin fast den ganzen Tag auf dem Krankenhausflur herumgelaufen, nur so waren die Schmerzen auszuhalten.

Die OP ist jetzt im nächsten Monat 2 Jahre her und ich mache immer noch täglich meine Sportübungen, dadurch bin ich weitestgehend schmerzfrei und brauche keine Schmerzmittel mehr. Also Mut und tu was für dich. LG Mahut

Super Antwort! Das mit der Herzsportgruppe ist mir nachher auch noch eingefallen. ;-))

1

Betroffene gehen zu ihrem Hausarzt und lassen sich ein paar Physiotherapien verschreiben. Dann frägst du deinen Therapeuten was für Übungen du zu Hause machen kannst.

Gute Besserung von rulamann

Hallo Robert23!

So eine Herzsportgruppe ist nach dieser OP ganz einfach Pflicht, damit man wieder lernt, wie weit man sich belasten darf! Es wundert mich doch, dass die Patienten nicht schon vom Kardiologen oder Hausarzt auf diese Gruppen verwiesen werden. Frag mal den Arzt nach einer entsprechenden Verordnung und beim Sportverein nach solch einer Gruppe. Wenn Du dich nun wieder vermehrt bewegst, ist ein Muskelkater natürlich automatisch mit dabei. Dagegen hilft aber sehr gut die "Eimermachers Pferdesalbe". Die wirkt schmerzstillend, durchblutungsfördernd und entzündungshemmend. Auch Kühlen hilft den strapazierten Muskeln recht gut. Dazu noch moderate Bewegungen mit langsamer Steigerung - du wirst sehen, die Schmerzen verschwinden schon recht bald wieder und du wirst wieder richtig mobil!

Baldige Besserung wünscht walesca

Noch eine Ergänzung: Bei so einer Herzsportgruppe ist immer ein Arzt anwesend, sonst fällt das Ganze aus!!! I.d.R. tut es schon ganz einfach gut, sich mit ebenso Betroffenen auszutauschen und niemandem etwas erklären zu müssen!! LG

1

OP- verkalkte Halsschlagader

Hallo, meine Mam hat vor nicht ganz einem Jahr drei Bypässe gesetzt bekommen, davor wurde bei ihr außerdem eine Verkalkung der Halsschlagader diagnostiziert. Letzteres sollte nun operiert werden, aber das ganze gestaltet sich gelinde gesagt zu einer einzigen Farce. Folgendes ist bis jetzt passiert bzw. nicht passiert und als niemals Kranke und dazu noch Leien, sind völlig hilfslos: Das Herzzentrum, in dem die Bypass-OP durchgeführt wurde hat festgelegt, dass das Halsschlagaderproblem in Tablettenform ( Blutverdünner etc. ) zu behandeln sei. Soweit, so gut. Nach etwa einem halben Jahr nach der Bypass-OP verspürte meine mam erneuten leichten Druck im Brustkorbbereich und teilte dies ihrer Hausärztin mit, die diese Info zu den Unterlagen nahm ( unseres Wissens nach heutigem Stand ein grobes Fehlverhalten ), nach der großen Untersuchung wurde dann im örtlichen KKH festgestellt, dass die Verkalkung der Ader sich weiter verstärkt hat und man entgegen der ärztlichen Festlegung des Herzzentrums zu der Feststellung gelangte, dass dies unbedingt operiert werden müsse. Monate später gab es dann einen OP-Termin. Dieser war etwa vor 4 Wochen. Meine Mam wurde im KKH aufgenommen und Voruntersuchungen wurden gemacht. Am 2. Tag ihres Aufenthaltes wurde ihr jedoch mitgeteilt, dass die OP nicht stattfinden könne, weil der Neurologe im Urlaub sei. Also verließ sie das KKH. Ein neuer Termin wurde festgelegt. Dieser stand für den 26.10.2011 fest. Die Aufnahme im KKH erfolgte erneut einen Tag zuvor. Die Prozedur der Vorbereitungen fand wiederholt statt, mit dem Ergebnis, dass nun der Anästesist Einspruch gegen die geplante OP erhob wegen des durch die Patientin angegebenen Druckempfindens im Brustkorbbereich. Daraufhin entschied man sich, die OP zu verschieben, um die Voruntersuchungen genauer vorzunehmen. Dies geschah und am Abend des 26.10. stand der neue OP-Termin für den darauffolgenden Tag, den 27.10. fest. Nun wurde meine Mam am Vormittag des angesetzten OP-Tages bis vor den OP-Saal geschoben, wo offensichtlich die an der OPbeteiligten Ärzte zusammentrafen mit dem Fazit, dass der Chirurg die OP unter den gegebenen Voraussetzungen ablehnte. Es müsse erst ein Herzkatheter durchgeführt werden, da sonst die Gefahr für einen Herzinfarkt während der OP entscheidend zu groß sei. Also wieder alles retour und erneute Entlassung aus dem KKH. Es gibt jetzt einen Termin in einer nahegelegenen Kleinstadt, wo ein Herzkatheter gemacht werden soll, dieser ist für den 9.11.2011 festgesetzt. Wir sind sprachlos und entsetzt darüber, wie man hier verfährt. Wer kann denn bei diesem vielen Hin und Her noch Zuversicht und Vertrauen haben????????? Weder der Patient, noch wir als Angehörige! Viele Kleine Dinge, die für Unsicherheit und zusätzlich für Verwirrung sorgten, habe ich gar nicht erwähnt. was aber soll man tun? Wir würden uns jetzt gern an einen Gefäßspezialisten wenden, wissen aber nicht, wie und wo und ob es überhaupt ratsam ist.

...zur Frage

Kann man mit einer Blinddarmentzündung 8 Monate rum rennen?

...zur Frage

Können Babys so unterschiedlich sein?

Wir haben im Moment gleich zwei Babys in der Familie, das eine ist ungefähr 9 Monate alt, das andere 12 Monate. Das ältere kann weder laufen noch krabbeln noch sonst was. Das andere beginnt schon so langsam an der Hand die ersten Schritte zu versuchen. Es ist schon ein großer Unterschied, ist das trotzdem normal?

...zur Frage

Schmerzen in der linken Brust , linker Arm

Hallo ich hab seit ich sehr klein bin starke Probleme mit dem Herzen. Als ich 5 war kam ich das erste mal ins Krankenhaus. Es hat sich angefühlt als würde mir jemand mit einem Messer in die Linke Brust stechen.nach mehreren Tagen im Krankenhaus wurde ich entlassen ohne das die Ärzte heraus gefunden haben woran es lag!ich bin jetzt 20 und habe es bis heute alle paar Wochen/Monate mit unterschiedlicher Intensität und Dauer...einige Male ging es sogar über mehrere Tage so dass ich nicht mehr hoch gekommen bin!viell passt dazu auch das ich öfters mal Schmerzen im linken Oberarm habe die von innen ausstrahlen.ich würde gerne wissen was ich tun kann und wo ich hingehen kann weil die Ärzte im Krankenhaus zwar etwas bemerkt haben aber sich nicht erklären konnten woher das kommt und mich einfach nach Hause schicken.was soll ich tun?wer kennt so etwas?

...zur Frage

Frage zu Epstein-Barr-Virus / Pfeiffersches Drüsenfieber

Hi community,

ich habe eine Frage, welches og. Infektion bzw. Symptom PD betrifft. Ein guter Freund von mir lag vor zwei Wochen w/ PD im Krankenhaus und kommt in 2 Wochen uns besuchen (bzw. will mich besuchen kommen). Nun habe ich mich ein bisschen über die Krankheit die er hatte / hat informiert und muss mit Erschrecken feststellen: So ganz ohne ist die ja nicht.

Kurzum zu meiner Frage: Überall im Internet lese ich, dass EBV auch noch Monate nach Infektion über den Speichel oder auch per Tröpfchen weitergegeben werden kann. An die Folge habe ich ehrlich gesagt kein Interesse.

Nun meine Frage: Ich weiß, dass meine Mutter als ich im Kindheitsalter war, eine Zeit lang wegen Pfeifferschen Drüsenfieber flach lag. Auch ich erinerre mich an eine unklare längere Krankheit / Bettlägerigkeit von mir (~2 Wochen) allerdings nicht unmittelbar in Verbindung mit PD meiner Mutter. Meine Frage zielt darauf ab: In den meisten Fällen wird ide Infektion von EBV im frühen Kindesalter symptomlos erfolgen. Kann ich auf Grund oben geschildeter Fälle, also davon ausgehen, dass ich bereits EBV in mir trage und so dagegen immun bin? Oder sollte ich mich vor Besuch meines Freundes doch lieber testen lassen (sofern das möglich ist?)

Besten Dank!

...zur Frage

Knorpeltransplantation nach Fingergelenksoperation möglich?

Hallo, Community

Ich wurde nach einer Verrenkung (Luxation) am kleinen Finger links von einem Handchirurgen operiert: Der Finger wurde eingerenkt (reponiert) und per Kirschner-Draht stabilisiert. Der Draht soll in 6 Wochen wieder entfernt werden, danach droht aber eine Arthrose, da der Knorpel des Mittelgliedes beschädigt ist. Sobald der Draht per Operation wieder entfernt wird, möchte ich bei der Gelegenheit auch gleich eine Knorpeltransplantation vornehmen lassen - am liebsten eine ACT (Autologe Chondrozyten-Transplantation) bzw. eine arthroskopische Reparatur der Gelenkoberfläche mit Sphäroiden. Berufsbedingt (Musiker) müssen alle meine Finger sehr beweglich und sensibel sein! Hat jemand Erfahrungen mit ähnlichen Operationen bzw. einem geglückten Knorpelersatzverfahren? Wenn ja - wo und durch wen wurde der Eingriff durchgeführt? Über die Kontaktadresse des Arztes sowie der Klinik und weitere hilfreiche Tips zu dem Thema freue ich mich sehr!

Viele Grüße und besten Dank im voraus; Krabat

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?