Es ist glaube ich zu Spät?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r oqqqqq,

es hört sich besorgniserregend an, wie Du Deine Lage beschreibst. Deine Situation hat allerdings Ausmaße, in der die Community Dir wahrscheinlich nur bedingt helfen kann. Sprich bitte mit einem Menschen, dem du vertraust, darüber. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus der Schule sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Ich wünsche Dir alles Gute!

Herzliche Grüsse

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

4 Antworten

Hallo! Bei deinem sehr langen Text möchte ich dir speziell auf zwei Fragen/ Aussagen eine Antwort geben.

-Nein, nie ist etwas zu spät. Es lohnt sich immer, umzudenken, sich aufzuraffen, einen Neuanfang zu wagen, schlechte Gedanken abzulegen....die Liste kann so wietergeführt werden.

-Nein, ALLES wird in Zukunft bei dir nicht glatt laufen, denn bei Niemandem von uns wird immer alles glatt laufen. Jeden Tag erlebe auch ich aufs Neue immer Situationen, die mir nicht gefallen und mich immer wieder neu herausfordern. Das gehört aber zum Leben dazu, dass uns immer wieder "Steine in den Weg gelegt werden".

Du schreibst viel in deinem Text von Gott. Ich selbst glaube an Gott und es hilft viel, wenn man den Glauben in den Alltag einbringen kann und sein Bestes gibt. Es sollte jedoch nichts aufgezwungen werden, sondern man sollte wirklich von selbst handeln.

Es gibt einen schönen Spruch: Wo Gott dir die eine Tür schliesst, öffnet er für dich eine andere. Wenn also mal etwas nicht klappt, nicht versauern, sondern sei offen für Neues.

Alles Gute für dich!

Du solltest dir dringend Hilfe holen, einen Psychologen aufsuchen, der das alles mit dir besprechen wird, damit du es Stück für Stück verarbeiten kannst. Das Leben ist leider eine Achterbahn, da geht es immer auf und ab und es wird nicht nur dir so gehen. Sei froh, daß du nicht schwer krank bist, aber selbst diese Menschen kämpfen um jeden Tag, den sie leben dürfen und können. Man sollte nicht einfach so schnell aufgeben, nur weil das Umfeld nicht gut zu einem ist. Suche dir andere Wege, andere Freunde. Ich stehe vor meiner 23. Operation, seit meiner Kindheit kämpfe ich nur mit Operationen und werde dennoch nicht aufgeben. WEnn du nicht zu einem Psychologen persönlich gehen magst, rufe die kostenfreie Telefonseelsorge an. Die sind für solche Probleme Tag und Nacht für dich da.

Hallo Unbekannter,

leider ist das Leben nicht Gerrecht und ist jeden Tag auf neue ein Kampf. Ich kann Dich aber beruhigen, Jeder muss kämpfen Leider ist DEin Problem sehr umfangreich und Du solltest Dir Proffesionellen Rat holen. Gegebenen Falls Telefonselsorge oder ähnliches. Möchtest Du von mir mehr höhren, müstest Du Dich auch ein wenig mehr öffnen. ( Probleme)

Alles Gute

Waldmensch

Es ist nie zu spät, außer der Vater im Himmel ruft uns. Wenn DEine Probleme dich zu sehr Erdrücken, lasse Dich zwangs Einweisen. ( Ehe was schlimmeres pasiert, was kein Mensch wieder gut machen kann )

Alles, Alles Gute

Waldmensch

aquarius 18.10.2013, 15:38

Es ist keine Zwangseinweisung wenn sich jemkand freiwillig in Therapie begibt. Von Zwangseinweisung spricht man, wenn bei jemandem akute Suizidgefahr gegeben ist.

0
waldmensch 18.10.2013, 19:57
@aquarius

Das meine ich ja, wollte es aber so drastisch nicht ausdrücken. Wenn DU sagst Du kannst nicht mehr und das es pasieren kann das Du Dir was antust, müssen Sie Dich aufnehmen wegen Siuzidgefahr.

Waldmensch

0

Was möchtest Du wissen?