es geht um einen leistungsstärkeren e-Rollstuhl?

3 Antworten

Hallo,

eine rechtliche Antwort kann ich dir leider nicht geben. Da wird ganz sicher die KK der richtige Ansprechpartner sein.

Die Mobilität und damit die Selbstständigkeit soll doch gefördert werden und wenn der Sauerstoff bedingt durch die Erkrankung nicht ausreichend ist, dann ist das ganz gewiss ein Grund einen schnelleren E Rollstuhl zu beantragen. Vielleicht ist der Hausarzt/Facharzt behilflich und kann ein entsprechendes Attest ausstellen.

Es ist nicht leicht Recht zu bekommen und nervenaufreibend. Dazu die Formalitäten. Aber nicht aufgeben und bei Ablehnung in Widerspruch gehen.

Drücke die Daumen und alles Gute!

Liebe Grüße

Hallo,

wenn er 10 km/h fahren kann, stellt sich auch das Problem der Kfz-Versicherung und die Frage nach der Kfz-Fahrtüchtigkeit des Rollstuhlfahrers. Am besten mit der Krankenkasse das Problem besprechen. Ggf. Widerspruch einlegen. Ggf. ist zu prüfen, ob ggf. mehr Sauerstoff mitgenommen werden kann.

Vielleicht hilfreich:

http://www.reha-servicestellen.de/

Gruß

RHW

Hätte jetzt nicht gedacht, das eine KFZ Versicherung notwendig ist bei 10 km/h für einen Elektroroller.

0
@sonne123

Ja das stimmt, ich musste meinen E-Rolli auch versichern, je nach Versicherung kostet es jährlich etwa 80,00 Euro.Meinen Rolli bezahlte die KK mit 6km/h und den Aufpreis. War dann etwa 800 Euro.. Na ja ganz schön heftig, aber mir war er es wert.

0

Das hängt von so vielen Faktoren ab das es nicht mal eben schnell zu beantworten ist. Z.B. wie alt ist der aktuelle Rolli? Gibt es eine medizinische Indikation für den gewünschten Rolli? Welche Form der Teilhabe kann sie mit dem aktuellen Modell nicht erreichen, mit dem gewünschten aber schon? In solchen Fällen ist es gut wenn man sich fachliche Beratung einholt z.B. bei Teilhabeberatungsstellen oder beim VdK etc.

Angst vor Multiple Sklerose?

Mich beschäftigen verschiedenste Symptome ,die ich mit der Zeit bemerkt habe. Angefangen hat es mit den Beinen die zitterten und mittlerweile auch die Hände anfangen zu zittern. Panisch, wie ich war, war ich bei meiner Hausärztin, die nichts finden konnte, aber mich trotzdem zum Neurologen schickte. Nervös und angespannt wie ich war, habe ich direkt im Internet gesucht, was es sein könnte und bin auf Ms gestoßen. Mein Onkel hat es bereits und somit konnte ich mit ansehen wie es sich entwickelt hat bei ihm. Zu der Zeit,wo ich noch 4-5 Jahre alt ,war konnte er mich auf seinem Schoß auf dem Rollstuhl mitnehmen und ziemlich schnell fahren. Mittlerweile (ich bin jetzt 18) kann er nicht sich überhaupt nicht mehr bewegen und ist zu 100% auf fremde Hilfe angewiesen. Ich habe einfach große Angst davor, dass mich das selbe Schicksal treffen könnte. Den Neurologen habe ich erst kürzlich aufgesucht, der aber mich und mein Problem nicht wirklich Ernst genommen hat. Ich erzählte ihm, dass ich panische Angst habe, aber er nach ein paar Tests, wie Hände an die Nase führen und Reflexe getestet nichts gemacht hat und mich an einen anderen Neurologen verwiesen. Ich habe keine Taubheitsgefühle oder kribbeln irgendwo, nur Muskelzucken und das zittern, welches sich aber verstärken lässt, wenn ich rauche, weil ich in so einem tiefen Loch saß, dass ich gedacht habe, dass jetzt auch egal sei wenn ich jetzt die Zigarette rauche. Ich habe einfach panische Angst das der andere Neurologe es dann doch fesstellt und ich dann all meine Zukunftspläne verwerfen muss. Dazu muss man aber sagen, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe in der Lws, der mich Tag für Tag plagt, aber der Orthopäde der Meinung ist, dass es mir zu gut ging für eine Physiotherapie. Es wäre wirklich nett, wenn ihr mir antworten könntet weil ich psychisch absolut am Ende bin und nicht mehr kann.

Mit freundlichen Grüßen

Christian

...zur Frage

aneyrisma und After/darmprobleme

hallo an alle! vllt kennt irgendwer diese situation... meine mutter (50)v hatte vor über zwei jahren ein geplatztes aneyrisma dann wurde sie operiert war 6 wochen koma in der zeit hatte sie einen schlaganfall im kopf und herzstillstand...nun kämpft sie sich durchs leben halt rollstuhl und ein bissel laufen am vierpunkt gehhilfe. nun die hauptsächliche frage... sie hat ständig dieses druck im darm oder after als ob sie ständig stuhlgang haben müßte und hat asuch diese ständige angst sich in die hose zu machen das geht 24h täglich. kennt jemand dieses lleiden und weiß wie man da abhilfe schaffen kann'? falls ihe irgendwelche ärzte empfielt grins wir haben alle ärzte schon durch :-) es wäre schön wenn ihr mir irgendwie weiter helfen könntet. vielen dank euch!!!!!

liebe grüße sandra

...zur Frage

Kann das sogenannte Economy-Class-Syndrom (Venenthrombose Risiko) auch Rollstuhlfahrer betreffen?

In meinem Bekanntenkreis sind mehrere Rollstuhlfahrer, die über durch langes beengtes Sitzen verursachte "schwere Beine" klagen. Besteht für diesen Personenkreis ein erhöhtes Thromboserisiko?

...zur Frage

COPD /Lebenserwartung verkürzt?

Eine Frage: eine Dame , die ich betreue ist noch recht jung (73), extrem Untergewichtig ( 39 - 41 Kg bei 167)cm hat COPD (weiß aber nicht welchen Grad, aber sie ist seit 3 Jahren 24 Stunden am Beatmungsgerät, kann maximal 10 Minuten davon ab zum schnell duschen oder so) und sagt immer zu mir , dass sie bald sterben wird und es sowieso vorbei ist.Bis auf das Gewicht und das Beatmungsgerät wirkt sie aber ganz gesund und aht wohl auch nichts.auch noch nicht tüddelig oder so.kann es sein , dass sie depressiv wird? Oder ist die Lebenserwartung wirklich nur noch gering bei so stark COPD. Man muss sagen, sie macht auch nicht alles was der Arzt sagt.Eigentlich soll sie zweimal am tag für mindestens 10 Minuten mit dem Mobilen Gerät rausgehen, dass macht sie aber oft Wochenlang nicht.Maximal 3 bis 5 mal im ganzen Sommer bekomme ich sie kurz raus, in den Wintermonaten gar nicht.Um 16 Uhr ist sie so erschöpft vom Tag, dass sie schlafen muss.Was soll ich tun?

...zur Frage

Bekomme ich einen Rollstuhl von der Krankenkasse?

Hallo zusammen,

ich habe mir den Unterschenkel gebrochen und bin auf Krücken angewiesen. Leider kann ich kaum damit laufen und mir schmerzen die Handgelenke schrecklich davon. Daher komme ich kaum noch aus dem Haus. Kann ich mir auf Kosten der Krankenkasse einen Rollstuhl leihen, um zumindest ein bisschen mobil zu sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?