Erwirbt man Zölliakie durch schlechte Ernährung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

eine Zöliakie wird nicht durch eine schlechte Ernährung verursacht. Die Zöliakie wird durch eine genetische Veranlagung versucht. Diese Veranlagung führt zu einer Autoimmunreaktion. Die Autoimmunreaktion bekämpft dann das aufgenommene Gluten und das führt zu einer Entzündung des Dünndarmes.

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Zoeliakie-Ursachen-225087_2.html

Liebe Grüße und gute Besserung

Medicus92

Viele leiden von Geburt daran, kommen aber erst mit den Jahren darauf. Die Symptome scheinen auch nicht bei allen gleich stark ausgeprägt zu sein. Bei einer Freundin von mir wurde die Erkrankung in der Pubertät festgestellt, nachdem sie lange Zeit mit ungeklärten Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall zu kämpfen hatte. Mittlerweile lebt sie aber komplett beschwerdefrei, ganz ohne glutenhaltige Lebensmittel, dafür vielen leckeren Alternativen. Heutzutage gibt es ja gottseidank sehr viele Spezial-Lebensmittel für Allergiker, die man fast überall bekommt. Sogar DM verkauft in vielen Filialen die glutenfreien Backwaren von Schär. Die Diagnose Zöliakie ist also nichts, worüber man verzweifeln müsste.

Hallo, in diesem Link findest Du alles Wissenswertes über Zöliakie und wie man sie diagnostizieren kann

http://symptomat.de/Z%C3%B6liakie_%28Glutenunvertr%C3%A4glichkeit%29

Auf glutenhaltige Nahrungsmittel verzichten zu müssen, ist kein Beinbruch. Wir machen das schon über 12 Jahre und leben sehr gut damit. lg Gerda

Es ist oft latent vorhanden aber kann sich auch entwickeln. Wie weiß wohl auch niemand genau frage doch die DGZ = Deutsche Gesellschaft Zöliakie. Allerdings rechtfertigt ein Verdacht auf Zöliakie keine glutenfreie Ernährung nein das kann dann sogar gefährlich werden denn dann kann man danach keine Zöliakie mehr diagnostizieren und es so nachweisen. Im Gegenteil wenn sie es meint soll sie Gluten futtern und dann beim Gastroenterologen den Bluttest machen (sind sehr viele Parameter die bestimmt werden müssen) und wenn dann ein Verdacht anhand des Blutbildes vorhanden ist hilft nur Dünndarmbiopsie zur wirklichen Diagnostik. Allerdings gibt es immer mehr Glutenunverträglichkeitenmenschen, das heißt es wurde keine Zöliakie nachgewiesen aber besteht eindeutig eine Gluten-Intoleranz, heißt aber dass es nichts ausmacht wenn man Spuren von Weizen isst usw. während echte Zölis ja lebenslang streng alles komplett meiden müssen. Mann kann auch Zöli sein ohne die klassischen Symptome zu haben. Libase ist ein gutes Forum dafür sowie Bücher von Thilo Schleipp zum Beispiel (Bücherei).

Was möchtest Du wissen?