Erwirbt man Zölliakie durch schlechte Ernährung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

eine Zöliakie wird nicht durch eine schlechte Ernährung verursacht. Die Zöliakie wird durch eine genetische Veranlagung versucht. Diese Veranlagung führt zu einer Autoimmunreaktion. Die Autoimmunreaktion bekämpft dann das aufgenommene Gluten und das führt zu einer Entzündung des Dünndarmes.

http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Zoeliakie-Ursachen-225087_2.html

Liebe Grüße und gute Besserung

Medicus92

Viele leiden von Geburt daran, kommen aber erst mit den Jahren darauf. Die Symptome scheinen auch nicht bei allen gleich stark ausgeprägt zu sein. Bei einer Freundin von mir wurde die Erkrankung in der Pubertät festgestellt, nachdem sie lange Zeit mit ungeklärten Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall zu kämpfen hatte. Mittlerweile lebt sie aber komplett beschwerdefrei, ganz ohne glutenhaltige Lebensmittel, dafür vielen leckeren Alternativen. Heutzutage gibt es ja gottseidank sehr viele Spezial-Lebensmittel für Allergiker, die man fast überall bekommt. Sogar DM verkauft in vielen Filialen die glutenfreien Backwaren von Schär. Die Diagnose Zöliakie ist also nichts, worüber man verzweifeln müsste.

Können Selbsthilfegruppen wirklich helfen?

Der Sohn meiner Bekannten hat Zölliakie und sie sucht jetzt nach einer Selbsthilfegruppe. Ich frage mich da, ob eine Gruppe da überhaupt helfen kann?! Was wird dort besprochen und wie kann die Gruppe in so einer Situation helfen? Soweit ich das verstanden haben, hilft doch nur eine konsequente Ernährung. Ist es nicht auch schlecht für die Psyche, wenn man sich die Probleme anderer auch noch anhören muss?

...zur Frage

Wie wirkt sich Zölliakie aus?

Mich würde interessieren, wie man bemerkt, dass man unter Zölliakie leidet. Man muß in diesem Fall ja auch die Ernährung ändern - inwiefern?

...zur Frage

Termin beim Gastroentologen - welche Untersuchungen?

Hallo,

ich bin Anfang 20 und ich habe am 18.Juni einen Termin beim Gastroentologen. Der Grund dafür ist, dass ich schon seit Jahren Verdauungsbeschwerden habe. Ich habe Verstopfung, ein ständiges Völlegefühl, außerdem Augenringe und Erschöpfungszustände. Ich schlafe genug, daran kann es nicht liegen. Außerdem habe ich zunehmend auch psychische Probleme (Ängste usw.), die immer parallel zu den Verdauungsbeschwerden auftreten.

Vor zwei Jahren hatte ich eine Darmspiegelung und dort wurden leichte Entzündungen im Darm festgestellt. Habe dann ein paar Monate lang Azathiorpin eingenommen, nach einem Jahr waren die Entzündungen weg. Außerdem habe ich eine Laktoseintoleranz und eine Eierallergie.

Meine Vermutung ist, dass ich eine Glutenunverträglichkeit oder eine Zöliakie habe. Ich habe aber noch keine glutenfreie Diät ausprobiert, weil ich die Testergebnisse beim Gastroentologen nicht verfälschen wollte.

Habt ihr eine Idee, welche Tests außerdem noch sinnvoll sind? Ich bin wirklich etwas ratlos...

Über weitere Tipps wäre ich auch sehr dankbar!

...zur Frage

Bei Stoffwechselerkrankungen auf purinreiches Gemüse verzichten?

Mein Vater ist an Gicht erkrankt und hat, wegen des Puringehaltes, seinen Fisch- und Fleischkonsum schon sehr eingeschränkt. Bei Stoffwechselerkrankungen wie der Gicht soll man ja auf purinarme Ernährung achten. Er meinte aber, das gelte nur für Fisch und Fleisch, nicht für Gemüse. Dieses könne ruhig Purin enthalten, das würde der Körper wohl anders verwerten. Hat er damit Recht?

...zur Frage

Glutenunverträglichkeit Symptome Hilfe?

Hallo,

eine Freundin von mir hat eine Glutenunverträglichkeit. Sobald Sie etwas Glutenhaltiges zu sich nimmt bekommt Sie nach ungefähr 30 Minuten starke Kreislaufprobleme und das extrem beim stehen und außerdem Kopfschmerzen?

Meine Frage sind bei einer Glutenunverträglichkeit Kreislaufprobleme normal?

Vielleicht hat ja jemand damit Erfahrung?

...zur Frage

Auf bestimmte Lebensmittel besser verzichten?

Hallo! Meine Blutwerte sind zur Zeit nicht sonderlich prickelnd, mein Hausarzt meint aber, dass die nicht behandlungsbedürftig sind (auch wenn ein anderer Arzt vor 2 Monaten was anderes behauptet hat). Es besteht eine Anämie, der Verdacht geht zum Eisenmangel. Mein Arzt verordnet aber kein Eisenpräparat.

Ich möchte nun selber was dagegen tun. Eisenpräparate möchte ich auf eigene Faust ohne Verordnung vom Arzt nicht so gerne einnehmen, da ich zum einen so ein Präparat letztes Jahr schonmal hatte (da hatte ich übrigens ähnliche Blutwerte) und das überhaupt nicht vertragen habe. Mir war nur schlecht und ich hatte heftige Magen-Darm-Probleme.

Zum anderen muss ich auch andere Medikamente einnehmen und da bin ich dann unsicher, was sich mit welchem vielleicht nicht so gut verträgt. Deshalb halt ungerne ohne Absprache mit dem Arzt.

Bleiben ja noch die Lebensmittel. Ich habe mir schon Listen aus dem Netz ausgedruckt, welche Lebensmittel viel Eisen enthalten und was man da so am besten Essen sollte. Aber gibt es auch Lebensmittel, die man meiden sollte? Die sozusagen das Eisen dem Körper entziehen (ich habe das z.B. von Kaffee gelesen)? Habt ihr da vielleicht Tipps, was ich in der nächsten Zeit eher meiden sollte? Danke und viele Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?