Erst Kälte und dann starke Bauchschmerzen was tun?

1 Antwort

Könnte eine Infektion sein, ich würde das auf jeden Fall beim Arzt per Bluttest abklären lassen.

1

Mein Arzt wollte vor 4 Wochen wenn es nicht besser ist eine Stuhlprobe allerdings sollte ich die morgens abgeben das habe ich aber nie geschafft außerdem wurde es besser und jetzt fängt das wieder an. 

0

Bauchschmerzen nach Blasenentzündung, nun auch noch Übelkeit und Schüttelfrost?

Hallo,

seit Montag habe ich wechselnd starke Bauchschmerzen, hauptsächlich im Unterbauch. Am Montag war bei einer Blutuntersuchung das CRP leicht erhöht. Ich hatte im Vorfeld ein Blasenentzündung und immer wieder Blut im Urin. Ein Antibiotikum Cefurax habe ich jetzt durch. Heute morgen ging es mir richtig schlecht, Schüttelfrost, Übelkeit und sehr starke Bauchschmerzen im gesamten Unterbauch. Nach 3 Novalgin und Paracetamol und meinem Kortison ist es besser, fühle mich aber sehr schlapp, irgendwie fiebrig, habe aber allenfalls leicht erhöhte Temperatur. Habe nur etwas Angst, hatte vor 1 Jahr eine Divertikulitis, die schon durchgebrochen war und damals ähnliche Symptome. Ich bin wegen einer Autoimmunerkrankung immunsupprimiert (Azathioprin, Prednisolon), daher ist die Beurteilung etwas schwierig. Nun überlege ich fast, ob ich in die Notaufnahme vom Krankenhaus fahren soll.....oder ob das übertrieben ist....andererseits habe ich eben letztes Jahr auch durch die ganzen Medikamente gar nicht so viel von der Divertikulitis gemerkt. Erst bei der OP sah man, dass ich Abszesse hatte und der Darm schon an 2 Stellen perforiert war. Es kann natürlich auch von einer verschleppten Blasenentzündung kommen..

Jemand einen Rat?

LG Chrissi

...zur Frage

Extrasystolen und Couplets bei Belastung?

ey um eins vorwegzunehmen: ich werde anfang nächsten jahres zum kardiologen gehen und mich dort abchecken lassen. somit belastet ihr euch nicht wenn ihr mir hier antwortet und es nicht unbedingt stimmen muss. ich will nur über die weihnachtszeit einen etwas ruhigeren kopf haben und es nervt mich dass ich erst anfang nächsten jahres gewissheit haben werde wie es um mich steht.

jedenfalls bin ich 25 jahre alt, bin raucherin und arbeite als tierplegerin in einem nahe gelegenen zoo. ich laufe dorthin immer zufuß. in letzter zeit habe ich gehäuft extrasystolen wenn ich auf dem weg zur arbeit bin also zufuß laufe. unlängst kam es mir sogar so vor als hätte ich ein couplet gehabt. meistens kommen die extrasystolen auch immer bei inspiration also dem einatmen während ich laufe. es gibt tage da habe ich gar keine stolperer oder nur sehr vereinzelte und dann gibt es tage an denen ist es ziemlich gehäuft. ich bin zurzeit sowieso sehr gestresst und psychisch belastet was noch erschwerend hinzukommt. ausserdem scheint es mir so als würde diese starke kälte momentan meine extrasystolen bei belastung noch zusätzlich triggern. heißt es denn nicht immer extrasystolen unter belastung seien immer krankhaft? und dann auch noch 2 schläge hintereinander? ich mache mir jetzt große sorgen und habe angst an einer herzkrankheit sterben zu müssen. am meisten würden mir meine eltern leid tun wenn ich schon so früh von ihnen gehen müsste. besonders jetzt zur weihnachtszeit macht mich das sehr traurig und ich muss oft im stillen weinen

somit meine 3 fragen: 1. müssen extrasystolen auch bei geringerer belastung wie spazieren wirklich immer ein anzeichen auf eine herzerkrankung sein?

  1. sind couplets eher schneller oder im normalen herzrhytmus? als ich meinte das couplet gespürt zu haben war es im normalem herztakt. also so komisch anfühlende schläge im normalem takt und das war auch während ich eingetatmen habe.

  2. kann kälte extrasystolen wirklich verstärken und deutet das dann auch gleich auf ein krankes herz hin?

ich erwarte nicht dass ihr mir eine diagnose stellt dafür ist dann der kardiologe da. würde mich aber trotzdem sehr über antworten von euch freuen. wünsche euch eine frohe weihnachtszeit !

LG Nadine

...zur Frage

Bauchschmerzen - woher?

Hallo zusammen (: Ich habe sehr starke Probleme mit Bauchschmerzen. Im Sommer 2012 kam ich wegen Blut im Stuhl ins Krankenhaus. Dort erzählte ich auch von meinem Bauchschmerzen, die ich zu dem Zeitpunkt häufig Morgens hatte, aber auch über den Tag verteilt, aber eher leicht bis mittelstark. Daraufhin wurde ein Ultraschall und eine Darmspiegelung durchgeführt. Beide blieben aber unauffällig. Im Krankenhaus verschrieb man mir das Medikament Movicol, welches man zu Behandlung von chronischem Durchfall einsetzt, weil ich mit verstopfung angeblich auch ein Problem hatte, was mir aber noch nie Dieses habe ich seitdem einmal in 2 Tagen genommen. Gegen die Verstopfung hat das Medikament gut gewirkt. Nachher wurden Ambulant noch eine Laktose und Fructose intolleranz ausgeschlossen, und mir wurde gesagt, das es wahrscheinlich ein Reizdarmsyndrom ist, also etwas psychosomatisches. Das kann ich mir gut vorstellen, weil ich wirklich einige Probleme & auch Stress habe. Mein Problem ist jetzt. das ich neben den alltäglichen Bauchschmerzen, auch noch c.a. 1 mal die Woche einen richtigen "Anfall" bekomme, verbunden mit Stuhlentleerung und häufig auch Durchfall. Diese "Anfälle" sind der heftigste Schmerz den ich kenne, also sehr sehr stark. Diese Anfälle habe ich aber erst seit ich aus dem Krankenhaus raus bin, ich weiß nicht mehr genau wann sie angefangen haben. Aber vorher hatte ich sie, glaube ich, nicht. Meine Theorie war, das es mit dem Movicol zusammenhängen könnte, da die Anfälle eben mit starkem Stuhlgang zutun haben. Außerdemsind Bauchschmerzen eine Nebenwirkung von Movicol. Deshalb habe ich das Movicol, in meiner letzten Hoffnung abgesetzt und bin auf indische Flohsamen, also etwas natürliches Umgestiegen. Das habe ich aber erst heute gemacht, deshalb habe ich noch kein Ergebniss. Ich hoffe, das ich so wenigstens die Anfälle in den Griff bekomme. Die leichten bis mittleren Bauchschmerzen sind wahrscheinlich wirklich psychosomatisch. Meine Fragen wären jetzt: 1. Denkt ihr das die Bauchschmerzen, zummindest die Anfälle, vom Movicol kommen könnten? 2. Habt ihr Erfahrungen mit Flohsamen?

Vielen Dank schonmal im Vorraus, das ihr euch den ganzen langen Text durchgelsen habt, und auch für die Antworten. (:

...zur Frage

Starke Bauchschmerzen, was könnte es sein?

Hallo ihr lieben :) Ich weiß momentan echt nicht weiter, ich habe seid 3 Tagen gleich am morgen nach dem aufstehen sehr starke Magenschmerzen die den ganzen Tag über anhalten.

Ich kann weder stehen noch sitzen und jetzt am Abend tut es einfach extrem weh. Ich wollte fragen was das sein könnte, ich habe auch schon ein Fencheltee getrunken, was nur für 10 min was gebracht hat, denn dann fingen die schmerzen wieder direkt an. Ich hatte die ganze letzte Woche Fieber deswegen bekam ich '' Imupret N Dragees'' Irgendwie hatte ich diese schmerzen erst als ich die Tabletten angefangen habe zu nehmen, das problem ist aber das ich lactose intolerant bin, und diese Tabletten beinhalten auch Lactose, ich muss sie noch 2 Tage lang nehmen und möchte nicht wirklich darauf verzichten da sie sehr gut helfen. Zum Arzt kann ich ja jetzt am Wochenende auch nicht :/

Könnten meine Bauchschmerzen von den Tabletten kommen und muss ich sie unbedingt absetzen? Und was kann ich sonst gegen diese Schmerzen tun, es ist wirklich momentan sehr schlimm :(

Schonmal Danke im Vorraus für jede Antwort ♥

...zur Frage

harter Bauch seit 1 Woche, seit Jahren Bauchschmerzen

Hallo, ich bin 24 Jahre (männlich), und habe seit gut 1 Woche einen harten Bauch!

Bauchschmerzen habe ich seit Jahren täglich, es gluckert ständig, dann schmerzt es immer an einer anderen Stelle! Zur Zeit wiege ich ca. 76kg bei 1,75m, habe aber ein ganz schön dicken Bauch dafür (ca.90-95cm Umfang). Früher habe ich überhaupt keine Milch vertragen, frühs gabs immer Kornflakes mit Milch, danach bin ich gleich auf Toilette und hatte Durchfall. Seit 3 Jahren tue ich nur noch wenig Milch trinken, seitdem reagiere ich nicht mehr direkt mit Durchfall darauf auch wenn ich mal Milch trinke. Seit ca. 3 Wochen habe ich nun überhaupt kein Durchfall mehr!

Seit 1 Woche habe ich nun einen harten Bauch, ich weiß nicht mehr ganz genau wann das aufgedrehten ist, es könnte sein nachdem ich einen Jogurt gegessen hatte, die Konsistenz war irgendwie ziemlich dick, Mindesthaltbarkeitsdatum war noch lange nicht erreicht, aber trotzdem irgendwie komisch. Allerdings kann man dadurch doch nicht 1 Woche harten Bauch bekommen?! Vielleicht hat es ja eine andere Ursache!

Im Moment ist der Bauch im sitzen wieder eindrückbar, aber im liegen hart!

War ja schon bei verschiedenen Allgemeinmedizinern, aber es ist nie was rausgekommen, einmal starke Schmerzen in der Leiste, kein Leistenbruch, Medikament gegen Krämpfe (Buscopan hieß das glaub ich hatte etwas geholfen), ein anderer Arzt hat wegen Oberbauchschmerzen, Spritzen gegeben die nicht geholfen haben, ein Ultraschall von Magen,Gallenblase,... (weiß nicht welche Organe er noch angeschaut hat, aber war eigentlich von links nach rechts alles und an den Seiten auch.) Ein großes Blutbild bei einem anderen Arzt war auch unauffällig, außer eine latente Schilddrüsenunterfunktion.

Wovon kann denn der harte Bauch kommen? Ich habe kein Fieber, fühle mich allgemein wie sonst auch und die Bauchschmerzen sind auch wie sonst auch, halt die ständigen Blähungen, die manchmal ganz schön drücken.

Achso und manchmal ist nur das ganz feine über den Bauch streicheln schmerzhaft, selbst nur die Jacke stört manchmal beim spazieren gehen dann tut das richtig doll weh, nachdem ich mich dann mal wieder hingesetzt habe geht es dann wieder. (das ist nicht erst seit ner Woche) Oder irgendwas in die Jackentasche stecken (Mütze/Handschuh) geht nicht, dann merke ich gleich einen Druck aus dem Bauch!

Kann es sein das Reizdarm sollche Beschwerden auslöst? Und das vielleicht irgendwie die ganzen Nerven im Bauch total gereizt sind und auf jede Kleinigkeit reagieren? Manchmal reicht ja die geringste Bewegung aus um wo einen Schmerz im Bauch zu haben...

Sorry für den langen Text, aber musste ja alles genau beschreiben! Vielleicht kennt jemand sowas, oder hat ne Idee was es sein könnte! Danke schonmal!

...zur Frage

ausschlag bei kälte

hallo ich habe seit 3 jahren ein problem mit meiner haut, immer wenn es kälter wird...so unter 10 grad bekomm ich nur an den armen rote raue flecken die,wenn ich nicht sofort mir irgendwas eincreme auch aufplatzen weil die haut extrem trocken ist, und es braucht ewig bis es abheilt, mein hautarzt hat mir gesagt ich solle linola fett verwenden...aber ich habe so das gefühlt das es nicht viel hilft...es sieht auch etwas aus wie neurodermitis, wenn es anfängt sind erst kleine pünktchen zu sehen/spüren und dann wird es rot danach rau usw. und es tritt meist kreisförmig auf. kennt das jemand,und wenn ja hat jemand einen tipp was es ist bzw was dagegen hilft

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?