Erschöpfung, Panik, Unruhe?

2 Antworten

Hallo,

Naja, so wie du es selbst beschreibst, und die Symptome die du nennst, kann man davon ausgehen dass sich deine Anststörung wieder in dein Leben gedrängt hat. Ich denke das ist recht eindeutig, auch wenn nun ungewohnte Symptome wie Derealisation und Konzentrationsstörungen dabei sind.

Die Behandlungsmiglichkeiten kennst du vielleicht bereits: Als erstes solltest du einen Termin beim Psychiater machen, und dir ggf. eine Überweisung dazu vom Hausarzt holen, das ist aber nicht zwingend.

Der Psychiater kann dir dann mit entsprechenden Medikamenten zunächst akut helfen, um die Schule etc. zu überbrücken (eine Krankschreibung bei Angststörungen ist meist nicht sinnvoll oder sogar kontraproduktiv, da du dann noch weniger aus dem Haus gehst) und solange bis du einen Psychotherapeuten gefunden hast. Die besten Ergebnisse werden durch Kombination aus medikamentöser und psychotherapeutischer Behandlung erreicht. Eine alleinige medikamentöse Therapie ist nicht zu empfehlen.

Du hast deine Ängste schon einmal besiegt, also schaffst du das auch ein zweites Mal.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

Hallo ist das bei dir nur wenn du unter Menschen bist und hattest du schonmal eine Synkope (Ohnmachtsanfall) es gibt eine Fobie die heißt sozial Fobie und tritt auf wenn man unter Leuten ist oder in einem unbekannten Umfeld ist die Symptome sind oft Schweiß Ausbrüche Angst zu Stände zittern und Wort Verlust beim sprechen ich würde dir raten mal ein Gespräch beim Psychologen zu vereinbaren und der Sache mal auf den Grund gehen

Es passiert selten dieses jahr 3-4mal, immer atemaussetzer ich bekomme brechreitz schweissausbrüche und angstgefühle...was kann das sein?

...zur Frage

Brille Hornhautverkrümmung

Vor Jahren stand auf dem Zettel für den Optiker Hornhautverkrümmung. Die letzten beiden Male nicht mehr. Der Optiker meinte, das wäre nicht wichtig, es sei nur ganz wenig gewesen. Stimmt das?

...zur Frage

herzkrankheit oder nerv?

Hallo leute

Ich bin 23, sehr stark übergewichtig und habe im moment angst vor allen möglichen Krankheiten. Eigendlich gehe ich zwei mal die woche schwimmen und nehme schilddrüsen medikamente. Bin also langsam dabei was gegen mein gewicht zu tun. Ich habe angefangen symptome zu googeln immer wenn ich irgendwelche schmerzen habe, und steigere mich meistens in dinge rein bis meine mutter mir internet abstehlt, bzw ich mich selber beruhigen kann. Ich war im Januar beim Arzt wo ein ekg und bluttest gemacht wurde. Alles war okay, obwohl es mir nicht sonderlich gut ging. Meine füße schwillen am abend manchmal an und es ist ziemlich nervig. Ich habe aber gelesen das viele frauen die thyroxin nehmen die gleichen probleme haben.

Jetzt, im Juli hatte ich seit drei Tagen für ein paar sekunden alle 10 stunden oder so einen kleinen und kurzen leichten schmerz gespürt. Er war genau an der seite und unter meiner linken brust. Nicht am herzen aber eher daneben. Ich habe gegooglet, mache mir große sorgen. meine mutter meint das es nur ein nerv ist, da ich nachts immer sehr schief und krumm schlafe. das einzige symptom was auf etwas mit dem herzen hindeutet ist halt dieser schmerz der aber nur ein paar sekunden dauert , und die schwitzattacken.Dazu muss ich aber sagen das es im moment 34+ grad draussen ist, also ist schwitzen warscheinlich normal.

...zur Frage

Hilfe wegen SVV

So,ich erzähle es mal etwas ausführlicher,da mich hier ja (hoffentlich) niemand kennt. Es geht um mich und meine Freundin...

Erstmal zu mir. ich ritze mich seit über einem halben Jahr. Nicht weil ich Liebesprobleme hab oä.. Sondern,habe unter anderem Depressionen. Ich dreh manchmal total durch,dann weiß ich nicht was ich machen soll. Und bin plötzlich grundlos traurig. Narürlich versteht mich niemand... Habe auch konzentrationsströrung,was in der schule,vorallem in mathe,eine kartastrophe ist,die schule vernachlässige ich sowieso viel zu viel,aber ich kann einfach nicht mehr...Außerdem bin ih ständig müde,egal wie früh ich ins bett gehe...Usw...

Die psychologen konnten alle nix mit mir anfangen,weil ich extreme probleme habe mit fremden erwachsenen zu sprechen,desshalb komm ich in 3 monaten in eine klinik,in der hoffnung das es mir besser geht und ich keine selbstmordgedanken mehr habe und ich mich nicht mehr wehtun muss...

Nun meine fragen, wie halte ich es die 3 monate noch aus?Hat jemand erfahrung und kann mir helfen? Man könnte sagen ich bin süchtig nach ritzen(manchmal auch anderes,wie gegen wand haun oä)kann ich da irgendwas machen?Skills helfen nicht,wobei man sagen kann das ritzen mittlerweile auch nicht mehr hilft,aber bin leider ebend süchtig,also kann nicht mehr aufhören...Das Butterfly skill hat auch nicht richtig funktioniert,hab es einmal gemacht,aber sie sind sogar mit edding schnell verblasst und habe ohne probleme welche "getötet"... Außerdem habe ich überhaupt keinen appetit,will aber was essen...Gibt es da was,das mir nicht ständig schlecht ist und ich keinen appetit habe undso..?

Jetzt zu meiner Freundin,sie hat gesagt das sie sich ritzt(warscheinlich seit einigen wochen)und total wertlosigkeitsgefühle hat und auch am liebsten sterben will.Außerdem kaut sie seit längerem an den Fingernägeln bzw sie kaut sie immer ganz kurz.Sie meint das sie sich am schlimmsten fühlt,wenn sie allein und nicht mit einer freundin ist.Sie geht nicht auf meine schule,sodass ich sie nicht täglich sehen kann.

Meine Frage wäre,wie ich ihr helfen kann! Mir geht es immer noch schlechter,weil ich weiß das es ihr so mies geht..Ich würde es niemals ihren eltern sagen,da ich mit meinen keine gute erfahrung gemacht habe.Meine Mutter und meine schwester haben mich zuerst voll genervt und wahren voll fertig undso,jetzt ist alles so wie immer.Also kurz um,es hat alles nur noch schlimmer gemacht.(Haben es auch durch die psychologin erfahren..) Ich versuch für sie da zu sein,aber ich hab das gefühl ich müsste noch mehr tun...Aber ich bin natürlich keine gute aufmunterung,denn ich fühle mich wahrscheinlich noch schlechter...Aber wir machen uns auch nicht gegenseitig runter oder zeigen unsere schnittwunden(damit man nicht sagt ich ritz mich viel tiefer undso)

Ich bin übrigens 15 und sie 14. Hoffe ihr könnt mir etwas helfen und mir vernünftige antworten geben. Schon mal danke fürs durch lesen!

Liebe Grüße

...zur Frage

Plötzlich Tick Störung als Erwachsene bekommen?

Guten Abend

Ist es normal, dass man als Erwachsene plötzlich Tick Störungen bekommen kann. Ich habe nur von Kinder gelesen, jedoch hatte ich als Kind keine Ticks. Da bin ich mir absolut sicher, auch nicht andere Art von Ticks. 

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau seit wann, aber ich schätze mal seit einem Jahr (oder eher weniger) habe ich unerwartete heftige Kopfzuckungen. Ich muss mein Kopf sehr heftig schütteln. Ich hatte keine Kopfverletzung (nur einmal mein Kopf an ner Kante angeschlagen, aber nix tragisches). 

Davor hatte ich sehr selten auch Versteifungen in den Armen und Händen, die mittlerweile häufiger geworden sind. Ihr kennt es doch bestimmt, wenn man unter Strom stehende Leitung berührt, man kann den Arm nicht bewegen aber er zittert sehr. Das habe ich. Es ist total nervig. 

Auch habe ich Augenzuckungen (linkes Auge), die lange anhalten und 

grundlos Schüttelfrost, obwohl mir nicht kalt ist. Mein ganzer Körper schüttelt sich und es kommt auch (nicht immer) vor, dass mein Kopf sich zur Seite dreht und ich in diese Position für etwa 30 Sekunden verweile. Mir ist es sehr peinlich und mich haben auch schon ein paar Leute darauf angesprochen und mich total schräg angeguckt. Ich habe Angst, dass sich diese Ticks ausbreiten und oder sogar noch häufiger werden. Kann man etwas dagegen unternehmen? :(

Noch etwas, ich bin seit ca. 1 - 2 Monaten total müde. Ich schlafe nur noch. Wenn ich kann 15-20 Stunden am Tag und trotzdem bin ich immer noch müde. 

Sport hab ich ein paar mal versucht. Obwohl ich sportlich bin mag ich nicht mehr laufen gehen, ich spaziere nur noch. Von viertel Stunde spazieren bin ich jetzt genauso erschöpft als ich früher mit viertel Stunde laufen war. 

Ausserdem ist mir fast jeden Tag übel und ich kann nichts essen, aber ich habe extrem starken Hunger. Ich muss mich zum essen zwingen, es gibt nichts was mir richtig schmeckt. Das habe ich auch schon mehrere Monate und das komische ist ich habe gar nichts abgenommen (was mir eigentlich egal ist, ich finde es einfach nur seltsam). Durchfall habe ich auch manchmal.

Ich habe schon getestet ob ich Lebensmittelunverträglichkeit habe, aber es spielt keine Rolle was ich esse. Ich dachte auch an Vitaminmangel und habe mir Vitamintabletten gekauft. Vitamin A, B, C und D, Eisentabletten, Magnesium und zusätzlich versuche ich mich gesund zu ernähren. 

Mein Gewicht ist im Normalbereich, sonst bin ich eigentlich immer fit (gewesen). 

An Stress habe ich auch gedacht. Ganz ehrlich mein Leben läuft momentan nur bergauf und ich bin sehr zufrieden und trotzdem habe ich mir Zeit für mich genommen mich oft entspannt. Hat leider nichts gebracht. Bin immer mehr erschöpfter.

Es nervt einfach, dass es so lange anhält. Vielleicht liegt es am Winter? Kann mir bitte jemand einen guten Rat geben? Habt ihr das auch? Ich bin richtig verzweifelt. :(

Liebe Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?