Erneute Darmspiegelung nach nur 2 Jahren überwiegt der mögliche Nutzen den möglichen Schaden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo @elvislebt

Wenn eine Koloskopie gewaltlos korrekt durchgeführt wurde, dann schaden dir selbst 2 bis 3 solcher Untersuchungen nicht.

Lieber 2 zuviel als 1 zu wenig. ;)

Einzig die Darmflora KANN etwas darunter leiden, da mit dem Abführen auch wichtige Darmbakterien abhanden kommen.

Sollten wider Erwarten Verdauungsprobleme unmittelbar nach der Koloskopie auftreten und diese sich über mehr als 2 Tage hinziehen, so rate ich dir an, für ca. 1 Woche täglich 1 bis 2 Naturjoghurt-, Kefir, oder Yakult zu verzehren, um die Darmflora wieder aufzubauen.

Auch probiotische Bakterien zur Darmsanierung aus der Apotheke kann helfen.  

Sollten hingegen Blutungen nach einer Darmspiegelung auftreten, OHNE das z.B. ein Darmpolyp oder innen liegende Hämorrhoiden entfernt wurden, so soltest du je nach Stärke und Dauer der Blutungen sofort einen Internisten aufsuchen, besonders, wenn sich eine Blutung über mehr als 2 Tage hinzieht.

Im Übrigen tippe ich bei deiner Darmblutung, gerade in Verbindung mit Blähungen, eher auf einen Darmpolyp, welcher wohl noch nicht gefunden und entfernt wurde.

Solltest du auch ständig wechselnden Stuhlgang haben, also von Verstopfungen bis Durchfall und/oder übel riechende Abwinde und/oder Stuhlgang kaum dicker als ein Bleistift.......,

so solltest du in jedem Fall einen anderen Internisten aufsuchen und nochmals eine Koloskopie über dich ergehen lassen.

In jenem Fall hättest du nämlich einen größeren Darmpolypen, ggf. auch einen kaum sichtbaren "BASISCHEN POLYPEN", der sich gerade in Richtung Darmtumor (Darmkrebs) entwickelt.

Aber bitte jetzt keine Panik.

Sollte ich Recht behalten, dann lasse diese NUR MITTELS ESD (*) entfernen und gut ist.... ;)

* (E)ndoskopische (S)ubmukosa (D)issektion ist ein spezielles Koloskop mit Multifunktionskopf aus Japan

Damit wird ein Polyp oder Darmtumor bis T2 in einem Stück abgetragen.


LG TA

Vielen Dank, klasse Antwort!

Beste Grüße, Elvis

0

Hallo!

Warum bist du denn jetzt zu einem anderen Gastroenterologen gegangen als vor 2 Jahren? Hast du dem jetzigen Arzt denn überhaupt von der Untersuchung vor 2 Jahren berichtet? Wenn nicht, solltest du ihm das auf jeden Fall mal sagen. Ggf. kann er dann ja die Unterlagen bei dem alten Arzt anfordern. Und vielleicht erübrigt sich dann die Untersuchung. Andererseits kann sich nach 2 Jahren auch was geändert haben, insbesondere, wenn es was entzündliches ist.

Sicherlich gibt es immer noch Ärzte, die solche apparativen Untersuchungen gerne ihren Patienten andrehen um damit Geld zu verdienen. Ich glaube aber, dass viele Ärzte das auch wirklich nur vorschlagen, wenn es wirklich notwendig ist. Wenn du dir da unsicher bist, solltest du vielleicht einfach mal eine zweite Meinung bei einem anderen Arzt einholen. Wenn der dann auch der Meinung ist, dass eine erneute Koloskopie sinnvoll wäre, dann solltest du sie auch machen lassen.

Evtl. kannst du ja auch mal nach Erfahrungsberichten zu diesem Arzt googeln. Manchmal findet man da ja auch schon hinweise, ob Untersuchungen unnötigerweise durchgeführt werden.

Ich glaube aber nicht, dass das übermäßig gefährlich ist, wenn man innerhalb von 2 Jahren die Untersuchung wiederholt. Es gibt ja sogar Erkrankungen, wo das sogar noch öfter gemacht wird. Natürlich gibt es bei solchen invasiven Untersuchungen immer ein gewisses Risiko, aber in der Hand eines Erfahrenen Gastroenterologen würde ich mir da keine Gedanken machen.

Wie gesagt, mein Rat wäre, eine zweite Meinung einzuholen (ggf. mit den alten Unterlagen) und dann zu entscheiden, ob du die Untersuchung machen lässt oder nicht.

Alles Gute! Lexi

Hallo Lexi, vielen Dank für deine ausführliche und gute Antwort!

Die Idee mit den Erfahrungsberichten ist gut. Das werde ich gleich mal realisieren.

Dem jetzigen Arzt habe ich von der Untersuchung von vor 2 Jahren berichtet und auch Kopien der damaligen Befunde überlassen. 

Viele Grüße, Elvis

0

Abführen vor Darmspiegelung

Hallo! Ich habe nächste Woche eine Darmspiegelung und hatte gestern das Vorgespräch. soweit ist mir der Ablauf der Untersuchung und alles auch klar. Vor der Spiegelung selber habe ich eigentlich auch keine Bedenken, da ich davon ja nichts mitkriegen werde.

Aber: man muss ja am Vortag abführen und neben dem entsprechenden Mittelchen auch jede Menge trinken. Und das ist für mich im Moment der größte Horror! Ich soll mindestens 4 Liter trinken, dazu noch 1/2 Liter mit der ersten Abführlösung. Und am Untersuchungstag morgens um 6.00 Uhr nochmal einen Liter mit Abführlösung und zusätzlich auch nochmal viel trinken.

Das sind für mich ziemlich utopische Mengen. Ich habe ja so schon Probleme eine Flasche wasser am Tag zu trinken (+ eine Tasse Tee zum Frühstück und mal nachmittags eine Tasse und vielleicht zwischendurch noch mal einen Becher Kakao). Wie soll ich dann diese Unmengen schaffen? Und dann soll ich auch noch Wasser ohne Kohlensäure trinken, das ich so absolut gar nicht mag. Mir wird ja jetzt schon schlecht, wenn ich nur daran denke...

Hat da jemand einen Tipp für mich? Und was ist, wenn ich es nicht schaffe, diese Menge zu trinken? Kann dann die Untersuchung nicht gemacht werden?

...zur Frage

Darmspiegelung: Wenn die Flüssigkeit klar ist dann ist doch der Darm sauber. Muss man trotzdem das ganze Endofalk nehmen?

Hallo Habe morgen meine magen und Darmspiegelung es kommt nur noch Klare Flüssigkeit muss ich trotzdem die ganzen drei Liter trinken?

...zur Frage

Hallo, hatte schon mal jemand bei der Darmspiegelung Schmerzen?

Bei meiner ersten Darmspiegelung bekam ich das Schlafmittel Propofol und bin schnell eingeschlafen. Während der Untersuchug hatte ich Schmerzen, sodass ich sogar gejammert habe. Anschließend war ich wieder weg. Der Arzt sagt, im Darm ist alles in Ordnung, aber mein Darm ist ziemlich verschlungen und lang, somit musste er mich ein wenig plagen. Von allen habe ich immer nur gehört und gelesen, dass man nichts spürt. Bei Magenspiegelungen bekam ich immer Dormicum und ich meine, dass es daran lag. Dormicum entspannt mich viel besser. Jetzt ärgere ich mich, dass ich nicht auf Dormicum bestanden habe. Welche Erfahrungen haben andere? Danke

...zur Frage

Darmspiegelung notwendig oder reine Geldmacherei?

Hallo!

Ich hatte vor einiger Zeit Schmerzen beim Stuhlgang. Habe daraufhin Claversal-Zäpfchen bekommen, woraufhin die Schmerzen nachliesen. Jedoch bemerke ich nach jedem Stuhlgang den Abfluss von Eiter.

Ich war dann beim Internisten, der eine Endoskopie (??) durchgeführt hat und auch eine Gewebeprobe sowie Blutprobe genommen hat. Nun war ich beim Arzt um die Ergebnisse abzuholen und er teilte mir mit, dass meine Entzündungswerte zu hoch seinen und er daher eine Darmspiegelung durchführen will.

Ich hatte aber doch schon eine Endoskopie mit Gewebeprobe. Welchen Sinn hat denn noch eine Darmspiegelung? Er meinte er kann mir Medikamente gegen eine Entzündung verschreiben aber falls es eine chronisch entzündliche Darmerkrankung sein sollte ist dies eher schlecht.

Ich habe zu diesem Arzt überhaupt kein Vertrauen. Er nimmt sich keine Zeit für meine Fragen und ich habe das Gefühl er will nur Geld mit mir machen (Privatpatient). Wieso kann man es nicht erst mit Antibiotika versuchen?

Hat jemand Erfahrungen?

Bin um jeden Hinweis dankbar!!

...zur Frage

Darmkrebs? Frisches Blut am Toilettenpapier

Hallo!

Ich habe meine Probleme seit 4 Monaten. Ich habe frisches Blut am Toilettenpapier, 3x hatte ich es bereits im Stuhlgang selbst.

Daraufhin bin ich zu einem Proktologen gegangen, der Hämorrhoiden 1. Grades festgestellt hat. Dieser hat dann die Hämorrhoiden 4x (!!!) verödet. Als er die das 4x verödet hat, meinte er, dass die Blutungen da langsam nicht mehr von kommen können, weil die Hämorrhoiden nicht mehr angeschwollen sind. Er wüsste selbst nicht woher das Blut stammt?!?!

Einen Termin zur kompeltten Darmspiegelung möchte er mir nicht geben, da ich vor 1 1/2 Jahren eine komplette Darmspiegelung hatte. Im Enddarm sind auch keine Entzündungen vorzufinden. Meine Blutwerte sind normal.

In den letzten drei Wochen hatte ich nur noch 3x Blut am Toilettenpapier, und das ganz wenig, zweimal habe ich ziemlich doll gepresst, vielleicht kommt es deshalb.

Ich habe bis vor 2 Monaten breiigen Stuhlgang gehabt, und das schon seit Jahren. Siet den letzten zwei Monaten ist der Stuhlgang normal geworden. Manchmal habe ich einen Tag Durchfall (bzw. 1x am Tag flüssigen Stuhlgang), und ein Stuhldranggefühl, aber ich kann nur einmal am Tag auf Toilette.

Im Internet habe ich viel gelesen und dort stand, dass solche Symptome bei Darmkrebs / bzw. Mastdarmkrebs auftreten. Da mich aber niemand mehr untersuchen will, habe ich totale Angst. Ich war nun bei einem anderen Arzt, der hat mir einen Termin zur Darmspiegelung am 05.01.2015 gegeben, aber ich will nicht mehr so lange warten.

Ich bekomme meine Angst nicht geregelt. Im Internet habe ich einige Beiträge gelesen, dass bei denen auch Darmkrebs bei einer Koloskopie übersehen wurde und es gab auch Beiträge, wo junge Leute (um die 20. Jahre) Darmkrebs hatten. Zudem habe ich Beiträge gesehen, dass auch frisches Blut am Toilettenpapier auf Darmkrebs hindeuten kann, wenn dieser weiter unten liegt. Aber hätte man das bei mir nicht schon gesehen?

Im Moment nehme ich Flohsamenschalen ein, die helfen ganz gut, da ich ja erst 3x wieder Blut am Papier hatte in den letzten 3 Wochen, sonst hatte ich jeden Tag fast Blut dabei.. Also es hat sich aufjedenfall schon gebessert, was mich ein bisschen beruhigt.

Ich bin 20 Jahre alt, in meiner Familie hatte niemand Darmkrebs, meine Oma ist an Gebärmutterhalskrebs gestorben. Ob die Oma und Opas meiner Eltern Darmkrebs hatten weiß ich nicht.

Kann mir jemand meine Angst nehmen? Kann es wirklich sein, dass ich Enddarmkrebs habe?

Ich rede mir im Moment ein, da dass bluten um einiges besser geworden ist, dass es kein Tumor ist, aber ich habe auch gelesen, dass ein Tumor nicht immer bluten muss.

Vielen Dank für Eure Hilfe schon mal im Vorfeld!

...zur Frage

Ich soll eine Basistherapie beginnen aufgrund meines Rhemas. Soll ich diese durchführen (Arztempf.)?

Mein Arzt hat mir eine Basistherapie empfohlen aufgrund meiner Rheumaerkrankung. Durch die vielen Nebenwirkungen bin ich mir nicht sicher ob ich diese Basistherapie wirklich durchführen sollte. Kann mir jemand Tipps geben, was ich machen sollte? Erfahrungen, die die Basistherapie auch schon mal durchgeführt haben wären auch nicht schlecht.

Vielen Dank schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?