Ernährung umstellen bei Darmkrebs?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Ich kann nur dringend raten, eine Ernährungsberatung aufzusuchen und deren Angebot zu nutzen (z.B. im Krebszentru oder bei unabhängigen Ernährungs- oder Gesundheitsberatern).
  2. Darmkrebs beinträchtigt die natürliche Funktionsweise des Darms in unterschiedliche Art und Weise. Darauf muss bei der Ernährung reagiert werden.
  3. Für Chemotherapie/Strahlentherapie/chirurgische Eingriffe gilt dies sinngemäß.
  4. Sehr gute Infos und nützliche Hinweise finden sich an zahllosen Stellen im Internet; z.B. http://www.darmkrebszentrale.de/ernaehrung
  5. Im Laufe meines Lebens habe ich sowohl privat als auch beruflich die Erfahrung gemacht, dass die Diagnose (Darm-) Krebs erhebliche Auswirkungen auf den normalen Alltag hat. Vielen Menschen, nach meiner Erfahrung vor allem Männern, fällt es extrem schwer, die Erkrankung in einen "normalen" Alltag zu integrieren. Der äußere Druck zu Verhaltensänderungen (z.B. andere Ernährung, regelmäßige Arztbesuche, regelmäßige Medikamenteneinnahme) löst oft Widerwillen aus.

Ich kann hier nur raten, sich externen Rat zu holen!!!

Neben dem offenen Gespräch mit den behandelnden Ärzten und der Unterstützung im Verwandten-/Freundeskreis zeigt sich nur allzuoft, dass der "neutrale", außenstehende Kontakt als Gesprächspartner, Wegweiser, Feedback-Geber und Berater sehr sinnvoll ist. Das kann eine Selbsthilfegruppe sein, ein Gesundheitsberater sein oder in schwereren Fällen auch eine Psychotherapie.

Bei meinem Opa (entschuldige, ich weiß ja nicht, wie alt du bist) hieß es immer, er solle Fett reduzieren, nicht mehr soviel Wurst und Fleischwaren essen. Insgesmat vitaminreicher und ausgewogener. Interessanterweise hatte der Arzt auch ihm vorgeschlagen zum Frühstück eher Quark oder Joghurt zu essen. Seitdem isst er immer ein Schälchen Quark mit Marmelade dazu, aber ehrlich gesagt, sollte das, glaub ich, dazu führen, dass er morgens nicht mehr soviel Fleisch futtert.... Er ist übrigens rundum fit und hat seinen Darmkrebs schon seit 20 Jahren unter regelmäßigen, zuerst wirklich häufigen, Darmspiegelungen, hinter sich.

Wie lange nach der Antibiotika-Einnahme auf Milch verzichten?

Ich muss z.Zt. wegen einer verschleppten Blasenentzündung eine Woche lang Antibiotika schlucken. Ich weiss, dass ich das Medikament nicht mit Milchprodukten einnehmen sollte. Wie lange muss ich denn nach der Einnahme warten? Wann kann ich nach der Einnahme wieder Milch trinken und Quark essen ohne die Wirkung des Antibiotikums zu beeinflussen?

...zur Frage

Gegenfrage. Kennt jemand von euch Veganer oder Vegetarier die ebenfalls an Krebs erkrankten?

Hallo ich habe hier mal eine seltsame Frage.

Man hört und liest immer wieder von Veganern / Rohköstlern & Vegatriern die behaupten Chronische Krankheiten oder Darmkrebs etc mit einer Veganen oder Rohkost Ernährung geheilt zu haben.

Nun meine Frage, kennt von euch auch jemand Veganer die trotz Ihrer gesunden Ernährung eines Tages an Krebs erkrankten?

Ich bin mir bewusst das Gesunde Ernährung wichtig ist und wir mehr Gemüse auch Roh Essen sollten und Obst nur habe ich mir eben mal diese Frage gestellt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wie Ernährung nach akutem Gichtanfall umstellen?

Ich hatte einen akuten Gichtanfall vor Weihnachten, war aber nun noch einmal beim Arzt und mein Harnsäurewert im Blut ist wieder in Ordnung. Mein Arzt hat mir dennoch geraten, auf meine Ernährung zu achten und auf Hülsenfrüchte, Innereien und Heringe zu verzichten, da dadurch der Harnsäurewert steigen kann. Habt ihr vielleicht noch weitere Ernährungstipps für mich? Und ist es häufig so dass nach einem Gichtanfall nach ein paar Tagen wieder alles normal ist oder ist das eher ungewöhnlich? Ich dachte nämlich immer Gicht sei chronisch.

...zur Frage

Welche Ernährung eignet sich bei Durchfall?

Seit gestern Abend habe ich schlimmen Durchfall. Ich weiss, dass ich viel trinken muss, aber etwas essen muss ich ja auch mal. Was eignet sich denn da am besten, bzw. auf was sollte ich besser verzichten?

...zur Frage

Ernährung bei aktuter Gastritis?

Hallo,

sobald ich zu scharf esse, bekomme ich Magenprobleme und vor etwa einer Woche habe ich es leider übertrieben und eine zu große Menge an Chilli-Schoten direkt aus dem Glas zum Abendbrot gegessen. Einen Tag später habe ich ein starkes Drücken in der Magengegegend verspürt und wie man so schön sagt, hat es zwei Mal gebrannt -_- Meine üblichen Beschwerden nach zu scharfem Essen sind meistens nach ein oder zwei Tagen und spätestens nach dem zweiten Brennen erledigt. Dieses Mal leider nicht :(

Mittlerweile habe ich seit einer Woche Magenbeschwerden (nur Schmerzen nach dem Essen, kein Aufstoßen, kein Durchfall, kein Erbrechen), die teilweise wirklich nicht auszuhalten sind und war heute deshalb beim Arzt. Dieser hat mir Tabletten verschrieben, die die Produktion der Magensäure hemmen und mir zu Schonkost geraten, da er sich sicher ist, dass ich eine Gastritis in Folge des viel zu scharfen Essens bekommen hätte.

Jetzt meine Frage: Im Internet liest man teils sehr widersprüchliche Ratschläge darüber, was man denn nun essen darf und was nicht und ich bin ziemlich verunsichert. Beispielsweise wird auf einer Seite davon abgeraten, Tomaten, Hähnchenfleisch und Quark zu essen, und woanders werden Quark und Tomaten als sehr schonend beschrieben.

Meine große Sorge ist, dass ich durch die Schonkost viel Gewicht verlieren könnte :( Ich bin ein ziemlich sportlicher Typ und von Natur aus schlank und möchte so wenig Muskalmasse wie möglich verlieren. Habt ihr da Tipps, was ich in der Zeit essen könnte, um den Gewichtsverlust zu minimieren?

Heute habe ich mir schon Haferflocken gekauft, um mir daraus Haferschleim zu machen, da Haferflocken reich an Eiweiß und Kohlenhydraten sind. Gibt es noch mehr magenschonende Lebensmittel, die ich essen darf? Nach Möglichkeit mit viel Eiweiß?

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?