Ernährung ohne Kohlenhydrate möglich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Gladiator,

ich weiss nicht welchen Bericht Du gesehen hast, aber dort war sicher von Diabetes mellitus Typ II die Rede. Dieser Diabetes ist in der Tat durch die richtige Ernährungsumstellung und mehr Bewegung soweit in den Griff zu bekommen, dass Insulin als Medikament überflüssig werden kann. Ich habe Dir mal einen Artikel rüber kopiert, der ist sehr lesenswert. Ich hoffe der Link zur Sendung klappt, sonst reiche ich den nach. LG

Bekannt aus der ZDF-Sendung „Volle Kanne“ - Diabetes heilen in 28 Tagen !

Mein Name ist Dr. med. Rainer Limpinsel. Mir ist das gelungen, was sich Millionen von Menschen mit Diabetes II wünschen: der endgültige Sieg über diese Krankheit. Machen auch Sie jetzt ein für allemal Schluss mit der Furcht vor den Folgeerkrankungen, die mit Diabetes Typ II, der „Volksdiabetes“, verbunden sind. Denn in dem einzigartigen Ratgeber „Diabetes heilen in 28 Tagen“, auch bekannt aus der ZDF-Sendung "Volle Kanne" ,liefere ich Ihnen einen ganz konkreten Plan, um Ihre Diabetes zu bekämpfen.
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1751076/Dr.-Limpinsels-Leben-mit-Diabetes#/beitrag/video/1751076/Dr.-Limpinsels-Leben-mit-Diabetes

Hallo Gladiator1. Ich bin Typ 1 Diabetiker und würde dir davon abraten da ich sagen wir mal ein Selbstexperiment durchgeführt habe. Ich habe mich nur von Proteinen ernährt und gänzlich auf Kohlenhydrate verzichtet, was auch super funktionierte bis zum nächsten Morgen wo ich fast täglich mit Werten um die 50mg/dl aufgewacht bin und zwangsweise Kohlenhydrate nehmen musste ! Also wie das jetzt bei den 2er Typen läuft kann ich nicht sagen aber für die 1er ist es echt schon gefährlich!

Ich denke es hängt stark von der Art der Diabetes ab. Experte bin ich da leider nicht. Aber meine Oma hat ihre Diabetes auch ohne Insulin in den Griff bekommen, hat sehr darauf geachtet, dass Zucker nur in Maßen verwendet werden. Sie hat auf sich geachtet und auf alles was sie isst, aber komplett verzichtet nie. Und ihre zuckerarmen Marmeladen sind die leckersten, die ich kenne :-) Eine Ausgewogene Ernährung finde ich auch wichtiger, als nen kompletten Verzicht.

kleine, aber gesunde Schilddrüse - Unterfunktion?

hallo leute,

ich bin (auch) eine der schilddrüsen-leidgenossen. seit der pubertät fühlte ich mich schlapp mit depressiven phasen, aber körperlich, hieß es, sei ich gesund. ich ließ mir immer mal wieder blut abnehmen, da war aber alles in ordnung, gut ok, mein schilddrüsenwert kratze immer am unterfunktionswert, aber das sei nicht behandlungswürdig. so weit ich weiß wurden ja die toleranzwerte angepasst, das heißt, mit einem tsh von 2,7 ist man ja heute doch schon in der unterfunktion, vor 10,15 jahren hieß das „normal“. auch hier stellt sich mir die frage: wieviel weiß die medizin wirklich und wieviel fischt sie im trüben?

nun waren vor einem halben jahr - endlich möchte ich frustriert sagen - meine schildrüsenwerte erhöht, sprich unterfunktion. es wurde von zwei ärzten ne sonographie gemacht. beide ärzte stellten fest, dass meine schilddrüse insgesamt zu klein sei. das interessante ist, dass der eine arzt meinte, ich hätte hashimoto und der andere, ich hätte kein hashimoto, weil das gewebe gesund sei und keinerlei anzeichen von knoten oder auflösungserscheinungen des gewebes zu erkennen sei. mir persönlich ist egal, wie man meine erkrankung nennt, hauptsache mir geht es besser.

ich bekam also l-thyroxin. die hausärztin wollte gleich, dass ich von heute auf morgen 50 mikrogramm nehme, hab ich aber nicht. lieber bin ich selbst aktiv geworden, hab mich überall informiert. ich hab also ganz langsam angefangen und ich habe es erst gar nicht vertragen. bei 25 mikro bekam ich herzrasen und konnte nicht schlafen. langsam hab ich mich dann auf 50 mikro gesteigert (war jeden monat zur kontrolle beim endokrinologen) und jetzt kommen endlich meine fragen (sorry!):

wie kann es sein, dass ich trotz substitution an gewicht zugelegt habe? ich dachte, das gegenteil sei der fall?

und: kann es sein, dass meine ernährung meine unterschwellige unterfunktion zur richtigen unterfunktion werden ließ, da ich seit ein paar jahren low carb esse? seitdem ich nämlich wenig kohlenhydrate esse, dafür aber mehr proteine, habe ich stärkere symptome.

zudem schwankt mein blutzucker (aber auch schon vor low carb). dieser ist manchmal deutlich zu niedrig. das wird dann zwar immer kontrolliert, aber dann heißt es nur „war wohl vom labor falsch gemessen“ oder so. aber wenn es immer wieder passiert mit dem blutzucker? ich muss dazu sagen, dass ich oft umziehe und ich deshalb die ärzte wechseln muss, so dass keiner meine „ganze geschichte“ kennt. dafür nehmen sich die ärzte auch keine zeit.

postive änderungen seit der substitution sind, dass ich weniger schlaf benötige und dass meine haut weniger juckt (was war das für ein drama mit den hautärzten! „schmieren sie halt cortison drauf!“ - ja danke auch...)

dennoch geht es mir weiterhin nicht 100% gut. die gewichtszunahme zum beispiel ist mist...

danke an alle leser und antwortenden. bin für alle tipps dankbar,

anna

...zur Frage

Probleme mit Talgzysten

Hallo,

Mein Problem liegt darin das ich seit Jahren Probleme mit meiner Akne habe ich bin nun 17 Jahre alt und es hat sich einiges verändert ,mit bis 16 Hatte ich starke Akne im Gesicht und von 15-16 ca fing es auch an der Brust und Rücken Schulter an. Mit 15 bekam ich meinen ersten Abzess am Inneren Oberschenkel Danach folgten an beiden Innenseiten mehrere die auch ziemlich dick anschwollen. Es kamen dann dazu noch welche in den Achselhöhlen. Ich habe dann letztes Jahr Weihnachten angefangen abzunehmen und meine Ernährung komplett umzustellen (hatte ein Gewicht von 138 Kilo) und bin nun bei 102 kg Tendenz sinkend ca 1-2kg pro Woche. Ich habe eigentlich alle Vitamine durch andere Ernährung zu mir genommen und dadurch wurde meine Akne im Gesicht und Rücken schon viel besser auch die Abzesse wurden weniger und kleiner. Dann habe ich angefangen Iso Galen (Wirkstoff Isotretinoin) zu nehmen und habe nun im Gesicht gar keine Akne mehr. Was ich auch noch erwähnen sollte ich habe jetzt 3 Jahre Geraucht und rauche seit 2 Wochen nichtmehr (Endlich geschafft).

Mein derzeitiges Problem ist Ich habe unter den Armen keine Abzesse mehr nur auf der einen Seite einen wiederkommendes kleines Furunkel was aber nicht mein hauptproblem ist. Mein Hauptproblem ist auf meiner Brust und Rücken kommen plötzlich keine Pickel mehr sondern nurnoch Talgzysten und zwar viele ca auf Brust 7-8 und Rücken 6-7 sie sind nicht groß aber entzünden sich plötzlich und man kann sie nicht ausdrücken sind nur rot. Dazu habe ich eine Talgzyste am Steißbein. Nach ein paar Tagen sind sie wieder klein und nur weiße Hubbel aber immernochnicht ausdrückbar. Jetzt habe ich heute Abend einen Abzess oder Mega Talgzyste an den Riuppen kleines Stück unterm Latisimus bekommen und dachte einfach, ob vielleicht jemand ähnlich sowas in seiner Jungend hatte oder was man den noch tun kann? Ich bin zum Chirurgen der sagte mir ich soll abwarten und abunzu mal in die Sonne gehen das würde meiner Haut gut tuen. Und wenn es gar nicht besser wird manche per Op entfernen lassen, aber ist das wirklich notwendig ? Bitte Hilfe

Meine Maßnahmen bisher : Gewichtsreduktion, Isotretinoin nehmen, Zink Tabletten nehmen, gesunde Ernährung ( Nur Putenfleisch viel Gemüße wenig Kohlenhydrate wenig Obst keine Süßigkeiten nur stilles Wasser.) ,Wundverbände mit Betaisodona und grüner Heilsalbe abwechselnd.

...zur Frage

Hilfe! Grüne Smoothies vs. viel Salat essen

Hallo alle zusammen,

dies ist mein erster Post hier im Forum und vielleicht kann mir ja jemand mit Ahnung helfen.

Ich bin durch Zufall auf das Phänomen der grünen Smoothies gestoßen und unter anderem heißt es dort oft, dass diese sehr viel besser seien, als grünes Blattgemüse einfach so zu essen, weil den Menschen die Enzyme zum Zersetzen der Pflanzenzellen fehlen. Die Smoothies haben den Vorteil, dass die in ihnen enthaltenen Pflanzenzellen durch das Mixen aufgebrochen werden (sie sollen im Hochleistungsmixer hergestellt werden - normale Mixer können die Zellwände nach Aussagen von Informationsseiten nicht so gut aufbrechen), sodass der Verdauungstrakt die darin sonst nicht zugänglichen Stoffe aufnehmen kann. Kauen reicht laut Informationsseiten und -büchern nicht aus.

Ich finde die in den Informationsquellen beschriebenen Vorzüge und die Argumente mit der Nährstoffversorgung eigentlich sehr plausibel und habe vor, mich mehr von Blattgrün zu ernähren. Ich esse generell schon sehr gerne Rohkostgemüse.

Mein Problem ist nur:

a) Mir schmecken die Smoothies nicht wirklich (auch nicht mit viel Obst) und b) ich esse sehr sehr gerne Salat/Blattgrün roh, ohne Dressing etc. Sehr gerne würde ich es weiter so verzehren, weil es einfach viel mehr mein Geschmack ist. Große Portionen an Salatblättern zu essen, ist für mich nicht schlimm.

Jetzt steht mir aber so zusagen die Aussage im Weg, dass Kauen nicht ausreicht, um an die "versiegelten" Nährstoffe zu kommen (irgendwo hieß es, man solle einen Bissen mindestens 200mal kauen, aber auch das würde wohl nicht reichen) und dass die einzig >wirklich< effiziente Methode an diese zu gelangen die Smoothies sind.

(Laut Victoria Boutenko, der "Erfinderin" der grünen Smoothies, sind die Getränke an der Ernährung von menschennahen Tieren wie Schimpansen orientiert, aber so weit ich weiß, besitzen die auch keine Hochleistungsmixer.)

Ich will die grünen Smoothies auf keinen Fall schlecht reden, aber für mich sind herzhafte Smoothies nicht wirklich etwas. Ich esse wie gesagt lieber "ungedressten" und ungewürzten Salat.

Meine Frage also: Stimmt das, dass ich über Kauen nicht die gleiche Menge an den in der Cellulose gebundenen Stoffen aufnehmen kann, sodass ich konsequenterweise Smoothies trinken müsste, um sie aufzunehmen? Oder kann ich sie auch durch normalen Verzehr aufnehmen (und wenn ja, wie viel müsste ich dann pro Tag an Blattgrün essen)?

Viele Grüße und ich hoffe sehr, jemand kann mir helfen (gerne auch mit Verweis auf wissenschaftliche Quellen - wenn ohne, auch ok :)).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?