Ernährung bei Niereninsuffizienz?

3 Antworten

Probier mal Vitamin B. Und Goldrute hilft, die Niere anzuregen.

Muskelatrophie – Muskelschwund, fortschreitender Verlust der Muskelmasse sowie -kraft und eingeschränkte beziehungsweise aufgehobene Muskelfunktion – einhergehend mit Muskelschwäche, Muskelschmerzen und -krämpfen (Wadenkrämpfe), unwillkürlichen Muskelzuckungen und einer erhöhten Anfälligkeit [5, 14, 15, 17, 19, 20]

Je nach Verlaufsform und Mitbeteiligung weiterer Nähr- und Vitalstoffe (beispielsweise Proteinmangel) leiden Patienten an neurologischen Ausfällen – Polyneuropathien, Skelettmuskelschwund, Herzfunktionsstörungen und Herzmuskelschwäche sowie Ödeme [2, 5, 17].

0

Ist die Niereninsuffizienz denn eine Vermutung von dir oder wurde die Diagnose von einem Arzt gestellt? Wenn letzteres, wird der dir vermutlich auch mitgegeben haben, worauf du achten solltest? Falls das bei dir untergegangen sein sollte, würde ich nochmal in der Praxis anrufen, nachfragen und einen erneuten Beratungstermin vereinbaren.

Wenn das mit der Niereninsuffizienz allerdings noch keine gesicherte Diagnose sein sollte, geh zum Arzt. Du scheinst ja Symptome wegen irgendwas zu haben.

Gerade wenn eine Niereninsuffizienz im Raum steht, würde ich mich an deiner Stelle bezüglich Ernährung nicht unbedingt von Laien im Internet beraten lassen. Was Diäten bei diesen Problem angeht, gibt es immer wieder neue Studien etc und ich würde mich da nur auf einen spezialisierten Arzt verlassen.

Was möchtest Du wissen?