Erkennt man im EKG jede gefährliche Herzrythmusstörung?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, weniger gefährlich sind sie deswegen keineswegs! Es gibt Rhythmusstörungen, die treten nur anfallsweise auf und sind dann jedes Mal lebensbedrohlich.

Es gibt ja auch Langzeit-EKGs, normalerweise wird das über 24 Stunden gemacht. Es besteht aber immer die Möglichkeit das über mehrere Tage zu machen, sodass die Wahrscheinlichkeit etwas zu erkennen, Größer wird.

Ein Hausarzt sollte in der Lage sein ein EKG zu interpretieren, zumindest bei häufigen Bildern (der Infarkt ist da sicherlich ein Klassiker). Alles andere fände ich sehr beängstigend.

Wie ist zu erklären, dass meine Herzfrequenz beim Sport manchmal nicht ansteigt und erst danach in die Höhe geht?

Hallo zusammen, ich bin 32 Jahre und leide seit ca 1,5 Jahren unter Herzrythmusstörungen (Palpitationen bei Sinustachykardien). Seit diese Zeit habe ich immer wieder Phasen mit starkem Schwindel und Kreislaufproblemen. Dazu zu sagen ist, dass ich grundsätzlich einen sehr tiefen Ruhepuls ca 50 (nachts minimal 32) habe. Wenn ich beim Arbeiten meine Pulsuhr trage kommt es vor, dass der Puls in Ruhe zwischen 35 und 140 schwankt. Nach Abklärung beim Kardiologen (7 Tage EKG, Belastungs-EKG etc.) meinte dieser ich solle zunehmend Ausdauersport treiben. Ich war schon immer sehr sportlich und bin dieser Aufforderung auch gerne nachgekommen. Nachdem ich mir zu Trainingszwecken eine Pulsuhr besorgt habe muss ich jetzt jedoch feststellen, dass der Puls an manchen Tagen sehr auffällig ist. So steigt der Puls an manchen Tagen während der Belastung nur max auf 90/min, höre ich jedoch mit der Belastung auf gibt es einen sprunghaften Anstieg auf ca 160-180/min. dauert dann ca 30 min bis der Puls sich wieder einregelt. Es kommt aber auch vor dass der Puls bsp. für die ersten 20 Min der Belastung nicht über 90/min hinaus kommt und dann Sprunghaft auf 140-160/min also Normalzustand unter Belastung, steigt. Zum anderen gibt es auch Tage an denen der Puls nahezu vorbildlich auf 140-160 hoch geht und konstant bleibt. Leider sind bis jetzt alle Kardilogen die ich gesprochen habe überfragt oder wirken so. Ich bekomme immer die Antwort einfach weiter machen und wenn es nicht besser wird bitte wieder vorstellen. Kann mir hier evtl. jmd helfen oder kennt jmd diese Art der Herzrythmusstörung. Kann ich die Pulsschwankungen als ungefährlich betrachten solange es mir beim Sport gut geht? Nach dem Sport, wenn der Puls dann steigt bekomme ich einen starken Druck im Kopf. Dieser legt sich dann aber meist wieder wenn der Puls zurück geht.Ich würde mcih über jede Hilfe bzw. Tipp freuen. Vielen Dank

...zur Frage

Das Gefühl langsam durch zu drehen.

HaliHallo. Also folgendes. Ich hab seit Tagen immer wieder Druckbeschwerden im Brustkorb, direkt auf dem Brustbein. So also beim Kardiologen war ich zweimal, einmal in der Praxis und einmal im Krankenhaus. Die Aussage ein großes, schönes gesundes Herz. Belastungsekg ohne Auffälligkeiten, nur schneller Puls aber das war wohl die Aufregung. So im KH auch Blutabgenommen, da eine V3 T-Negativierung vorhanden war. Herzenzyme waren alles ok. Im Blut wurde aber ein Kaliummangel von 3,3 anstatt der Untergrenze 3,5 festgestellt, hab wegen den Schmerzen im Rücken, der Schulter dann 1000mg Paracetamol intravenös innerhalb von 5 Minuten bekommen, soweit ok. Nun habe ich immer wieder Druck im Brustkorb, als würde jemand meine Brust entzwei reißen. Mein Herzschlag ist eigentlich ganz ok, er kommt mir nur irgendwie schwach vor. Vor ein paar Tagen war ich dann bei Hausärztin und siehe da, die T-Negativierung ist weg. Die ist aber auch nur ab und zu mal da, kam auch schon vor in V3 und V4 und ne ST-Senkung war auch mal da. Wie gesagt soweit abgeklärt beim Kardiologen und für gesund befunden. Nun aber woher kommt dieser Druck und das Schwanken des EKG's? Habe leicht Angst vor einer Angina Pectoris oder so etwas. Zudem immer wieder Übelkeit und Schwindel, sowie Sehstörungen. Die Hausärztin meinte, meine Trapezmuskeln wären steinhart, einen Muskelknoten am linken Schulterblatt. Meine Brustmuskeln sind auch total hart und es ist wirklich so, dass ich sehr oft an der linken Brust schmerzen habe und auch darunter und das mein Hals sich anfühlt als würde die Haut dort gezogen. Kribbeln etc. in den Armen kommt auch mal vor oder Schmerzen im linken Arm. Nun kann das alles von den Muskeln sein ? Ich habe wirklich Angst, dass war übersehen worden ist und diese EKG Schwankungen sind mit auch zu spanisch. Danke.

...zur Frage

Was ist nur mit mir los - Verschiedenste Symptome - Herz?

Hallo, ich habe ein „Problem“ bei dem ich gerne mal ein paar Meinungen hören würde, da ich nicht mehr weiß ob meine Symptome ernst oder eher Einbildung sind. Folgende Situation:

Angefangen hat es ca. im März. Ich hatte oft das Gefühl ich bekomme schlecht Luft, aber eher so ein beklemmendes Gefühl wie wenn die Nase zu ist obwohl sie es nicht ist. Lungenfunktion war aber einwandfrei.

Kurze Zeit später (ca. April) kam dann dazu, dass mir oft etwas schwindelig war. So ein Gefühl als hätte ich Kreislaufprobleme bzw. ein leichter Schwindel, Hungerattacken, gelegentliche Übelkeit, starkes Schwitzen. Nachdem EKG und Blutzucker unauffällig waren Überweisung zum Neurologen. Keine Auffälligkeiten, alles normal. Also hieß es erstmal abwarten ob es sich nicht von alleine wieder legt. Da das nicht der Fall war und nun noch regelmäßig Herzstolpern und das Gefühl unregelmäßigen Herzschlages dazu kam Überweisung zum Kardiologen. EKG, Belastungs-EKG und Ultraschall ohne Auffälligkeiten, Laut Kardiologe ein völlig gesundes Herz.

Nun quäle ich mich seit einigen Wochen damit rum, dass ich ständig verschiedenste Symptome habe. Das Gefühl Kreislaufprobleme zu haben, häufig das Gefühl Herzstolpern zu haben und dann immer ein Beklemmendes, beängstigendes Gefühl. Nun war ich 2 Wochen krank im Bett (gripaler Infekt). In dieser Zeit häufiger Herzstolpern, seit dem wieder öfter totale Panik. Außerdem kam nun dazu, dass ich ständig Schmerzen in der Brust habe. Nicht schlimm, immer nur ein leichtes Stechen, auf einen Punkt begrenzt bzw. auf wechselnde Stellen in der linken Brust. Aber nicht ausstrahlend und nicht stark. Teilweise auch Schmerzen im linken Arm, aber auch nur kurz und stechend. Außerdem in den letzten Tagen ein total beklemmendes Gefühl in der linken Brust, dazu wie ein Kloß im Hals und häufiger die stechenden Schmerzen. Je mehr ich dran denke desto schlimmer, wenn ich abgelenkt bin habe ich das Gefühl geht es bzw. ist weg. Können das Schmerzen und Symptome vom Herz sein?

Und was kann das insgesamt sein? Wenn im Mai der Kardiologe mein Herz für gesund befindet, jetzt aber diese Symptome auftreten, ist da die Psyche wohl naheliegend oder? Hausarzt hat heute morgen ein großes Blutbild gemacht und ein Ruhe-EKG (welches natürlich wieder unaufällig war). Das Blutbild erhalte ich morgen.

Ich bin mittlerweile echt fertig und am Ende. Diese ständigen Krankheitsgefühle und vor allem Angst davor was es ist und davor, dass was schlimmes passiert wie z.B. ein Herzinfarkt oder Rythmusstörungen beschäftigen mich mittlerweile den ganzen Tag.

Was soll ich nur machen? Noch weitere Untersuchungen? Oder einsehen, dass es die Psyche ist (was ich mir ständig einreden will aber es klappt nicht, bzw. es wird nicht besser davon).

Danke für jede Antwort und Hilfe !!!

...zur Frage

Normal eingestellter Blutdruck, aber niedriger Puls

Hallo, mein Mann hat vor 10 Jahren einen Herzkatheder gemacht bekommen, wegen Herzrythmusstörungen da war alles in Ordnung. Vor zwei Jahren war ein EKG gemacht worden, da war alles Ok. Er nimmt seit Jahren Blutdrucktabletten, seit 8 jahren hat er 4 verschiedene für den Blutdruck (Amlodipin, Ramipril, Ramipril Comp. Und Methoprolol. dann einen Colesterinsenker, und Jod und Schildrüsenhormone) Jetzt hat er wegen einer leichten Depression übergangsweise Antidepressiva bekommen und an dem Tag als er sie verschrieben bekommen hat, hat die Ärztin ein EKG gemacht, dannach ein Belastungs EKG sie sagte das der PUls zu niedrig ist, er hat nach dem ekg einTeil emettierendes Vorhofflimmern, jetzt muß er zu einem Myokardsyntiogramm oder so ähnlich (eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel einmal mit Belastung und dann ohne. Je nachdem was da rauskommt muß er noch stationärins Krankenhaus, ich mache mir sehr viele Sorgen. Mein Mann sagte das bei Belastung der Puls kurz ansteigt dann aber wieder abfällt. Was mich nur wundert der der Betablocker wurde nach dem EKG trotzt niedrigerem Puls von einer auf zwei Tabletten am Tag erhöht und er nimmt die Tabletten seit 8 jahren, und der Blutdruck ist gut eingestellt, wie können jetzt die Probleme auftreten. Der Blutdruck liegt bei 100-!25/70-80 und der Puls liegt bei 42-60. Ich muß dazusagen das er nicht raucht und trinkt, aber das er gerne Fleisch ist und auch nicht auf Fett oder Zucker und Sals achtet. Er arbeitet auf dem Bau, was ja körperlich anstrengt ist. Die ganze Zeit ist er morgens um 5 Uhr auf die ganze Zeit ist er morgens um 5 Uhr zur Arbeit und um 19 Uhr heimgekommen jetzt kommt er nur einen über den anderen Tag heim da er jedesmal ca. 100 km fährt. Da gibt es oft Termindruck, wir haben seit 15 Jahren ständig stress, wegen verschiedenen Dingen. ich habe seelische Probleme. Er ist 46 Jahre. Und er sagt er fühlt sich wohl also merkt von dem ganzen nichts. Also das ganze hat mich sehr mitgenommen weil wir ja jetzt immer wieder auf die Ergebnisse warten müßen, aber sagt er denkt nicht das da was rauskommt. Ernährung haben wir jetzt umgestellt, machen viel im Dampfgarer und wir werden uns mehr Zeit für Entspannung nehmen. Ich denke es könnte auch ein Zeichen sein das wir anders Leben müßen. Kann mir jemand einen Tip geben, ob er damit Erfahrung mit diesen Werten gemacht hat und in welche Richung das gehen könnte.?

...zur Frage

langsam mit den nerven am ende:-(

hallo mädels , ich bin heute 18+6 ssw und zur zeit geht es mir absolut bescheiden! kurz zur vorgeschichte, bin übergewichig, habe eine faktor v mutation, vor der ss litt ich ab und zu unter herzrasen und herzrythmusstörungen (herzstolpern), habe wirbelblockaden in hals und brustwirbelsaule und leide seit jahren unter hohen blutdruck, welcher mit betablockern behandelt wurde. naja, nun macht mir seit ein paar wochen folgendes extrem zu schaffen, herzrasenattacken, mit fast ständigen herzstolpern, ich war beim kardiologen, der sagte das ich unter einem dauerhaften zu hohen puls leide (24 h ekg), welcher behandelt werden müsste, aber durch die ss macht man das erst wenn es noch schlimmer werden sollte. dieses herzrasen und stolpern, ist in verbindung mit kurzatmigkeit, was mir angst macht und mir wirklich den letzten nervt raubt, der ganze tag dreht sich zur zeit um diese blöden symtome. ich kann meine ss zur zeit absolut nicht genießen!!! ich nehme zur zeit, betablocker, clexane spritz ich (faktor v mutation), nehme ein zusatzpräparat gegen herzprobleme, mit magnesium usw. habe am 31.10. sogar einen termin beim homöopathen gemacht, in der hoffnung das er mir hilft! ich habe im moment wirklich angst, vor der kleinsten körperlichen anstrengung, weil das dann alles noch viel schlimmer wird, zweisamkeit fällt zur zeit auch völlig flach, das nagt alles ziemlich an meiner substanz!!! wer hat ähnliches erlebt, oder hat gerade ein ähnliches problem? oder hat tipp die geholfen haben? freu mich auf antworten !!! lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?