Erhöhtes Liegen gegen nächtlichen Bluthochdruck?

0 Antworten

stark schwankender Blutdruck

Hallo,

ich selbst muss jetzt eine Frage stellen, da ich selbst keinen Rat mehr weiss. Ich (71) habe in der Vergangenheit immer mit Bluthochdruck zu kämpfen gehabt. Mit Ramipril (tägl.1) habe ich es aber ganz gut in den Griff bekommen. Nun habe ich seit gut zwei Monaten sehr stark schwankenden Blutdruck. Manchmal kurz nach dem Aufstehen 190 / 85, dann wiederum nachmittags 120 / 80 oder abends 110 /60. Dies führt dann zu starken Kopfschmerzen und Schwindel. Am besten fühle ich mich mit einem Blutdruck von140/85. Ich war bereits beim Arzt. Ein Langzeit EKG und 24 h Blutdruckmessung wurde mir verordnet. Als ich zur Nachbesprechung kam, und das Schlimmste befürchtete, sagte mir der Arzt es wäre alles in Ordnung!?!?! Auch die Blutwerte waren gut. Er riet mir Ramirpil nach Bedarf keine bzw. 1/2 - 1 Tablette täglich zu nehmen je nachdem wie hoch der Blutdruck ist. Leider ist das keine funktionierende Lösung für mich. Andere Tabletten wollte er mir nicht verschreiben. Er verabschiedete sich mit den Worten "Sollte es Ihnen schlechter gehen, kommen Sie wieder!" Ich weiss mir keinen Rat mehr. Ich lebe alleine und richtige Angst habe ich vor einem Schlaganfall oder ähnlichem. Weiss vielleicht jemand wo die Ursachen liegen könnten bzw. welche Untersuchung man noch in Erwägung ziehen könnte?? Vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

20 Jahre: Bluthochdruck! Woran kann das liegen? :-(

Hallo, ich bin männlich, 20 Jahre alt und leide unter Bluthochdruck. Dieser wurde vor ca. 5 Jahren als Zufallsbefund festgestellt. Ich befinde mich damit in kardiologischer Behandlung und unterziehe mich einmal jährlich einer 24-Stunden-Blutdruckmessung. Tagsüber liegen meine Werte hier im Schnitt bei 151/81, nachts bei 121/55. Organische Ursachen konnten beim Kardiologen nicht festgestellt werden. Hatte vor vier Jahren eine Überweisung zum Urologen zwecks Untersuchung der Nieren. Diese war bis auf eine "mäßige Albuminurie" unauffällig. Beim Endokrinologen war ich dann auch mal vor gut sechs Monaten. Dieser stellte aber nach Sonografie der Hoden und nach Untersuchung von Blutproben auch nichts fest und diagnostizierte dann bei mir eine "essentielle Hypertonie im Rahmen eines metabolischen Syndroms". Mit dieser Diagnose lebe ich bis heute.

Ich will mich damit aber einfach nicht zufrieden geben! Ich bin ein junger, wie gesagt 20 Jahre alter, sportlicher, schlanker Mann und ernähre mich völlig normal! Vorbelastung in der Familie gibt es nicht wirklich. Meine Mama hatte einen super Blutdruck, fast schon etwas zu niedrig, und mein Papa hatte zwar vor ca. 5 Jahren einen leichten Schlaganfall, dieser war aber wohl auf ein Loch zwischen den Herzkammern zurückzuführen. Sein Blutdruck lag damals so in dem Bereich, wo ich mich heute befinde. Er ist aber auch 35 Jahre älter und hat ein paar Kilos mehr auf den Rippen als ich. Meine Geschwister sind auch völlig unauffällig, was den Blutdruck angeht. Nur ich bin als Einziger betroffen! Was ich euch sonst noch an Infos geben kann, ist folgendes: Ich habe noch ein sehr "jugendliches" Aussehen. Heißt: Akne im Gesicht und so gut wie kein Bartwuchs. Auch kaum sichtbare Behaarung an Armen und Beinen, nur viele dünne, weiße Härchen. Weiterhin habe ich seit sechs Jahren eine mäßige, linksseitige Gynäkomastie, die sich nicht zurückbilden möchte. Der beim Endokrinologen gemessene Testosteronwert lag bei 2,83 ng/ml, was nicht soo viel ist, glaube ich. Endokrinologe bescheinigte mir weiterhin eine Varicocle linksseitig. Dennoch bin ich voll ausgewachsen und äußerlich körperlich normal entwickelt. Es gibt in der Familie eine Belastung bezüglich ADHS bzw. ADS. Hiervon sind meine beiden Geschwister betroffen, ich aber wohl nicht. Wurde meines Wissens aber nie getestet. Keine Ahnung, ob das eine Rolle spielen kann... Weiterhin litt ich als Kind unter Asthma bronchiale. Meine Nase ist chronisch verstopft. Es reicht irgendwie noch zum Atmen, aber richtig frei ist sie eigentlich nie. Möglichkeit einer Schlafapnoe wurde diesbezüglich schon abgeklärt, fiel aber negativ aus. Hatte außerdem im letzten Jahr einen Hörsturz und eine Mittelohrentzündung. Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn sich hier jemand mit meinem Problem beschäftigen würde. Denn ich weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich will es nicht einfach so hinnehmen, dass ich Bluthochdruck habe! Ich will herausfinden, woran es liegt und es loswerden! Danke!

...zur Frage

Schwindel und Bluthochdruck; Was kann das sein?

Hallo,

vor 2 Wochen hatte ich eine Erkältung gehabt welche nun vorbei ist. Jedoch habe ich nun seit 1 Woche ein Schwindelgefühl (nicht sehr stark, aber sehr unangenehm), welcher sich bessert, sobald ich sitze und verschwindet, wenn ich liege. Ab und an habe ich dazu auch Kopfschmerzen, jedoch kein starkes Stechen wie z.B. bei einem Kater sondern eher ein Drücken. Der Schwindel verschlimmert sich, sobald ich ein Stück gelaufen bin. Ausserdem gähne ich sehr oft, auch nach einem längeren Nachtschlaf von 9h.

Ab und an ist der Schwindel besser z.B. nach längerem Sitzen.

Der Schlaf ist das nächste: ich wache sehr oft auf und schlaf dann schwerlich wieder ein.

Ebenfalls habe ich seit einigen Tagen etwas Durchfall.

Mein Blutdruck liegt bei 140/95-105 bei 78 Puls in Ruhe.

Nun in der etwas kühleren Jahreszeit sind meine Hände oft sehr kalt (bei Bluthochdruck sind die Gliedmaßen doch eher sehr warm? Kenn ich von meinem Opa) und ich habe das Gefühl an der rechten Hand den kleinen Finger etwas taub zu spüren (jedoch ohne dem Kribbeln wie z.B. nach Abdrücken des Ellebogens).

Ich war beim Hausarzt und dieser meinte, der Blutdruck sei noch zu niedrig um diese Symptome auszulösen. Er hat mich zum HNO und Schädel-MRT geschickt.

Der HNO hat nichts am Ohr feststellen können, jedoch geschwollene Lymphknoten im Kieferbereich und eine geschwollene Schilddrüse. Beides hat er per Ultraschall untersucht, jedoch nichts auffälliges finden können. Er meinte aber mein Blutdruck sei viel zu hoch und meine Nackenmuskulatur total verspannt und dies war so auch im Ultraschall sichtbar (sagt er; seit wann sieht man da verspannte Muskeln?)

Das Schädel-MRT ist erst in 3 Wochen. Solange möchte der Hausarzt noch abwarten. Allerdings mach ich mir nun ein wenig die Hölle heiß. Was könnte das sein? Könnten die Symptome echt an der verspannten Nackenmuskulatur liegen?

Ich glaube auch, dass ich leicht vergesslich werde; vergesse wo ich meine Nachtsachen auszog usw... schleicht sich da BSE oder ein Hirntumor ein? :(

Ich bin männlich, 25 Jahre und nicht übergewichtig (1,75m, 68kg (von vor 8 Wochen noch 75kg)).

Ich bin für jede Antwort dankbar.

...zur Frage

"Zu viel" Beckenknochen links, was könnte das nur sein?

Bitte bitte lest ganz Kur meine Frage durch: Ich hab ein Problem mit dem linken Beckenknochen. Am Darmbeinkamm steht es der Knochen so ab... also so als ob der Darmbeinkamm verdickt wäre. Ich weiß, dass es der Drambeinkamm ist, habe genug Bilder mit Beschriftung vom Becken gegoogelt. Ich hab auch ein Bild von einem Becken hinzufügt, da seht ihr wo es ist. Man sieht es von außen kaum, nur ganz leicht, das linke Becken (da wo es ist) steht ganz leicht ab. Man spürt es auch leicht, wenn man mit dem Daumen von unten den Darmbeinkamm am linken Becken entlang geht und gleichzeit das am rechten Becken macht. Links ist es leicht verdickt und leicht abstehend, rechts ganz normal fast flach. Diese Verdickung ist Knochen bzw knochenhart und tut nicht weh. Ich würde es deshalb am liebsten einfach ignorieren, aber leider hab ich Schmerzen bzw Druckgefühl im Liegen. Wenn ich rechts liege, also linker Beckenknochen (der verdickte) oben, dann sind die Haut/Muskeln an der Bauchseite (zwischen letzer Rippe und Beckenknochen so eingezwängt und unbequem, durch den dickeren (höheren) Beckenknochen. Es ist sehr unangenehm und stört beim Schlafen.

Ich gehe damit zum Orthopäde, aber ich verreise morgen für 1 Monat und würde gerne nicht 24/7 an nichts anderes denken, deshalb wollte ich euch mal fragen, was ihr vermutet, was es sein könnte...und ob man sowas jemals wieder weg bekommen kann!

Ich bin übrigends 18, fast 19 und weiblich, falls das irgendwie wichtig ist.

Bitte ignoriert die Frage nicht einfach, bitte sagt mir, was ihr denkt, was es sein könnte! Danke

...zur Frage

Unerklärliches Zittern in der Einschlafphase

Ich habe seit einiger Zeit das Problem, dass ich in der Einschlafphase stark anfange zu zitten, so dass ich natürlich wieder wach bin. Das Zittern dauert etwa 1-2 min. In manchen Nächten wache ich so 4-5 mal wieder auf, manchmal schlafe ich nach dem 1. Zittern ein. Inzwischen habe ich schon richtige Angst vor dem Schlafengehen und zögere es hinaus. Die nötige Bettschwere ist da. Eine Blutuntersuchung ergab nichts, es war alles in Ordnung. EKG war auch unauffällig. Mit anderen Worten, mein Hausarzt wusste nicht, was es ein könnte.

Ich nehme folgende Medikamente: Betablocker gegen Bluthochdruck (Blutdruck dadurch völlig normal) Omeprazol 40mg gegen Sodbrennen

Das Problem trat vor einigen Wochen das erste Mal auf, war im Urlaub komplett verschwunden und zwar solange, wie ich verreist war. Als ich wieder zu Hause war, war sofort das Problem wieder da.

Könnte es an irgendwelchen Mobilfunkmasten liegen oder womöglich das WLAN des Nachbarn? Ein Scan ergab, dass sich 3 WLAN-Netze mit hoher Signalstärke im Umkreis meiner Wohnung befinden.

Ich hoffe, dass sich hier jemand wiederfindet und mir gute Tipps geben kann. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Herzstechen noch drei Wochen nach Erkältung/ Husten - was könnte die Ursache sein?

An Weihnachten hatte ich eine starke Erkältung mit Schnupfen und Husten - das Nasensekret war an zwei Tagen gelblich/grün, danach nur noch durchsichtig. Gegen Ende der Erkältung, nach etwa 10 Tagen, hatte ich ab und zu immer wieder ein leichtes Stechen in der linken Brust gespürt (ich weiß nicht, ob es vom Herzen kommt, oder der Muskulatur darüber). Nachdem die Erkältung abgeklungen ist, habe ich immer noch ab und zu das Stechen, schon seit drei Wochen. Ich war nach zwei Wochen beim Arzt, der Puls und Blutdruck überprüft hat, und eine Blutuntersuchung gemacht hat, in der aber kein Parameter von den Normalwerten abwich. Mein Eindruck ist, daß das Stechen vor allem bei Anstrengung (Treppen steigen) oder nach den Mahlzeiten kommt (ansonsten ist es ein Gefühl, als hätte ich einen leichten Muskelkater in der linken Brust). Ich bin 34 Jahre alt, habe ansonsten keine Beschwerden, ernähre mich weitgehend pflanzlich, und war in den letzten Jahren fast nie krank, mache mir aber etwas Sorgen, weil das Stechen jetzt schon seit 3 Wochen immer wieder auftaucht (ich mache im Moment nur noch Yoga und keinen Ausdauersport mehr, um das Stechen zu vermeiden). Woran könnte es liegen und was kann ich tun, um die Heilung zu beschleunigen (oder sollte ich noch bestimmte weitere Untersuchungen machen lassen?)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?