Erhöhte leberwerte - warum?

2 Antworten

Hallo! Ich hatte auch mal nach einer Antibiotika-Einnahme stark erhöhte Leberwerte. Da war ich gerade in der Reha. Die Ärztin dort hatte schon total Panik geschoben. Als ich wieder zuhause war, habe ich das nochmal vom Hausarzt abklären lassen. Die Werte waren zwar immer noch hoch, aber er meinte, man solle nichts überstürzen. Bei einer erneuten Kontrolle 2 Wochen später war wieder alles o.k. 

Also lass die Werte vielleicht in 2-3 Wochen nochmal kontrollieren, und vielleicht hat sich dann auch bei dir wieder alles erledigt!

Alles Gute!

Es kann natürlich sein, das die Leberwerte erhöht sind, wenn du kurz vor der Blutabnahme Alkohol getrunken hast.

In welchem Abstand werden deine Leberwerte getestet? Es kann natürlich in der Zeit zwischen den Blutuntersuchungen, sich was entwickeln.

Habe mir die Werte eben nochmal angesehen und es war zu erkennen, dass die Leberwerte im Laufe der Antibiotika Einnahme angestiegen sind, also vermute ich, dass es an dem Antibiotikum liegt. Meinte mein Arzt auch .

2

erhöhte Leberwerte - Ursachen?

Hallo! Ich bin immer noch in der Reha (hier ist es sehr gut) und muss mal dringend eine Frage stellen:

Bei einer Blutuntersuchung wurden bei mir "wesentlich erhöhte Leberwerte" festgestellt. Ich habe mal bei früheren Laborbefunden nachgeguckt, da wurden die Grenzwerte folgendermaßen angegeben:

GPT 0-35 U/l; GGT 0-66 U/l, bei einem anderen Labor waren die angegebenen Grenzwerte nur unwesentlich anders.

Ich lasse regelmäßig mein Blut kontrollieren, und da waren die Werte immer mitten in der Norm, lagen beide immer so um die 15 (+-3). Auch beim letzten Blutbild im Januar im Krankenhaus waren die Werte völlig in Ordnung.

Meine Werte liegen jetzt aber laut der Ärztin hier in der Reha irgendwo bei über 130 bzw. 150 (ich weiß nicht genau welcher wie hoch ist). Die sind zwar zwischen der ersten und zweiten Blutentnahme ganz leicht zurückgegangen, waren also vorher wohl noch höher, aber auch der Chefarzt hier sagte bei der Visite, dass ihm die Werte nicht gefallen. Es wurde dann eine Blut-Kontrolluntersuchung gemacht, dabei wurde Hepatitis (alle Formen) ausgeschlossen. Weiter wird hier deswegen nichts unternommen (komme nächste Woche nach Hause), ich solle das abklären lassen, wenn ich zuhause bin.

Auch ein anderer Wert war nicht in Ordnung, hab aber vergessen, wie der hieß.

Weiß jemand von euch, wo solche Werte dran liegen können? Und warum die plötzlich so hoch sein können, wo die doch jahrelang immer top in Ordnung waren?

Ich habe mal alle Beipackzettel von den Medikamenten durchgelesen, die ich nehme, da wird aber sowas nirgendwo erwähnt.

Leider ist mein Hausarzt wenn ich aus der Reha komme im Urlaub. Sollte ich dann in der Zwischenzeit lieber die Werte nochmal bei einem anderen Arzt kontrollieren lassen oder einfach noch 3 Wochen warten? Der Chefarzt sprach sogar von einer ggf. notwendigen Leberpunktion (Argh). Aber das ist doch dann wohl eher mit Kanonen auf Spatzen schießen, oder nicht?

Auf jeden Fall meinten beide Ärzte, das meine ständige Müdigkeit und Schlappheit wohl von diesen Leberwerten kommt, zumindest wären diese Werte grundsätzlich geeignet solche Symptome auszulösen. Ich könnte fast nur noch schlafen und bin nach der kleinsten Anstrengung k.o.

Wäre super, wenn mir vielleicht jemand dazu was sagen kann, denn hier kriege ich irgendwie zu dem Thema trotz Nachfragen keine richtige Antwort...

Danke!!!

...zur Frage

Ab wann sind erhöhte Leberwerte bedenklich?

Hallo zusammen!

Ich war zuletzt mal wieder im Krankenhaus. Dort wurde auch dreimal im Verlauf Blut abgenommen. Mir wurde immer gesagt, die Werte wären alle in Ordnung.

Jetzt war dem Entlassbrief eine Übersicht aller Laborwerte beigefügt. Dem konnte ich entnehmen, dass insbesondere die Leberwerte im Verlauf deutlich gestiegen sind. Bei der Aufnahme waren die noch völlig in Ordnung und sind dann sogar erst noch ein bisschen gesunken. Da davon keiner der Ärzte gesprochen hatte, gehe ich davon aus, dass die Werte noch nicht bedenklich erhöht sind. Mich würde aber interessieren, wann man reagieren müsste, bzw. worauf man achten müsste. Und wann man die Werte ggf. nochmal kontrollieren müsste.

Die Werte im einzelnen (Wert jeweils bei Aufnahme / am 3. Tag / am 5. Tag):

GOT (=AST): 32 / 20 / 45+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

GPT (=ALT): 34 / 21 / 61+ (angegebener Referenzwert <35 U/l)

g-GT: 41+ / 30 / 46+ (angegebener Referenzwert <40 U/l)

Ansonsten war auch die Lipase die ganze Zeit leicht erhöht (43+ / 47+ / 44+ - angegebener Referenzwert <38 U/l) und auch das g-Globulin, das nur einmal bestimmt wurde, war mit 20,8 (angegebener Referenzwert 10,3-19,6%) leicht erhöht.

Es wurde zwar während des Aufenthaltes die Medikation geändert, ich habe aber im Beipackzettel des neuen Medikaments nachgelesen, da steht bei den Nebenwirkungen nichts von der Leber. Alle anderen Medikamente sind gleich geblieben und auch die parenterale Ernährung wurde nicht verändert.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, ab wann man von deutlich erhöhten Werten spricht, bzw. ab wann man reagieren müsste. Ich werde das natürlich nächste Woche auch noch mit meinem Hausarzt besprechen, möchte mir aber gerne vorher schon ein bisschen Hintergrundwissen aneignen.

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Sehr hohe Leberwerte, Autoantikörperbest., Histolog. Untersuchung, Ferritininerhöhung - was ist los?

hallo zusammen,

ich bin 29 j. alt, männlich und hatte am vorletzen sonntag meine erste gallenkolik aufgrund vieler kleiner gallensteine (gallengries).

in der notaufnahme im krankenhaus wurden dann noch erhöhte leberwerte festgestellt, man wolte mich gleich da behalten.

am montag sagte mir dann mein internist, die gallenblase sollte raus. zu den leberwerten sagte er nichts. meine hausärztin klärte mich erstmal darüber auf und nahm mir am dienstag nochmal blut ab. mittwoch rief sie mich dann an und sagte mir, dass die leberwerte nochmal gestiegen seien und hat mich ins krankenhaus geschickt.

dort war ich also von DO- MO. es wurde ein ultraschall gemacht, magenspiegelung und endosonographie. soweit war alles iO. kein stein hat sich irgendwo eingeklemmt.

heute wurde ich entlassen, meine leberwerte sind immer noch sehr hoch:

aspart amino (got): 192 alanin amino (gpt): 446 gammaGT: 295

es wurde eine abgelaufene hepatitis A aufgezeigt, cytomeglia igG war ebenfalls positiv. labortechnisch fiel eine leichte ferritininerhöhung auf. der eisenspiegel war im normbereich, ebenso wie AFP.

die ergebnisse der autoantikörperbestimmung und der histologischen untersuchung stehen noch aus.

kann mir erstmal jemand sagen was das alles genau sein soll? sind das untersuchungen bzgl. krebs? besteht da ein verdacht oder sind ds standarduntersuchungen?

ich habe seit ein paar jahren einen sehr empfindlichen magen. muss mich ab und zu übergeben und habe häufig durchfall sowie ständige blähungen.

da ich unter großer nervosität leide habe ich das bisher auf meine psychosomatischen beschwerden zurückgeführt, aber kann es evtl. noch andere gründe haben?

die ärzte beschreiben mich in einem guten AZ, ich fühle mich allerdings miserabel, schon seit einigen jahren. ich habe ständig irgendwelche schmerzen, bin dauerhaft verschnupft, neuerdings habe ich das gefühl dass meine beine "taub" werden, ich kann die kraft nicht mehr richtig aufbirngen.

meine ärzte haben bisher alles auf die psyche geschoben. die ist auch sicher für ein paar dinge verantwortlich , aber für alles? ich glaube es langsam icht mehr und bekomme so langsam etwas angst...

kann mir jemand vielleicht helfen? kann auch gerne weitere infos liefern...

danke vorab und viele grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?