Erhöhte D-Dimere ohne Grund?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo Asolon,

Bei Tumorpatienten kann dieser Wert (D-Dimere) auch dauerhaft erhöht sein. Eine Leukämie oder eine schwere Leberzirrhose kann ähnliche Auswirkungen haben . Genau so eine Behandlung mit Medikamenten, die Blutgerinnsel auflösen sollen, nach Operationen oder in der Schwangerschaft kann der D-Dimer-Wert erhöht sein. Dies mit den Medikamenten schreiben zumindest Internisten im Netz.

Nun hast Du von einem Tumor geschrieben und von Medikamenten (Blutverdünnungsmittel verschrieben...). Du schreibst von einer Zyste im Bauchraum, erst bei größeren Lymphödem könnten sich die Werte evtl. auch erhöhen!

Nun wenn es auf andere Entzündungen auch keine Anzeichen gibt, sind auch Deine Beinvenen OK (?). (Nachprüfung evtl. Phlebographie)

http://www.schattauer.de/de/magazine/uebersicht/zeitschriften-a-z/haemostaseologie/inhalt/archiv/issue/855/manuscript/1697/download.html

Siehe auch .apotheken-umschau(de) Laborwerte /d-dimer‎

Nun hast Du Deine Werte nicht mit dazu geschrieben Untergrenze: 20 Mikrogramm pro Liter (µg/l) Obergrenze: 400 Mikrogramm pro Liter (µg/l) Ich habe aber auch schon von Obergrenzen bei 500 Mikrogramm pro Liter (µg/l) gelesen. Es gibt Schwankungen der Unter- / Obergrenzen von Labor zu Labor aber auch jahreszeitliche Schwankungen.

Also es muss nicht unbedingt eine Thrombose sein - es gibt auch andere Ursachen. So z.B. der Tumor der den Wert längerfristig erhöht.

VG Stephan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Asolon
14.11.2013, 21:22

Vielen Dank erstmal für deine Antwort Stephan! Also mein Onkologe war der Ansicht, dass die D-Dimerr nicht so hoch sein dürften, da ich ja ein zwischenstadium von Krebs hatte. Meine D-Dimerwerte liegen bei 1370 Mikrogramm pro Liter. Eine tiefe Beinenvenenthrombose wurde von meinem Internisten per Ultraschall sehr sicher ausgeschlossen. ich habe sehr Angst, dass es doch einen Thrombus gibt der dann einen Infarkt auslösen kann...aber falls es ein Thrombus wäre, wäre er doch schon mittels den Medikamenten verschwunden oder? Denn an meinem ddimer Spiegel hat sich nichts getan, kann es also trotzdem ein Thrombus sein? Tumormatker waren bei mir im Normbereich. Kann von Arthrose oder Lympfödemen wirklich die ddimer Konzentration steigen?

Vielen Dank MFG

0

Was möchtest Du wissen?