Erfolgschancen von Hyaluroninjetktionen ins Knie?

1 Antwort

Punktion und Einbringen von Cortison und Hyaloronsäure ins Knie wg. beginnender Arthrose-ist o.k.?

Nach dickem Knie ergab heute das MRT, dass an manchen Stellen Arthrose sichtbar ist, da Knorpel ausgefranzt aussieht. Bänder, Meniskus, Kniescheibe sind o.B. Therapievorschlag lautet: Punktion des Knies und Einbringen von Cortison und Hyaloronsäure als Art Kur um den Knorpelaufbau anzuregen, ansonsten ist der Knorpel glatt. Ist dieser Vorschlag richtig und bringt die Hyloronsäure etwas oder ist das nur Geldmacherei, denn ich bin Privatpatientin.... Danke !

...zur Frage

wie kann ich am besten tilidin und novamin absetzen bzw.ausschleichen?

hallo liebe user freunde! ich nehme seit einigen monaten,tilidin 75/6mg morgens und abends,und novaminsulfon 250mg morgens und abends,und celebrex 100mg,auch morgens und abends,wegen meiner diversen gelenk und muskelschmerzen,(fibromyalgie=weichteilrheuma).die schmerzmedikamente bringen aber nicht den gewünschten erfolg,darum will ich die tabletten absetzen.da sie den körper sehr belasten.ich wollte(muß) das tilidin ausschleichen.nun zu meinen fragen: mit welchem medikament fang ich an?soll ich das novamin auch ausschleichen? über welchem zeitraum? (ich hatte schon erfahrungen sammeln können mit entzugserscheinungen vom tilidin,als ich noch höher dosiert,zu schnell abgesetzt habe.ich habe nun ein wenig angst das die entzugserscheinungen wieder auftreten.mein schmerztherapeut,riet mir gleich morgens die tilidin ganz weg zu lassen,das geht mir aber zu schnell!was meint ihr? ich freu mich über eure antworten und kommentare!!schon mal lieben dank im vorraus,viele grüsse elke!! :-))

...zur Frage

Nebenhöhlenschmerzen trotz freier Nase ???

Hallo Zusammen,

Ich habe mittlerweile seit knapp eineinhalb Jahren Nebenhöhlenprobleme, vor allem Gesichtsschmerzen. Ich hatte jahrelang dauerhaft eine Sinusitis mit ständigem Schleim im Rachen und häufiger Mandelentzündung. Eine Kieferhöhlenfensterung brachte nur bedingt Besserung.

Deutlich mehr geholfen hat mir die Mandelentfernung vor etwa 3 Monaten. Sie waren wohl der Infektionsherd meiner ständigen Entzündungen in den Nebenhöhlen. Denn seit der Entfernung habe ich keine Probleme mehr mit Schleim und die Nebenhöhlen sind das erste mal seit über einem Jahr komplett frei. (Bestätigt durch ein CT vor 3 Wochen)

Das komische ist aber, dass ich nach wie vor Schmerzen habe. Ich habe zwar mittlerweile keinen Schwindel mehr, der wohl mit der bakteriellen Infektion der Mandeln und der Nebenhöhlen zusammenhing, aber ich habe dennoch relativ starke Gesichtsschmerzen. Diese variieren je nach Umgebung und Belastung der Schleimhäute - so mein Gefühl. Die extrem kalte und trockene Luft draußen beispielsweise verschlimmert mein Befinden. Genauso reizt alles was ich mit der Nase mache ( Meerwasserspray, Nasenspülung, Duschen...)

Was kann das sein ? Am stärksten ist der Schmerz im Bereich zwischen den Augen und ich habe einen Druck auf den Kieferhöhlen. Es fühlt sich manchmal wie ein Wundschmerz in der Nase an oder ich habe das Gefühl die Knochen in diesem Bereich schmerzen stark. Am schlimmsten fällt mir das EInschlafen, weil ich mein Gesicht einfach nie entspannen kann und immer Schmerzen habe. Zudem fällt mir die Mimik etwas schwerer, wegen dem Druck auf den Wangen. Ich kann nicht immer so schauen wie ich gerne würde...

Mein HNO-Arzt weiß irgenwie nicht weiter bzw. glaubt mir auch nicht so recht, weil die Nebenhöhlen eben frei sind. Er hat mir für 2 Wochen ein systemisches Kortison verschrieben, was aber nur bedingt Besserung brachte. Ansonsten kann ich noch sagen, dass ich keine anderen Probleme habe. Mein Immunsystem ist vom Gefühl her gut, ich ernähre mich "sehr gesund" (keine Milchprodukte, kaum Zucker und wenig Gluten) Hatte auch seit ewigkeiten keine Grippe mehr mit Fieber etc...

Was mich auch noch etwas beschäftigt, ist die Tatsache, dass man mich eigentlich nochmal an den Nebenhöhlen operieren wollte nach der Mandel-OP, wenn diese keine Besserung bringen sollte. Das hat sie aber glücklicherweise, denn erneut Operieren stand für mich eigentlich nicht zur Debatte. Es hieß aber in dem Gespräch, man würde dann bei dieser OP auch kaputte Schleimhaut entfernen. Was ist jetzt mit dieser Schleimhaut, weil ich ja jetzt nicht operiert werde ? Erholt die sich wieder ganz ? Ist diese kaputte Schleimhaut die Ursache meiner Schmerzen ? Mein HNO schweigt dazu nichts - er sagt die Nebenhöhlen sind frei, also sieht er keine Probleme...

Sorry für den langen Text :) Aber ich wollte einfach nichts verschweigen was wichtig sein könnte :) Ich würde mich sooo sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann, ich verzweifel langsam echt... Danke schonmal !

Grüße

...zur Frage

Gelenk u. Knochenerkrankungen

Hallo, ich schreib hier weil ich was zur Hüftkopfnekrose wissen möchte bzw. Arthrose, weil ich an beidem erkrankt bin. Ich würde gern mal wissen, was von beiden eigentlich die Schmerzen ausmacht, da ich welche habe. Dann möchte ich gern wissen, ob es mit 100 Kilo überhaupt ratsam ist, sich eine Endoprothese implantieren zu lassen, also ein künstl. Hüpfgelenk bzw. ob man davor erst abnehmen sollte und wieviel etwa, ich möchte/ muss mich nämlich früher oder später operieren lassen, weil ich erstens starke Schmerzen habe, egal ob ich laufe, liege o. sitze und weil ich zweitens schon von den Schmerzmitteln abhängig geworden bin, seit Mai 2013 Tramadol und nun sogar Oxycodon seit 4 Wochen. Die nächtse Frage schon wieder, wie kommt man von dem Schmerzmittel eigentlich wieder los, kann man das zu Hause durchziehen oder muss ich mich dazu selbst einliefern? Das wichtigste ist glaube ich sowieso erstlmal das ich mindestes 20 Kg abnehme, weil ich sonst Angst hätte, das die Prothese gleich wieder in A..ch geht. Ach und nochwas, da es verschiedene Methoden der Implantation gibt, welche ist die sicherste oder risikoloseste die Prothese einzusetzen? Dann noch zum Schluss, ich las von anderen Patienten, die sich so eine Prothese haben machen lassen, das sie nach wie vor Schmerzen haben, die nun auch noch chronisch geworden sind, wie ist das denn zu erklären bzw. wie hoch ist die Gefahr das ich das selbe Schicksal erleiden werde. Soviel erstmal an Fragen die mir spontn eingefalln sind, evtl. weis jemand was dazu. Vielen Dank

...zur Frage

Seltsame Schmerzen im Knie

Seit nunmehr 5 Wochen habe ich seltsame Schmerzen am rechten Knie: Wenn ich knie tut es sofort mäßig weh, auch wenn ich stark von oben auf das rechte Knie drücke. Das komische daran: Sekunden danach verschwinden die Schmerzen, weder in Ruhe, noch bei Belastung habe ich irgendwelche Schmerzen, ich jogge sogar seither normal weiter. Außerdem ist auch nichts von außen zu sehen: Weder Schwellung noch Rötung. Es kann wohl nicht im Gelenk sein, vielleicht irgendwo im Außenbereich. Da es mich kaum stört (ich knie ja so gut wie nie) habe ich es bisher mehr oder weniger ignoriert, zwischendurch ein paar Tage mit Voltaren-Salbe eingecremt, aber ohne Effekt/ Besserung. Habe ansonsten auch keine anderen Symptome, fühle mich fit. Als ich heute aber kurz gekniet bin, kamen sofort die Schmerzen wieder und zwar ziemlich stark, Sekunden danach wieder weg. Was kann das sein? Ich werde jetzt trotzdem diese Woche mal das Knie röntgen lassen. Habt ihr eine Erklärung? Entzündung... wochenlang, aber nichts von außen zu sehen? Bin ziemlich ratlos. Danke und Gruß!

...zur Frage

Mandelentzündung - OP ? Ursache für Nebenhöhlenprobleme ?

Hallo,

Ich habe schon längere Zeit Probleme mit den Nebenhöhlen, vor allem den Kieferhöhlen, mittlerweile auch Stirnhöhlen. Ich wurde deswegen auch schon operiert. (2 Zysten wurden entfernt und eine Fensterung gemacht) Es tritt jedoch keine Besserung ein. Nun hat mein HNO aufgrund von regelmäßigen Kontrollen und Blutbildern festgestellt, dass ich eine chronische Mandelentzündung habe und evtl. operiert werden soll. Er meinte die Mandeln hätten allerdings nichts mit meinen Nebenhöhlenproblemen zu tun und müssen getrennt extra werden.

Mein erster HNO-Arzt hat jedoch schon vor meiner Nebenhöhlen-OP gesagt er könne sich gut vorstellen, dass die Mandeln ein Entzündungsherd bei mir sind und auch für die Nebenhöhlenentzündung verantwortlich sein können. Also was stimmt jetzt ? :)

Können die Mandeln ein "Herd" für die Nebenhöhlen evtl. sogar Stirnhöhlen sein ? Ist eine Mandelentfernung generell empfehlenswert bei einer chronischen Entzündung ? Werde mich wohl operieren lassen, nachdem ich schreckliche Berichte von Herz und Nierenprobleme gehört habe...

Danke schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?