Erfahrungen mit Stoma?

1 Antwort

Ich habe erst ein paar Monate das gleiche hinter mir und hatte die gleiche angst. Zuerst einmal zur OP, bei mir hat die 4,5 Stunden gedauert, anschließend für drei Tage Intensivstation. Ich hatte die meiste angst vor Schmerzen, ich bin Raucherin und huste ab und zu. Ich war erstaunt, ich habe keine Minute Schmerzen gehabt, so gut wird man Medikamentös eingestellt. Danach wurde ich dann auf die normale Station verlegt, auch da bekam ich regelmäßig Schmerzmedikation. Etwas unangenehm war das schlafen auf den Rücken, auf der Seite konnte ich mich nicht drehen, das zwickte. Dann kam der Therapeut täglich zu mir und hat ganz langsam und mit Hilfsmittel das Laufen geübt. Anfangs ging es sehr langsam, mein Kreislauf war nicht sehr stabil, aber nach ein paar Tage ging es schon besser. Vom Sanitätshaus kam jemand, der mich eingewiesen hat, wie man die Platte wechselt und sich richtig pfegt. Ich habe etwa 6 Wochen gebraucht um Routine bei der Versorgung zu bekommen, jetzt geht das schnell. Noch eins, die ersten Wochen esse lieber Schonkost und vor allem kein frisches Obst. Alles was Schalen hat, schäle lieber. Du wirst sehen, du gewöhnst dich sehr schnell daran. So schlimm ist das alles nicht. Ich halte Dir ganz fest die Daumen, daß das bei Dir auch so gut abläuft wie bei mir. Schreibe mir doch noch mal, ob Dir das ein bischen Mut gemacht hat. Liebe Grüße Ingrid,

schmerzen im ganzen Bauchraum, Übelkeit

vor kurzem habe ich hier geschrieben, weil ich nach Schmerzen im Bauch in die Klinik zur Untersuchung mußte. Ich hatte vor 2 Jahren eine Divertikulities, 40 cm Dickdarm wurden entfernt und nach einem Narbenbruch bekam ich 6 Monate später ein Netz eingebaut. Die Wunde heilte sehr lange nicht (fast 4 Wochen Problem mit Wundheilungstörungen) Jetzt , 14 Monate später habe ich plötzlich im Bereich der Narbe heftige Schmerzen und der Hauserzt überwies mich ging in die Klinik. Nach einem CT sagte mir der Arzt, es sei überhaupt nichts zu erkennen, auch keine Verwachsungen. Es könne sich fast nur um einen eingeklemmten oder eingewachsenen Nerv handeln, oder das Netz mache Probleme und müße evtl. raus. Meine ziehenden Schmerzen auf der linken Bauchseite (senkrecht ca 3 cm vom Bauchnabel weg) und meinen Hinweis auf Schmerzen in der Nieren und Gallenregion begegnete er mit einem Ultraschall, der ergebnislos blieb. Kein Bruch, kein Nieren-oder Gallengries, keine freie Flüssigkeit im Bauchraum. Er gab mir einen Termin in 10 Tagen zur vorsorglichen Darmspiegelung und verordnete Novalgintropfen und Buscopan. Inzwischen tut mir der gesamte Bauch weh, die Narbe spüre ich kaum mehr, aber das Stechen und Krampfen auf der linken Bauchseite ist oft noch da, im Oberbauch drückt und zwickt es, es fühlt sich an, als hätte ich Beton geschluckt der dort hart wird. Mir tun die unteren Rippen weh... Seit die Probleme vor fast 4 wochen begannen, habe ich fast 10 Kilo abgenommen, ich kann nichts mehr essen, Tee mit Honig geht, auch Zwieback und ein paar Löffel Suppe, mehr nicht, mir ist nur noch Übel, ich erbreche aber nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?