Erfahrungen mit Pflegediensten?

1 Antwort

Hallo reyna, 

ob ein Pflegedienst gut oder weniger gut ist zeigt sich erst in der Praxis. Vorweg, man ist nicht lebenslang an einen Pflegedienst gebunden. Es gibt auf beiden Seiten ein Kündigungsrecht. Wichtig ist, das die Chemie stimmt und somit eine Vertrauensbasis aufgebaut wird. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Es sollte auf die Wünsche des Pflegebedürftigen eingegangen werden, beispielsweise wann deine Oma morgens aufsteht, schläft sie gerne lange oder ist sie ein Frühaufsteher. Kann der Pflegedienst das berücksichtigen beim Besuch. Wechselt das Personal ständig oder gibt es eine feste Bezugsperson. Immer läßt sich das nicht realisieren, aber im großen und ganzen sollte es möglich sein. Es gibt viele Dinge und für deine Oma ist das alles neu. Aber mit der Zeit wird sie sich daran gewöhnen.

 Bei meinen Eltern bzw. meiner Mutter hatte ich bisher keine Probleme und der Pflegedienst kommt jetzt schon seit fast 3 Jahren. Das wünsche ich euch auch.

Liebe Grüße

Ab welchem Alter kann man Kinder mit ins Krankenhaus nehmen?

Meine Mutter liegt gerade im Krankenhaus (nichts Schlimmes, gottseidank) und mein kleiner Sohn (3) möchte seine Oma gerne besuchen.

In meinem Bekanntenkreis raten mir aber alle Mütter ab, sagen, ein Krankenhausbesuch sei für so ein kleines Kind viel zu gefährlich (wegen dieses Krankenhauskeimes). Stimmt das, ist das Risiko wirklich so hoch? Ich möchte meinen Sohn natürlich nicht unnötigen Gefahren aussetzen, auf der anderen Seite wünscht er es sich so sehr, seiner Oma Blumen ins Krankenhaus bringen zu können ... was soll ich tun?

...zur Frage

Gesundheitsschuhe?

Wer bieten gesunde Schuhe an, d.h. mit gutem Fußbett und guter Verarbeitung für den Fuss und gleichzeitig ab er auch formschönen angeboten? Das heißt nicht die typischen Oma Gesundheitstreter. könnt ihr was empfehlen? Welche Erfahrungen habt ihr wo gemacht?

...zur Frage

Pflege daheim oder Altersheim?

Guten Morgen,

mich würde interessieren wie Ihr das so seht und handhabt.

Meine Oma ist sehr krank und braucht daher rund um die Uhr Pflege und Betreuung.

Ich gehe Vollzeit arbeiten und teile mir die Aufgaben momentan mit meiner Schwester, diese wird aber auch bald wieder Vollzeit arbeiten gehen.

Ich möchte meine Oma ungern in ein Altersheim stecken, aber auch nicht auf meine Arbeit verzichten. Ich mache meinen Job wirklich sehr gerne und hab richtig Spaß dabei.

Meiner Schwester wird das pflegen mittlerweile zu viel und daher hat Sie sich wieder einen Job gesucht.

In knapp 2 Monaten beginnt sie ihren neuen Job und bis dahin muss ich mir überlegen, was ich jetzt machen möchte.

Ich hab mich schon etwas schlau gemacht und gelesen, dass es eine Tagespflege gibt.

Wie sich hier die Kosten zusammensetzen hab ich noch nicht so ganz verstanden.

Was kostet die Tagespflege?
Die Kosten werden je nach festgestellter Pflegestufe teilweise von der Pflegekasse übernommen. Sie setzen sich zusammen aus:
Unterbringung und Verpflegung
Fahrdienst (falls nötig)
Anschaffung und Instandhaltung der Tagespflegeeinrichtung sowie der Gegenstände
Quelle: http://drking-pflege.de/tagespflege-muenchen.html

Gibt es denn auch die Möglichkeit, dass die Tagespflege zuhause bei meiner Oma durchgeführt wird?

Bin über Erfahrungen und Tipps dankbar.

...zur Frage

Erfahrungen mit der Feldenkrais-Methode bei häufigen Verspannungen und Rückenschmerzen?

Ich bin häufig verspannt und habe auch Rückenschmerzen. Eine Bekannte hat mir nun empfohlen, es einmal mit der Feldenkrais-Methode zu versuchen. Sie besucht wohl eine Gruppe und nimmt zudem einzelne Stunden in Anspruch. Ich habe mich schon etwas im Internet informiert, bin aber skeptisch. Hat jemand von euch vielleicht Erfahrungen damit und kann sagen, ob es wirklich hilft? Ich möchte ungern Geld für etwas ausgeben das am Ende dann gar nichts bringt.

...zur Frage

Wie verhält es sich mit einer Krankschreibung nach Depressionen bei gelegentlichen Zukunftsängsten trotz Arbeit?

Hallo, seit nun ca 11 monaten arbeite ich als Krankenpfleger im ambulanten pflegedienst nach einer depression.

Hab soweit alles im griff, nehme noch minimal medikamente.

Habe so ca alle 4 monate nen arzttermin beim psychiater.

Beim letzten termin hab ich auf die frage wie es mir geht, dass es weitgehend gut geht.hab noch gesagt,manchmal mach ich mir ängste wo es nicht sein müsste.hab ihr gesagt hab einen zweiten jahresvertrag bekommen vom arbeitgeber. Habe schon zwei autoschäden verursacht, aber der letzte war nur ein kratzer den man mit nem lackstift für 10 euro wegbekam.

Letztens wurde nochmal ein auto beschädigt, was ich aber nicht war und dachte hoffentlich denkt meine chwfin nicht ich war s.... aber denkt sie nicht.

Naja hab das der ärztin gesagt und sie meinte zukuntsängste, frage ob ich in meinem urlaub antrieb hätte. Ja hab ich. Ob ich schlafe, ja schlafe ich sogar im Urlaub 12 std.

Dann hat die psychiaterin gemeint, wenn ich drauf drängen würde könnte man die Tabletten schon absetzen, aber sie meinte von der jahreszeit wär es nicht sinnvoll.sie meinte nächstes jahr wissen wir ja mehr ob ich nen festen vertrag Krieg. Da wär der zeit punkt besser mit absetzen.

Ich hatte voll angst nach dem arzttermin, weil ich meine ängste zugegeben hatte und möchte auf gar keinen fall krank geschrieben werden.

Nur zukunftsangst bzw angst ob man nen festen vertrag kriegt nächstes jahe od net, ist ja auch kein grund einen krankzuschreiben oder?

Wenn sie mich jetzt nicht krank geschrieben hat beim termin hat siw ja beim nächsten mal auch keinen grund wenn es mir noch besser geht und meine arbeit gut funktioniert oder?

Meine chefin ist äusserst zufrieden und bia auf die 2 autoschäden läuft alles sehr gut.

...zur Frage

Pflegekraft aus Osteuropa - wer hat Erfahrung?

mein schwiegervater ist leider z.zt. nicht in der lage alleine zu hause klarzukommen. er liegt noch im kh, die wollen ihn aber entlassen und wir wissen nicht wohin. leider ist das problem, dass er dialysepatient ist und alle kurzzeit- und auch "normalen" pflegeheime die dialyse nicht gewährleisten können. bisher haben wir die betreuung über einen ambulanten pflegedienst gesichert, was komischerweise von der krankenkasse übernommen wird. bisher konnte er allerdings auch mittels pflegebett und rollstuhl, selbstständig zur toilette und auch zur haustür um sein essen in empfang zu nehmen. das geht jetzt nicht mehr! deshalb ist jetzt als alternative idee eine betreuung durch eine pflegekraft aus osteuropa aufgekommen. wer hat erfahrungen von euch? ich würde das ganze gerne über eine deutsche organisation abwickeln, damit rechtlich alles einwandfrei ist. und bitte: erspart mir kommentare bzgl. nicht ausreichender qualifikation und arbeitsplatzgefährdung in deutschland!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?