Erfahrungen bei einer Psychoteraphie wegen Angstzuständen , Angst vor Krankeiten, Stress?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r MIMII,

bitte stelle nicht immer wieder die gleiche Frage auf gesundheitsfrage.net. Du hast schon viele Antworten bekommen und nun liegt es an dir, die Ratschläge umzusetzen. Wir wünschen dir dabei viel Erfolg!

Herzliche Grüsse

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

3 Antworten

Du musst Dir erst mal einen Psychetherapeuten suchen. Den darfst Du ausprobieren. Dh. Du hast ein paar Probestunden frei. Du bist also nicht verpflichtet den erstbesten Therapeuten zu nehmen.

Dann musst Du Dich entscheiden, ob Du eine Verhaltenstherapie möchtest oder eine Psychoanalyse.

Von der Psychoanalyse würde ich Dir abraten, da diese verborgene Traumatas hervorholt. In einer Verhaltentherapie wird die Psychoanalyse auch gestreift, aber nicht vertieft.

Gegen die Spannungskopfschmerzen würde ich Dir raten einen Ostheopaten aufzusuchen. Auch hilft das Schüssler Salz Nr. 12 Blockaden zu lösen, 3x 5 tägl. sowie die Nr.3 gegen Schmerzen. und abends vor dem Schafen Nr.2 1x5. Zum Einschlafen könntest Du auch die heiße 7 nehmen.

Ebendso hilft progressive Muskelrelaxation um vom Grübeln wegzukommen.

Und Angst vor Krankheiten ist etwas völlig normales. Harald Smidt z.B. gilt als prominentester Hypochonder des Landes. Der kann es sich leisten.

http://www.spiegel.de/panorama/leute/harald-schmidt-friss-nicht-so-viel-und-beweg-dich-a-515407.html

Was genau interessiert Sie denn?

Dauer der Therapie? Fortschritte oder Ziele, die möglich sind? Welches Therapieverfahren ist das Beste? Wie schnell finden Sie einen Therapieplatz? Und wie finden Sie einen Therapieplatz? Sollen Sie in eine Klinik gehen oder eine ambulante Therapie beginnen?

Sie sollten Ihr Anliegen etwas konkreter beschreiben...

MIMII 02.06.2013, 19:59

ja die fragen, die sie gestellt haben, würde ich gerne beantwortet haben und was die ersten schritte sind, die ein therapeut unternimmt, bezüglich jetzt bei meinene problemen

0

Fast genau dieselbe Frage hast Du am 09.05. schon einmal gestellt, was soll das??? Such Dir lieber einen Psychotherapeuten, was genau auf Dich zukommt, kann Dir hier sowieso keiner sagen!

Was möchtest Du wissen?