Erfahrung mit Heiler und Handauflegen?

2 Antworten

So viel ich weiß, ist der Begriff "Heiler" nicht geschützt. Es kann sich also jeder, der Heilerfolge vorweisen kann, so nennen.

Man sagt ja auch: "Wer heilt, hat recht!" Und es gibt vieles zwischen Himmel und Erde, was sich nicht wissenschaftlich erklären läßt. Ein typisches Beispiel: das "Besprechen" von Warzen.

Meine Meinung zu Deinem Beispiel: Es ist doch völlig wurscht, ob die Heilerin etwas "direkt" oder über die Psyche des Behandelten erreicht. Und wenn sie vielleicht "nur" die Selbstheilungskräfte Deiner Bekannten über die Psyche aktiviert hat - der Erfolg zählt!

Ich kann das durchaus auch bei jemanden fuer einige Zeit bewirken, weil meine Kundalini "erweckt" wurde, doch um einen dauerhaften Erfolg zu erreichen, muesste der schon Betroffene auch selbst regelmässig meditieren. Ich habe eine von Migräe stark heimgesuchte Kollegin und Freundin, der es jedes Mal viel besser geht, wenn sie mich besuchen war, doch wird sie niemals meditieren und wird auch deshalb ihre Migräne nicht wirklich los.

Druckgefühl im Hals geht einfach nicht weg

Hey =) Nachdem ich Ende Januar schwer erkältet war und ich zwei WOchen lang das Antibiotikum Cefuroxim genommen hatte, bekam ich eine Gastritis mit Speiseröhrenentzündung und nach dreieinhalb Wochen Pantoprazol (pro Tag 1 x 20mg) habe ich es abgesetzt. Letzten Donnerstag habe ich eine Magenspiegelung gemacht, alles ist wieder verheilt, die Zellen sind halt noch vergrößert, aber alles sieht gut aus. Der Arzt will wegen meiner Darmprobleme jetzt noch eine Darmspiegelung und einen Fructoseintoleranztest machen. Ich gehe nächste Woche zum HNO-Arzt noch mal. Ich hab halt Angst, denn beim Singen habe ich immer so ein Druckgefühl im Hals und Schleim und will dann nicht so hoch singen, deshalb treffe ich die Töne dann manchmal nicht so. Bin halt echt aufgeregt wegen der Auftritte und da ich schon so komische Sachen hatte, hab ich wirklich vor allem Angst. Wenn ich unter mein Ohr drücke, müsste das Kiefergelenk sein (ein Kieferchirurg sagte, ich brauche wegen meines Kopfbisses dringend eine Spange und solle den Kieferorthopäden wechseln, der mit seiner Meinung in Deutschland alleine da steht), drückt alles. Meine Lymphknoten sind irgendwie auch dauerhaft geschwollen. Und wegen der Weisheitszähne...der Kieferchirurg meint, es dauere noch ein Jahr, bis er die Zähne ziehen möchte, nur wenn dauerhafte Beschwerden auftauchen, ziehe er sie früher. Aber ich denke es liegt besonders an Angst und Stress. Was ich aber seltsam finde: Gestern Nacht habe ich mich auf die linke Seite gelegt und mein linkes Kiefergelenk tat weh und plötzlich war links ganz viel Schleim und soo viel Luft hab ich auch net bekommen, rechts war es genauso, als ich mich nach rechts drehte. Am nächsten Morgen war alles weg, voll komisch, immer beim Entspannen. Ich hab halt einfach Angst.

Könnte es sein, dass ich ausgerenkt bin? Früher war mein Atlas öfters ausgerenkt und mir war immer schlecht...aber vor einem Monat wurde ich eingerenkt...

...zur Frage

Ständig krank aber keine Ursache zu finden?

Guten Morgen,

ich bin zwar eigentlich kein Freund von "Diagnosen im Internet suchen" aber ich weiß langsam echt nicht weiter.

Ich bin schon immer eher anfällig für Krankheiten. Eigentlich immer nur kurze Infekte, mal ne Woche erkältet, auch mal so dass man flach liegt und dann ist wieder gut. Nur halt häufiger als bei anderen.

Allerdings bin ich in letzter Zeit am laufenden Band krank. Das erste mal richtig lange krank war ich vor gut einem Jahr. damals 1 Monat flachgelegen, 2x Antibiotika, es wurde nicht besser. ich lag die 4 Wochen flach, habe mich total krank gefühlt, schlapp, müde, teilweise mit leichtem Fieber. Nach den 4 Wochen ein paar Tage arbeiten, dann einen Kreislaufkollaps und erstmal wieder 2 Wochen krank mit Untersuchung auf Herzmuskelentzündung etc.

Dancah wurde es aber besser. Nun war ich im Zeitraum von März bis heute auch wieder ständig krank. Alle paar Wochen aufs neue. Mal nur ein wenig schlapp, mal mit schnupfen und leichtem Husten, mal einfach nur krank gefühlt ohne sonstige BEschwerden.

Im Moment liege ich wieder seit 3 Wochen zuhause krankgeschrieben. Fühle mich ständig total krank, abgeschlagen, müde, die Beine haben eine ganze Zeit lang total geschmerzt, im Moment vorallem die rechte Flanke, seit ein paar Tagen auch leichter Husten und Kopfschmerzen.

Deismal hat mein Arzt auch Blut + Urin abgenommen. Alles unauffällig. Habe am Telefon die Blutergebnisse erfragt, da hieß es alles bestens, "Kein Infekt". Aber warum bin ich dann bitte krank? Wenn alles bestens ist und ich KEINEN Infekt habe?

Ich weiß echt nicht weiter. Ich war dieses Jahr schon so viel krankgeschrieben, so kann es nciht weiter gehen.

Wie kann man sich so krank fühlen wenn alle Laborwerte normal sind?

Würde mich über eure Tipps freuen. Werde zwar Montag nochmal eine Meinung eines weiteren Arztes einholen, aber vielleicht gibt es hier ja auch die ein oder andere Idee.

Danke euch !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?