Erfahrung mit Chi-Massage Maschine?

1 Antwort

Worauf sollte ich bei der Auswahl eines Massage-Sessels achten?

Ich möchte mir und vor allem meinem Rücken etwas Gutes tun und mir einen Massage-Sessel anschaffen. Der Preis ist erst einmal sekundär, ich habe einiges zusammen gespart, bin mir aber unsicher bei der Auswahl. Woran erkenne ich ein gutes Gerät, worauf muss ich bei der Auswahl achten?

...zur Frage

Was kann man bei einer Massage falsch machen?

Kann ich, wenn ich meine Freundin massiere, irgendwas falsch machen? Kann es sein, dass sie danach noch verspannter ist als davor? Hat jemand einen Trick, der gegen Verspannungen auf jeden Fall hilft?

...zur Frage

Welche OP-Methode bei Cholesteatom?

Meinen Werdegang als Cholesteatom-Patient habe ich bereits am 30.10.2011 in diesem Portal geschildert. Erste OP’s 1980 – 81, im Alter von 30 Jahren, danach regelmäßige ambulante Kontrolluntersuchungen ohne pathologische Veränderungen (Befunde), dann wurde im Dezember 2006 ein Rezidiv diagnostiziert, im Februar 2007 die OP (im Zuge einer Petrosektomie rechts erfolgte ein komplizierter massiver chirurgischer Eingriff), danach wieder regelmäßige ambulante Kontrollen, immer in der gleichen Uniklinik. Im vergangenen September nach einem CT war zunächst unklar, ob es sich wieder um ein Rezidiv oder evtl. nur um Vernarbungen handelt. Infolge verschiedener Untersuchungen bei diversen Fachmedizinern deutete alles darauf hin, dass erneut ein Rezidiv vorhanden war. Vor drei Wochen erfolgte in einer anderen Fach-Klinik die fünfte Cholesteatom-OP (Revisions-Petrosektomie rechts mit Tumorentfernung, komplette Obliteration der Höhle mit Bauchfett), stationärer Aufenthalt 7 Tage. Allerdings hat der Operateur eine Methode angewandt, die ich bisher nicht kannte. Nach dem Entfernen des Cholesteatoms wurde also Bauchfett entnommen und damit der komplette Gehörgang verschlossen. D.h. – so habe ich es inzwischen verstanden - von außen ist künftig nicht mehr zu erkennen, ob sich später wieder ein Rezidiv gebildet hat. Das hat mich sehr nachdenklich gestimmt. Wer hat Erfahrung mit der „geschlossenen Methode“ bei einer solchen OP und wäre es im Hinblick auf eine bessere und sichere Kontrolle möglicherweise besser gewesen, einen „offenen Zugang“ zu belassen? Im Zusammenhang mit früheren Cholesteatom-OP´s wurden damals in der Uniklinik immer histologische Tests durchgeführt und nach dem operativen Eingriff wurde einige Tage intravenös Antibiotika verabreicht. Das war diesmal nicht der Fall. Auch wurde mir gesagt, dass auf CT-Aufnahmen oder einem MRT ein Cholesteatom-Rezidiv nicht immer schlüssig zu erkennen sei. Auch begleiten mich nach dem letzten OP-Eingriff noch Schwindel und Kopfschmerzen. Diese Erlebnisse respektive Erkenntnisse haben mich sehr verunsichert. Kann mir jemand hierbei aus eigener Erfahrung brauchbare Informationen vermitteln?

HAPEM

...zur Frage

Hat jemand Erfahrung mit Lokalanästhetikum spritzen bei Rückenschmerzen?

Ich habe seit ewiger Zeit Rückenschmerzen und gehe nun regelmäßig zur Physio. Mein Physio meint, es wäre hilfreich ein Lokalanästhetikum in die betroffene Stelle zu spritzen. Hat damit jemand schon Erfahrung gemacht?

...zur Frage

Kniebandage bei Verdacht auf Arthrose sinnvoll - Erfahrung mit Kniespiegelung?

...zur Frage

Kann man beim Massieren eigentlich auch was falsch machen?

Wenn man sich von jemanden massieren lässt, der das nicht richtig gelernt hat kann da auch was grundlegendes falsch gemacht werden und man eher einen Schaden als einen Nutzen davon tragen? Oder ist das eher unwahrscheinlich und man kann eigentlich nicht viel falsch machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?