Erbt man Bindegewebe?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Erblichkeit ist EIN Faktor. Ernährung, Sport usw. sind andere Faktoren, die die mitgebrachten Schwächen je nachdem kompensieren können (oder eben auch nicht, oder nur teilweise...)

Beim Bindegewebe spielen z.B. (wie immer) bestimmte Aminosäuren auch wichtige Rolle (L-Arginin )sowie Vitamin C für die Kollagensynthese.

Einen recht großen Einfluss hat auch eine Kohlenhyrdatreduktion (LowCarb, Einfachzucker vermeiden).

Und natürlich Sport über die indirekten Stoffwechsel-Mechanismen (Hormone): Schon nach etwa halbstündigen Ausdauerbelastungen (Schwimmen, Laufen, Radfahren oder Bergwandern) wurden HGH-Anstiege von bis zu 20% gemessen. Nach Krafttraining waren es sogar bis zu 40%.

Das Wachstumshormon sorgt zusmammen mit Arginin für einen Anti-Aging-Effekt auch im Bindegewebe.

Spannt man die drei Faktoren zusammen, sollte der Effekt die "schlechten Gene" klar kompensieren.

Sport ist sicherlich gut, aber zumindest die Anlagen einer Bindegewebsschwäche kann man leider auch erben ;)

Was möchtest Du wissen?