Erbrechen und Übelkeit wenn man länger unterwegs ist?

1 Antwort

Die Übelkeit kann tatsächlich mit Deinem geringen Gewicht zu tun haben. 

Ich kenne es aus meiner Teenzeit auch ich war 68Kg bei 187cm. Bei mir war es aber wesentlich geringer ausgeprägt.

Hast Du es mal mit Traubenzucker versucht? Wenn nicht ,nimm so einen Würfel Traubenzuckerplättchen mit, wenn Du ausgehst. Spätestens wenn Du merkst, dass es losgeht mit der Übelkeit, dann lutsch ein oder zwei dieser Plättchen des Traubenzuckers. Der Traubenzucker geht sofort ins Blut (im Gegensatz zu Essen) und hebt dabei den Zuckerspiegel des Blutes schnell wieder an. Ist es die von mir vermutete Unterzuckerung, die bei Dir die Übelkeit auslöst, dann wird dieser Traubenzucker sofort helfen. Einen Versuch ist es wert.

Damit Du weisst was ich mit Traubenzuckerwürfel meine ein Link, nur als ein Beispiel, die gibt es auch in div. Geschmacksrichtungen, falls einfach nur süss nicht beliebt, vG:

http://www.ausdauerleistung.de/product_info.php/info/p1542_Dextro-Energy-Wuerfel--Viele-Sorten-.html

unregelmässiges Erbrechen mit Atemnot

Hallo zusammen

Ich war schon immer ein Kind mit "Magenproblemen". Als 2-3jährige habe ich im Schlaf erbrochen, ohne zu erwachen - nicht nur Speichel sondern wirklich viel erbrochen. Beim Autofahren wurde mir immer übel als Kind oft mit Erbrechen. Wenn ich zu viel gegessen habe oder irgendwas "falsches", ich konnte aber nie wirklich herausfinden WAS mir nicht liegt, bin ich manchmal nach 2-3 Stunden Schlaf erwacht und habe mich übergeben (jetzt schon länger nicht mehr, aber bis ich ca. 16 war) Lustigerweise konnte ich mit 15-17 Jahren Alkohol trinken quasi wie ich wollte und mir wurde fast nie übel. Erste Erfahrungen mit allem möglichem durcheinandertrinken, alles kein Problem. Ich bin jetzt 20 Jahre alt und kenne meine Grenzen eigentlich sehr gut, ich musste noch nie nach Hause begleitet werden etc. ich trinke nicht wirklich regelmässig aber ab und zu mal. Nun habe ich mich in den letzten 3 Monaten zweimal übergeben. Einmal, da habe ich wirklich recht viel getrunken (aber auch andere male und da wurde mir nicht schlecht) und letzten Samstag nach einem Bier. Eine Stunde später merkte ich plötzlich, dass mir total übel ist - ich bin nach draussen gegangen und habe gemerkt, dass ich wohl erbrechen muss. Diese beiden Male habe ich dann erbrochen und während dem Erbrechen wirklich Atemnot bekommen - hatte sowas vorher noch nie.

Komischerweise war es nicht nur der Fall, bei Alkoholmissbrauch und ich hatte da auch nichts spezielles gegessen.

Kennt jemand sowas? WAS ist nicht gut mit meinem Magen? Und Ideen was man machen kann? Ja kein Alkohol trinken blabla, sowas nützt doch nichts denn meistens gehts mir gut, auch wenn ich etwas trinke, oft auch, wenn ich viel trinke - aber diese extreme Übelkeit ist echt supersuper nervend... :/

...zur Frage

Ist Alkohollismus vererbar?

Hallo..

ich bin 19 meine mutter ist an den folgen von alkohol gestorben... jetzt frag ich mich ob das auf mich vererb bar ist?

ich mein ich trink natürlich schonmal am wochenende mit meinen freunden hab aber selbst immer angst das ich davon irgendwann nicht mehr davon los komm so wie sie... ich trink ja nich jedes wochenende..

kann mir da jemand vielleicht etwas zu sagen ??

...zur Frage

9 Tage wenig / kein Stuhlgang

Hallo,

ich habe ein Problem und bin mir nicht ganz sicher, wie ich vorgehen soll. Ich fange nun einfach mal ganz von vorne an.

Sonntag vor 1 Woche:

Mir war übel und ich hatte Bauchschmerzen und lag den ganzen Tag im Bett. Eventuell ist dies darauf zurückzuführen, dass ich bei einem Fest am Tag zuvor einige verschiedene Dinge gegessen habe und etwas davon mir nicht wohl bekam.

Die nächsten Tage konnte ich wirklich überhaupt nicht auf die Toilette. Irgendwann ging es dann wieder, jedoch nur kleine Stücke und der Kot war relativ fest. Nun seit Gestern bzw. vorgestern kommt wieder etwas mehr raus, es ist jedoch sehr dünn und weich, ich glaube auch, wenn ich mich nicht täusche, gestern Abend etwas blutiges, schleimiges im Kot gesehen zu haben (bin mir aber nicht 100% sicher).

Also einen Darmverschluss schließe ich jetzt mal aus (es geht ja noch, jedoch nicht so viel). Ich habe in den letzten Tagen dann auch sehr viel gegessen, doch das muss wohl noch alles in mir sein? Sollte ich nun eventuell ein Abführmittel anwenden?

Wenn schmerzen dazu kommen oder ich mich überhaupt nicht gut fühle gehe ich natürlich zum Arzt - momentan fällt mir aber nichts dergleichen auf.

Ich hoffe auf Antworten, vielen Dank für's Lesen.

...zur Frage

Untergewicht. Bitte helft mir?

Ich habe bereits 2x einen riesigen Text geschrieben der EINFACH NICHT GESPEICHERT WURDE? (Machts nicht über das Smartphone, kann ich nicht empfehlen) Wie dem auch sei, alle guten Dinge sind 3.

Ich bin m/19, 1.85m groß und wiege NUR 60kg! Ich nehme seit ich 16 bin einfach nicht mehr zu. Ich war auch schon beim Arzt und habe mich auf Schilddrüsenüberfunktion Testen lassen, der negativ ausgefallen ist. Er sagte nur das kommt mit dem alter, aber naja. Mich versteht keiner, ich werd immer doof angeschaut und öfters auch als Magersüchtig abgestempelt obwohl es einfach nicht so ist und ich nichts dafür kann. Und das geht mir langsam auch auf die Nüsse. Ich bemerke nur wie sich mein Gewicht auch auf mein Gesicht auswirkt (also Knochiger wird) und von daher MUSS ICH LANGSAM ETWAS MACHEN. Nun zu mir: Frühstück, 2x Mittag, Abendbrot und zwischendrin bin ich eigentlich auch nur am kauen. Sport mach ich (leider) keinen, war aber damals sehr Sportlich. Gesund ernähren tu ich mich auch nicht wirklich (weil ich ja unbedingt zu nehmen will). Außerdem bin ich Raucher, was auch nicht gut für den Stoffwechsel ist da es ihn anregt. Ich hab mich schon millionen male durch Internet gehauen aber nichts hat mich weiter gebracht. Ich hoffe einfach das ich hier paar Antworten bekommen kann bevor ich wirklich Freiwilig ins KH mache oder zu irgendeinem anderen "Zunehm Kurs" was weiß ich. Ich bin dankbar für jeden Tipp den ihr mir geben könnt.

...zur Frage

Bauchkrämpfe, Erbrechen bei normalem Stuhlgang - Was kann man dagegen machen?

Hallo!

Alle paar Monate habe ich immer wieder mal ziemlich unangenehme Toilettensitzungen. Das äußert sich anfangs so, das der Bauch ganz normal drückt und ich dann natürlich auch zur Toilette gehe. Allerdings ist es dann leider so, dass mein Darm anfängt zu krampfen, sodass ich richtige Schmerzen bekomme, es mir an den Kreislauf geht (Schwindel, schwarz vor Augen, Schweißausbrüche, heiß-kalt Wechsel) und ich im Endeffekt erbrechen muss. Danach bin ich dementsprechend hundemüde, aber der Spuk ist dann auch relativ schnell vorbei!

Ich leide weder unter Verstopfung, noch Durchfall und habe auch regelmäßigen Stuhlgang, allerdings habe ich manchmal Probleme mit Blähungen. Mir kommt das ganze etwas komisch vor, weil es doch immer wieder auftritt und mir diese heftige Reaktion von meinem Körper etwas Angst macht.

Kennt jemand so etwas?Was kann ich dagegen tun?

lg

...zur Frage

Übelkeit nach geringem Alkohol Konsum :((

Ich habe am Wochenende mit ein paar Freunden was getrunken es war nicht sehr viel zum Gegensatz was ich sonst abkann Dann sind wir irgendwann schlafen gegangen und als ich aufgewacht bin war mir schrecklich übel musste mich übergeben es kam aber keine Besserung im Gegenteil mir ging's immer schlechter und musste mich denn nochmal 7-8 mal übergeben bis am Ende nur noch Magensäure kam was echt eklig war und auch nicht relativ gesund ist, es kam das zweitemal vor. Habt ihr ne Ahnung woran das liegen könnte? Ich nehme die Pille seit 6 Monaten könnte es damit was zu tun haben? Allerdings schließe ich das eher aus da es nur 2 mal bis jetzt vorgefallen ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?