Erblindung durch Diabetes?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heutzutage treten die meisten Komplikationen bei Diabetes auf, wenn der Patient schlecht eingestellt ist oder nicht nach seiner Krankheit lebt. Sicher gibt es auch Patienten die einen schwereren Verlauf haben als andere. Wenn die Augen schon soweit geschädigt sind, ist das meist nicht mehr rückgängig zu machen. Aber wenn dein Bekannter nochmal einen anderen Arzt aufsucht, kann es auch sein, dass er ein andere Diagnoser erhält. Und er sollte sich überlegen, ob der auch wirklich seiner Krankheit gemäß lebt. Wenn er jetzt gegensteuert, kann er vielleicht noch schlimmeres verhindern.

ständiges Durstgefühl aber kein Diabetes was kann es noch sein?

Bei mir war ein Verdacht auf Diabetes weil ich soviel trinke täglich und ständig Durst habe. Ich trinke aktuell mindestens fünf Liter am Tag. Diabetes wurde jetzt aber ausgeschlossen und mit der Niere habe ich scheinbar auch nichts. Was kann es denn eventuell noch sein?Danke für Ihre Antworten.

...zur Frage

Was sieht man noch, wenn man einen grauen Star hat?

Meine Oma hat einen grauen Star und sagt, sie könnte nicht mehr gut sehen. Nächste Woche soll sie operiert werden. Wie hoch sind die Erfolgschancen bei solch eine Augen-OP? Würde sie blind werden, wenn sie die Augen nicht operieren lässt?

...zur Frage

Gibt es blinde Psychotherapeuten?

Habe mir das mal überlegt, ob ein Psychologe bzw. Psychotherapeut eigentlich auch blind sein könnte? Das ist ja so eigentlich ein Beruf, bei dem es aufs Zuhören ankommt. Im Gegensatz zu den meisten anderen. Geht das?

...zur Frage

Magenkrebs? Hilfe! :-(

Hallo zusammen,

zunächst einmal wünsche ich euch ein frohes neues Jahr.

Ich (m, 26) weiß gar nicht so recht, wie ich anfangen soll... Meine Geschichte ist äußerst kompliziert und langwierig.

Alles fing Ende März des vergangenen Jahres an. Zu dem Zeitpunkt war ich schon seit Monaten müde und erschöpft. Ende März/Anfang April ließ ich mich dann in eine Klinik mit psychosomatischen Schwerpunkt einweisen - ich war körperlich und geistig am Ende. Nach ca. 2-3 Wochen besserte sich meine Symptomatik mithilfe von Antidepressiva spürbar. Mein Aufenthalt insgesamt betrug dort 8 Wochen. Diagnostiziert wurde neben einer schweren Depression auch ADHS im Erwachsenenalter. 4 Wochen nach Verlassen der Klinik setzte ich meine Medis ab und versuchte es fortan ohne... Leider ging das nicht allzu lange gut, sodass ich bis vor Weihnachten wieder welches einnehmen musste. Die Müdigkeit war dabei stets mein ständiger Wegbegleiter - bis heute. Seitdem ich psychisch so labil bin, entwickel' ich ständig Krankheitsängste. Das hatte ich vorher nie!!! Beispiel: Kopfschmerzen=Gehirntumor? Was folgte prompt? MRT vom Schädel (natürlich ohne Befund).

Nun ist es so:

Vor vier Wochen begann ich auf einmal unter starker Übelkeit in Kombination mit Appetitlosigkeit zu leiden. Es war so schlimm, dass ich kaum noch essen konnte und nachts aufgewacht bin. Diese Beschwerden haben nach ca. 14 Tagen aufgehört. Dann war ungefähr ne Woche Ruhe. Seit ca. 1 Woche leide ich nun unter einem ständigen (24h) Druck im Oberbauch (keine Schmerzen), Völlegefühl und zugleich Hungergefühl (unabhängig von den Mahlzeiten), manchmal Kurzatmigkeit, Luft im Bauch (ständiges Aufstoßen - nur Luft, kein Sodbrennen), Gewichtsabnahme (ca. 2 kg in zwei Wochen) trotz normalen Essverhaltens und STÄNDIGER MÜDIGKEIT. Es ist dabei egal wie viel ich esse, ich habe nach kurzer Zeit immer wieder Hunger (als ob da in meinem Bauch jmnd lebt, der sich davon ernährt - ganz komisch!!!).

Ich war bei 3 (!) Internisten, die mich allesamt nicht ernst genommen haben und lediglich meinen Bauch abtasteten und mir Blut abnahmen. Insgesamt wurde mir in 8 Monaten 6x Blut abgenommen inkl. Schilddrüsenwerte und Eisen (wegen der Müdigkeit) und jedes Mal war alles super. Werte waren top! Heute war ich dann endlich bei einem Internisten, der meinen Beschwerden endlich mal mehr Beachtung schenkte. Es wurde ein Ultraschall vom Bauch gemacht. Alles war in Ordnung.

Nun sagte er mir, dass, wenn die Beschwerden weiter anhalten, eine Magenspiegelung gemacht werden muss. Ich erhielt einen Termin für den 20.01.2015. Da ich innerlich aber völlig durchdrehe und totale (!) Angst habe, klapperte ich telefonisch alle Gastroenterologen Hamburgs ab und bekam prompt einen Nottermin für Dienstag, 06.01.2015! Ein Glück!!!!

Mittlerweile habe ich große Bedenken, dass ich je an einer Depression gelitten habe, sondern dass das viel mehr die ersten Anzeichen (Erschöpfung, Müdigkeit + jetzt Übelkeit und die anderen Beschwerden) von Magenkrebs waren/sind.

...zur Frage

Wie kann ich eine Blindheit vorbeugen als Diabetiker?

Ich bin Diabetiker und habe die Frage wie ich eine Blindheit bei Diabetes vorbeugen kann. Ich weiß auch, dass meine Zuckerwerte einen Einfluss haben ob ich irgendwann mal blind werde. Was kann ich denn noch tun, außer meinen Zucker gut im Griff zu haben????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?