Epileptische Anfälle auch bei Kindern?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Epileptische Anfälle bei ganz kleinen Kindern bleiben manchmal zunächst unbemerkt. Erst wenn das Kind größer wird, erkennen die erwachsenen Bezugspersonen, dass mit der Entwicklung des Kindes etwas nicht stimmt. Das kommt daher, dass die kindlichen Abwesenheitszustände (Absencen) ganz schnell vorbei sein können und deshalb unbemerkt bleiben. Wird das Kind dann älter können sich die unbehandelt gebliebenen Abwesenheiten in Anfälle umwandeln und werden dann erstmals von der Umwelt wahrgenommen. Es gibt sogar Fälle, wonach Kinder mit schwerer Epilepsy zur Welt kommen, die sofort behandelt werden muss.

Also, Anfall gerade bei Kindern muss nicht unbedingt so aussehen mit Zittern und Krämpfe. Bei Kindern ist auch häufig, dass man denkt Kind ist kurze Zeit wie abwesend. zB man denkt in der Schule, das Kind träumt weil starr vor sich hinschaut und nicht ansprechbar ist. Ist eine spezielle Form von Epilepsie, oft auftretend bei Kinder. Bei Fieberkrampf hat das Kind Fieber, Epilepsie ist nicht verbunden mit Entzündung, also auch Fieber nicht feststellbar.

Bei Kinder gibt es eine spezielle Kinderepilepsie, sie mit starken Tabletten behandelt wird und auch gar nicht so selten vorkommt, wie man denkt. Der Anfall sieht so aus, dass das Kind am ganzen Körper anfängt zu zittern und zu beben und völlig die Kontrolle über den Körper verliert. Manchmal haben sie auch Schaum vor dem Mund. Meine Schwester hatte mit 3 ihren ersten Anfall und hat seither immer starke Tbletten nehmen müssen. Mit 16 Jahren konnte sie die Tabletten absetzen und ist "geheilt".

Was möchtest Du wissen?