Entzündung unter eines Backenszahns kann man den noch retten?

1 Antwort

Was ist dir lieber, Schmerzen oder Zahn. Vertraue dem Zahnarzt, der kennt sich aus.

Danke für deine Antwort. Es ist sch.. weil mein Zahnarzt nicht vorher ein Röntgenbild gemacht hat bevor er den Zahn geschlossen hatte. Ich hatte keine Schmerzen mehr gehabt ok, aber trotzdem gab es unter dem Zahn noch eine Entzündung. Jetzt hab ich 30 euro bezahlt für die Füllung und dann muss er doch raus :(((

0
@lolai

Die 30 € sind umsonst, aber überlege mal, wieviel wir schon "umsonst" ausgegeben haben. Den Zahnarzt würde ich aber wechseln, bei dem würde ich mich nicht mehr sicher fühlen.

0

Klar: jeder Arzt ist automatisch Experte, eben weil er Arzt ist, und man kann jedem ohne Nachfrage blind vertrauen! Die paar tausend jährlichen Todesopfer wegen ärtzlicher Bahndlungsfehler fallen da nicht ins Gewicht.

0

Zahnschmerzen nach Füllung - Nerv gereizt?

Ich hatte am 25. mittags einen Termin beim Zahnarzt, oben rechts sollte eine Füllung gemacht werden (nicht ganz hinten, eher mittig). Der Zahn hat vorher nie geschmerzt oder Probleme bereitet.

Man muss dazu sagen, dass ich wahnsinnige Panik vorm Zahnarzt habe.

Nun - ich bekam eine Betäubungsspritze (die Einstiche waren kaum zu spüren), dann wurde gebohrt und gefüllt. Eine Sache von ca. 10-15min. Ich war zwar schweißgebadet, aber es hat nichts weh getan, alles super.

Am Abend begannen die Zahnschmerzen. Habe es eine Weile ausgehalten und dann mit Paracetamol bekämpft. Samstag und Sonntag waren die Hölle, habe wieder etliche Paracetamol genommen.

Montag wurde es besser, trotzdem bin ich ich natürlich direkt zum Zahnarzt.

Dieser hat sich alles noch einmal angeschaut und meinte, es könnte durchaus sein, dass da Reizungen auftreten. Bis Mittwoch müsste es aber erheblich besser sein, sonst sollte ich wiederkommen.

Bis Mittwoch war es tatsächlich erheblich besser, fast weg. Ich bin ohne Schmerztabletten ausgekommen und demnach auch nicht mehr zum Zahnarzt gegangen.

Der Rest der Woche war mittelmäßig, teilweise überhaupt keine Schmerzen - teilweise schon.

Am 4. bin ich nachts vor Zahnschmerzen wach geworden und habe dann direkt eine Ibuprofen genommen. Die Schmerzen verschwanden kurz danach. Am 5. bin ich dann nochmal zum Zahnarzt (diesmal war der andere da -> Gemeinschaftspraxis).

Der meinte, es wäre schon sehr tief gebohrt worden und sicher wäre der Nerv gereizt. Er hätte das bei sich selbst mal gehabt und es könnte schon sein, dass das auch länger als eine Woche dauert, bis wieder alles okay ist.

Er hat nochmal eine Betäubung gespritzt und wenn jetzt bis Mittwoch nicht alles weg ist muss ich wieder hin.

Dann kommt entweder die Füllung raus und ein Nelken-Zink-Zeug da rein (?) oder der Nerv wird getötet (da hab ich tierisch Panik vor).

Kann es sein, dass man davon auch leichte Ohrenschmerzen bekommt?

Was würdet ihr mir raten?

...zur Frage

Ohrenschmerzen nach Zahnbehandlung - Warum? und Wieder zum Arzt?

Hallo erstmal!

Ich schildere euch mal mein "Leiden":

Ich hatte am Montagmorgen eine Zahnbehandlung. Ich habe diese ca. ein Jahr vor mir hergeschoben. Ich hatte ein riesiges Loch am rechten letzten Backenzahn, das auch voller Karies war... - Am Freitag davor hatte ich aber das aller erste mal so heftige Zahnschmerzen, dass ich mich endlich dazu entschloss, zum Zahnarzt zu gehen.

Beim Zahnarzt angekommen ging ich davon aus, dass der Zahn raus muss (Worauf ich mich aber schon eingestellt hatte) und damit dann endlich alle Probleme vorbei sind. Aber nach röntgen des Zahns und dem Gespräch mit der Zahnarztin meinte diese, dass sie es sich viel schlimmer vorgestellt habe, und das Loch noch nicht so tief sei, und es sich lohnen würde, diesen Zahn zu retten, da Zähne ja allgemein wichtig sind. Aus Angst vor den größeren Schmerzen beim Ziehen des Zahnes willigte ich ein und bekam erstmal eine Betäubung, einmal wurde nachgespritzt. Dann wurde auch gebohrt und letztendlich habe ich mich dann auch noch für ein Kompositmaterial entschieden, dass ca 40€ kostet, da ich keine Lust hatte, nochmal eine Füllung in der Hand zu halten.

Danach war alles ok, zu Hause lies die Betäubung nach und der Zahn tat erstmal höllisch weh (Was verständlich ist, wenn man wie bekloppt die Karies aus dem Zahn bohrt).

Am nächsten morgen ging es dann und der Nerv hatte sich beruhigt. Doch Ohrenschmerzen kamen dazu, die bis jetzt anhalten, und mal schlimmer und mal weniger schlimm stechend sind. Ich nehme aber an, bzw. weis, dass das Ohr selbst nicht wehtut, sondern es am Kiefer(Gelenk) liegt. Aber: "Was kann es sein?" - Diese Schmerzen plagen mich wirklich, einschlafen ist schwer, diese zwischendurch heftigen Schmerzattacken sind auch nicht grade lustig.. Dem Zahn geht's gut, nur halt meinem "Ohr" nicht.. Ich hoffe die Schmerzen gehen bald von selbst, oder sollte ich lieber nochmal einen Arzt aufsuchen?

Ich freue mich auf eine Antworten!

...zur Frage

Zustand nach Wurzelbehandlung

Hallo, Mittwoch hatte ich eine Wurzelbehandlung, an dem ersten Backenzahn im Oberkiefer. Er wurde auch bereits entgültig verschlossen, da keine entzündung festgestellt wurde. Das Loch war einfach nur schön sehr tief und der Zahnarzt ist sehr zufrieden, auch mit dem Röntgenbild. Seit gestern Mittag, fühlt sich der Zahn etwas unangenehm an. Das zahnfleisch ist schon seit Mittwoch bissl geschwollen, brauchte aber auch 4 spritzen.. Ich verspüre einen leichten Druck an oder in dem Zahn. Er meinte zwar es kann jetzt eine Woche dauern, bis er Ruhe gibt, von zwicken über Druckschmerz bis hin zu pochen ist alles drin, aber bin trotzdem beunruhigt. Es schmerzt nicht wenn ich hin komm, auch nicht beim Zähne putzen, er ist nicht kalt und warm empfindlich. Er tut etwas weh beim zubeißen, deshalb kaue ich auf der anderen Seite. Habe gestern dann viel gekühlt, das hilft auch wunderbar. Ich weiß ich muss jetzt bissl Geduld haben, so eine Behandlung ist anstrengend für den Zahn. In 6-12 Monaten will er den Zahn überkronen. Vielleicht könnt ihr mir eure Erfahrungen schildern, wie es euch so erging. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?