Entwickelt sich Asthma?

3 Antworten

Diese Atemgeräusche kommen zustande, wenn zäher Schleim sich in den Bronchien befindet. Mit Asthma hat dies zunächst nichts zu tun.

Es wäre aber schon sinnvoll, durch eine ärztliche Untersuchung den Grund dafür zu finden

Hallo Sunny

Winherby in seiner Antwort hat offensichtlich Recht. Das Wesen des Asthma ist, dass es aus dem Nichts kommt, wenn man nicht gelegentlich kräftig schnieft. Das ist doch Teil der üblichen gesunden Atmung. Mundatmung bei Asthma kann so zu den Anfällen führen.

Ohne die Medikamente gäbe es viel weniger Asthma, Vor zu viel Pillen gegen Schlaflosigkeit oder Schmerzen warnen Mediziner. Das sollte auch der Fall bei Asthmamitteln sein.

Was meinen Winherby und Tigerkater?

Hallo Sunny,

Asthma würde sich beim Joggen bemerkbar machen. Die Krankheit soll aber überdiagnostiziert werden und eine Verschreibung von Asthmaspray ohne Erproben schon in der Arztpraxis wäre blöd.

Vor dem Arztbesuch könntest Du Deine Atemgeräusche vorbestimmen. Siehe "Sounds DocCheck Shop". Stridor usw.

Asthma würde sich beim Joggen bemerkbar machen.

Das ist völliger Unsinn, denn es verallgemeinert. Ich kenne viele Sportler die während des Sportes nichts von ihrem Asthma verspüren, und sehr selten, dass einer von ihnen einen Asthmaanfall während des Sports erleiden. Und da sind anstrengendere Sportarten bei, als nur Rumjoggeln.

2
@Winherby

Winherby hat offensichtlich Recht. Das Wesen das Asthmas ist es, dass es aus dem Nichts kommt, wenn man nicht gelegentlich kräftig schnieft. Das ist doch Teil der üblichen gesunden Atmung. Mundatmung bei Asthma kann so zu den Anfällen führen.

Ohne die Medikamente gäbe es viel weniger Asthma, Vor zu viel Pillen gegen Schlaflosigkeit oder Schmerzen warnen Mediziner. Das sollte auch der Fall bei Asthmamitteln sein.

Was meinen Winherby und Tigerkater?

1

Unklare Erkrankung - Lunge?

Hallo zusammen,

ich bin neu in diesem Forum, auf welches ich bei meiner verzweifelten Internetrecherche gestoßen bin.

Im vergangenen September habe ich mir während der Vorbereitung auf einen Marathon einen Infekt eingefangen. Nach einem langen, mehrstündigen Lauf im Regen hatte ich das Gefühl, eine starke Erkältung bzw. eine Bronchitis zu haben.

Die Symptome waren:

-Gliederschmerzen

-Sehr starkes Krankheitsgefühl

-Schmerzen in der Lung / den Bronchien (wie bei einem starken, tiefen Husten - Nur eben ohne Husten)

- Schmerzen an der gegenüberliegenden Seite am Rücken

-Der Hals fühlt sich wie zugedrückt / zugeschnürt an

- Gefühl, als würde Jemand meine Schultern runterdrücken

Ich hatte keinen Husten, Schnupfen, Fieber etc.

Natürlich war ich mehrfach bei meinem Hausarzt, der nichts feststellen konnte.

Nach ca 10 (!) Wochen klang dieser Zustand langsam ab.

Leider nur für kurze Zeit, denn seit dem tritt diese Krankheit immer und immer wieder auf.

Einige Wochen geht es mir gut, nach der kleinsten Anstrengung, beispielsweise ein anstrengender Tag oder ähnliches, "bricht" diese Krankheit wieder aus.

Manchmal nur leicht, so dass ich gerade noch meinen Bürojob ausüben kann. Manchmal aber auch wieder schlimm, so dass ich mindestens immer 1,5 Wochen krankgeschrieben zu Hause liege und nicht mehr am normalen Leben teilnehmen kann.

Zudem habe ich sehr oft große und schmerzhafte Aphten im Mund. Meistens kann ich dann weder richtig essen noch trinken. Zusätzlich habe ich Nachtschweiß in diesen Phasen.

Es ist als würde mein Körper / mein Immunsystem intervallartig zusammenbrechen!

In den letzten Wochen war mein Zustand in Ordnung, ich konnte Sport treiben und ganz normal "am Leben teilnehmen" - ich fühlte mich gut.

In der vergangenen Woche bekam ich ein leichtes Erkältungsgefühl und in der aktuellen Woche war "es" wieder so schlimm, dass ich die ganze Woche krankgeschrieben war / bin. Es geht mir sehr schlecht. Ich bin wirklich, wirklich verzweifelt und niedergeschlagen weil die Ärzte nichts finden können. Das große Blutbild war wiedermal unauffällig...

Folgende Untersuchungen wurden bereits gemacht:

- Mehrfach große Blutbilder die komplett unauffällig waren

- Lungenfunktionstest

- Röntgenbild der Lunge

- Allergien wurden ausgeschlossen

- Spiegelung des Hals und Rachenraums

- Ultraschall der Organe / vom Hals / vom Herz

- EKG / Belastungs-EKG

- Ausschluss von Borelliose und Eppstein Bar

- Schilddrüse unauffällig

- Vitamine und Nährstoffe sind gut

- Immunglobuline / Immunwerte im Blut sind gut

- Rheumawerte sind in Ordnung

Inzwischen wissen die Ärzte (in der Gemeinschaftspraxis) nicht mehr weiter und wissen auch nicht, zu welchem Spezialisten sie mich noch überweisen sollen.

Ich bin wirklich verzweifelt und "lebe" so seit einem Jahr. Ich weiss wirklich nicht mehr weiter...

Hat Jemand eine Idee wonach ich noch suchen könnte?

...zur Frage

Lungenschmerzen beim Sport

Hallo Leute, ich habe mich heute hier angemeldet, da ich meiner Meinung nach ein großes Problem habe. Erstmal zu mir. Ich bin 20 Jahre alt, 73 KG schwer und bin Ca. 177cm Groß. Ich mache regelmäßig Krafttraining und bin ein Sportlicher Typ. Ausdauersport habe ich bisher eher weniger, bis kaum betrieben.

Mein Problem: Sobald ich Sport betreibe, der mich sehr beansprucht (am meissten beim Rennen), merke ich schon, wie ich schlapp werde. Ich muss Tief durchatmen und bekomme mit der Zeit nur sehr schlecht Luft. Nun laufe ich weiter und es fängt in meinem Gesicht an zu Kribbeln (sehr oft über meiner Oberlippe). Ich laufe weiter. Nun merke ich ein Stechen beim einatmen in meiner Lunge. Das Stechen lokalisiere ich eher richtung Rücken in richtung des linken Schulterblattes. Das einatmen fällt mir immer schwerer und mit der Zeit schmerzt es überall in den Atemwegen und ich muss ab und zu Husten. Der Geschmack im Mund erinnert mich dabei an Blut, jodoch habe ich noch nie welches im Mund gehabt. Kalte Luft verstärkt den Schmerz und macht es beinahe unertragbar. Es sind so große Schmerzen, dass ich mir sage "Okay, das war definitiv das Letzte mal Sport!"

Vor Kurzem war ich auf einer Kerwe. Dort gab es eine Schaukel, mit der man aus eigener Energie eine komplette Umdrehung machen kann. Ich habe es gemacht und war sehr angestrengt. Als ich wieder raus kam, wurde es mir schwarz vor Augen und die oben beschriebenen Symptome waren auch da.

ich wäre fast ohnmächtig geworden und habe dieses Gefühl ca. 10 Minuten lang. Denn erst nach einer gewissen Zeit fängt es an, sich wieder zu verbessern.

Ich war mit meinem Problem bei einem Pneumologe. Dieser bestärkte mein Glaube, dass ich vielleicht zu wenig Ausdauer habe und mehr Ausdauersport machen sollte. Zudem hat er gesagt ich solle weiter machen, wenn sich die Symptome zeigen. Einerseits klingt es für mich logisch, dass ich zu wenig Ausdauer habe. Andererseits kenne ich sehr viele Leute, die Weniger Ausdauer haben, weniger Sport treiben und keinerlei solche probleme haben. Ich meine, außer Puste sein, wäre ja noch normal.

Der Arzt führte einige Lungentests durch: Reizgase, Volumentests, Tests wie Stark ich pusten kann und dann noch einen Hyperventillierungs-test (Tief ein sowie ausatmen für eine längere Zeit)

All diese Tests habe ich sehr gut bestanden.

Einen Herz-Kreislauf-Test (Incl. Kardio) habe ich beim Hausarzt machen lassen. Die Blutwerte waren in Ordnung, das Herz arbeitet laut Ultraschall und EKG perfekt. Nun weiß ich nicht, an wen ich mich noch wenden soll... Asthma wurde ebenfalls ausgeschlossen.

Ich hoffe, meine Beschreibung ist detailliert genug, dass mir einer von euch helfen kann.

Ich mache sehr gerne Sport und habe noch große berufliche pläne vor mir, wo ich fit sein muss.

Ich danke schon einmal im Voraus.

Liebe Grüße,

Kevin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?