Entspannung durch Ohrkerzen, was haltet ihr davon?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Selbst ausprobiert, gefällt mir 66%
Nicht mein Fall, kein Interesse an einem Versuch 33%
Selbst ausprobiert, gefällt mir nicht 0%
Interessant, würde ich gerne ausprobieren 0%

6 Antworten

Nicht mein Fall, kein Interesse an einem Versuch

Ich muss nicht alle Erfahrungen selber machen. Eine Erfahrung bei einem guten Bekannten, dem heißes Wachs das Trommelfell verbrannt hat, genügte mir, um über die Vorteile oder Risiken nachzugoogeln. Folgendes fasst meine Meinung über Ohrkerzen am amüsantesten zusammen:


"Wenn man sich minutenlang geduldig brennende Kerzen ins Ohr steckt, ist ein Entspannungseffekt nicht unplausibel. Zu irgendetwas sind die Kerzen vielleicht also doch gut? Leider geht von der brennenden Ohrenkerze eine gewisse gesundheitliche Gefahr aus. Eine Umfrage unter britischen Ohrenärzten durch DR Seely ergab, dass von den 122 antwortenden Ärzten immerhin 14 Ärzte leichtgläubige Patienten mit Verbrennungen, Verstopfungen des Ohrkanals, temporärem Gehörverlust und Trommelfellperforationen behandeln mussten. Eine Kosten-Nutzen-Abwägung der Ohrenkerze kann auch bei einer großen Tüte Wohlwollen nicht für die Verwendung der Kerzen ausfallen. Wer sich entspannen will, kann ja auch einfach ein Bad nehmen, da kann man sich immerhin nicht das Trommelfell verbrennen." http://www.scilogs.de/detritus/hopi-ohrenkerzen-gef-hrlicher-schwachsinn/

Selbstverständlich gibt es auch fundiertere Artikel, die vor Ohrkerzen warnen. Hier ist einer davon: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/40157



Sehr gute Antwort!
Ohrkerzen zur Entspannung bei Prüfungsstress, naja ich weiß nicht.
Irgendwie hab ich auch schön langsam aber sicher den Eindruck das niemand mehr etwas (Abschlussprüfung, Führerschein oder was auch immer) "einfach so aushält". Was da in den Klassenzimmern alles so eingeworfen wird und damit meine ich nicht Baldrian. Das alles aus eigener Kraft durchzuziehen und hinter sagen zu können : "Das habe ich geschafft", ist schon etwas worauf man stolz sein kann.

5
Nicht mein Fall, kein Interesse an einem Versuch

Die möglichen Komplikationen/Verletzungen sind mir zu groß. Außerdem existieren keine Nachweise positiver gesundheitlicher Effekte.

Selbst ausprobiert, gefällt mir

Also ich habe damals schon sehr gute Erfarhung damit gemacht. Auch gegen meine chronischen Ohrschmerzen hat es gut geholfe, also ich würde sagen einen Versuch ist es wert!

Bluthochdruck - generalisierte Vasosklerose - Dyslipidämie - Raucherin

Hallo, ich brauche Rat und weiß nich woher ich ihn bekommen soll! Mir kam ein Arztbericht meiner Mutter (66 Jahre und raucht seit Jugendalter) in die Hände. Stationärer Aufenthalt September 2011: Diagnose: generalisierte Vasosklerose und Dyslipidämie. Hab mich jetzt im Internet schlau gemacht und deute dies nun so als folgende Krankheiten: Arterienverkalkung und Fettstoffwechselstörung; beides mit Vorsicht zu genießen da Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall! Kann mir da jemand recht geben? Dann noch zum Bluthochdruck: meine Mutter sagt, sie hat einen Blutdruck von 140/105. Der Arzt sagte ihr, vor Herzinfarkt und Schlaganfall sei sie durch den ersten Wert (Systolisch) gefeit. Zudem fragte er sie noch, ob sie Sport treibt, da der Wert 140 so toll sei! Probleme mit den Nieren hat sie auch, ein Tumor wurde ausgeschlossen.

Wer kennt sich aus und kann mir hierzu was sagen wie: ... Aussagen stimmen alle ... alles Blödsinn ... Aussage Arzt stimmt nicht ...... meine Definition der Diagnose des Klinikaufenthalts stimmt nicht ??? stimmt doch? "Belügt" sie mich mit ihrem Gesundheitszustand.? Das Rauchen kann sie nicht aufhören und meinte auch, sie hat bisher auch keine Schäden davon getragen.

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?