entspannt durch die Kinderwunschzeit - nur WIE??

1 Antwort

Bei mir hat es drei Jahre gedauert, bis ich schwanger wurde und wahrscheinlich auch nur, weil ich mich ähnlich wie Du unter Druck gesetzt habe. Und natürlich fragten auch immer alle, na, wie sieht es denn aus? Ich wollte nie Hormone und dergleichen um eine Schwangerschaft anzukurbeln (viele in meiner Umgebung haben aufgrund von Hormonbehandlungen Krebs bekommen) Irgendwann habe ich mir gesagt, naja, wenn es die Natur so will, das ich kein Kind bekomme, dann wird es wohl seine Gründe haben und wenn ich etwas von den Genen meiner beiden Omas geerbt habe, die eine hatte sieben Kinder die andere 13!!!)werde ich wohl irgendwann doch auch noch mal schwanger werden. Und von dem Tag an, war ich wesentlich entspannter, habe mich um mich selbst gekümmert, bin tanzen gegangen, habe Sport gemacht und mir viele gute Sachen angedeihen lassen. Und eines Tages, am 01.07.2005 war es dann soweit, ich habe schon damals gemerkt, das es geklappt hat. Es war ein schöner, sonniger, warmer Tag, ich hatte richtig Lust und dann ist es passiert. Komm von dem Gedanken weg, unbedingt jetzt ein Kind zu wollen! Du setzt Dich zu sehr unter Druck! Hör auf, die irgendwelche Bücher, Gele oder dergleichen zu kaufen, da verdienen nur die Hersteller dran! tu Dir selbst viel Gutes an, habe Spass am Leben und an Deinem Partner, mach kein Sex nach Deinem Monatszyklus, das verdirbt den Spass daran. Mach Dich nicht verrückt und es wird schon klappen, auch wenn es nicht sofort ist! Alles Gute!

Seit 4 Jahren Zwischenblutung..

Hallo,

ja ein schwieriges Thema, dennoch bin ich langsam sehr am verzweifeln. Ich bin mitlerweile 19 Jahre alt. Angefangen hat alles als ich 14 war. Da bekan ich das erste mal die Pille Aida verschrieben, weil ich einen unregelmäßigen Zyklus hatte, heftige Unterleibsschmerzen und natürlich zur Verhütung. Knapp 1 Jahr lang ging auch alles gut, bis ich dabn das erste mal Zwischenblutungen bekam. Von meiner Ärztin bekam ich dann die Pille Yaz verschrieben, die hab ich dann aber nur 4 Monate genommen, die Zwischenblutungen waren immer noch da und zusätzlich weitere Beschwerden. Weil meine Zwischenblutungen immer in der 2.Zyklushäldte anfangen und immer genau eine Woche gehen hab ich dann die Novial verschrieben bekommen, ca 4 Mon ging auch alles gut, dann fingen diese Blutungen wieder an, aber ich fand mich dann irgendwie damit ab. Bis ich dann ein Jahr später mit meinem Freund zusammen gezogen bin, es nervte! Ich bekam die Belara verschrieben im ersten Monat waren sie weg! Ich fühlte mich gut. Doch dann hab ich 7 wochen durchfeblutet und ich bekam die Trisiston verschrieben, die hab ich dann 5 monate ausprobiert doch leider hab ich wie immer zur 2.zh geblutet aber seit dem blute ich bis zur Periode. Dann wechselte ich auf Evra das Verhütungspflaster, körperlich fühle ich mich bisher irgendwie fitter und meine Migräne ist weg. Aber die Blutungen bleiben. Laut Innerl. Ultraschall gäbe es wohl körpl. Nichts auffâlliges. Aber als Baby wurde ich mit einem Leistenbruch geboren und bei der OP war mein Eierstock zu lange abgeklemmt...aber auf Nachfragen sagt mir jeder Arzt das hat damit nichts zutun. Ich bin so verzweifelt ich bin in der Blüte meines Lebens und dieses Problem bestimmt mein ganzes sexualleben. Ich bin schon so weit, dass ivh bereit wäre mir alles entnehmen zu lassen. Aber das ist ja keine Lösung... Ich hoffe mir kann hier jmd helfen!

...zur Frage

Leicht blutiger Ausfluss, Juckreiz und Unterleibsschmerzen

Seit gut 12 Jahren (nach der Geburt meiner Tochter) kämpfe ich immer und immer wieder mit schrecklichen Juckreizen und Schwellungen im Intimbereich (nie in der Scheide - eher außen herum). Mein damaliger Gyn konnte nie was feststellen und auch einige Hautärzte konnten mir nicht weiterhelfen (hab damals Coritson bekommen was natürlich geholfen hat). Mein jetztiger Gyn war die letzten male immer der Meinung dass das ein Pilz sei und behandelte entsprechend. Ich bin allerdings mit der Diagnose nicht so glücklich, da ich das Problem vor der Geburt meiner Tochter nie hatte. Und auch mein Mann hat nie einen Pilz nur ich soll ihn immer und immer und immer wieder haben. Jetzt hab ich schon wieder seit einigen Tagen diesen Juckreiz (mal mehr mal weniger) den ich jetzt mit Aprikosenöl behandle (und sonst nehm ich jetzt schon täglich Babyöl damit die Haut nicht zu trocken ist). Jetzt ist es dieses mal aber auch so, dass ich vermehrt Ausfluß habe wo auch immer leicht Blut dabei ist. Von den Tagen kann es eigentlich nicht sein, da ich die vor 14 Tage hatte (also eigentlich auch keine Reste mehr die in der Spirale hängen geblieben sein könnten). Und ab und an hab ich dann auch noch (eigentlich nur abends) leichte bis stärkere Unterleibsschmerzen. Ich bin schon total verzweifelt. Letztes mal hab ich meine Gyn gefragt ob man nicht mal die Hormone checken könnte (hab auch Hautprobleme) und er meinte dass das nicht nötig sei, da von daher nichts sein könne. Ich bin schon total verzweifelt. Werd mir morgen wieder nen Termin beim Gyn holen, würd aber gerne mal Eure Meinung dazu hören. Möchte den Gyn auf jeden Fall nochmal auf die Hormone ansprechen - aber was wenn er wieder abwinkt......Mit dem Hausarzt sprechen dass der mich an ne Frauenklinik mal überweist....will ja nicht überreagieren.... :-( Bitte sagt mir doch was ihr dazu denkt.... DANKE !!

Sommerbiene

P.S. hab die Kupferspirale - aber erst seit ca. 7 Jahren

...zur Frage

Schwindel ohne Gleichgewichtsstörung

Huhu.

Beim Sitzen tritt in letzter Zeit öfter Mal Schwindel auf . Es dreht sich oder wackelt.

Ich weiß selber das das Unterbewusstsein gerne ein paar Streiche zu viel spielt.

Die Umgebung wurde gewechselt in den letzten Monaten (Von Stress in Ruhig). Ich Müsste mich eigendlich pudelwohl fühlen.

Ein gewisses Hineinsteigern ist auch zu vermerken, aber nur bedingt.

Panikattacke gab es schonmal , jetzt aber nicht mehr.

Ich hab aufgehört zu Rauchen und trinke kaum noch Alkohol (vorher gerne mal am Wochenende ein Glas zu viel)

Wenn ich den Schwindel habe , dann stelle ich mich auf ein Bein und versuche das Gleichgewicht zu halten . Was gar kein Problem ist......Es dreht oder wackelt zwar alles , aber ich hab einen festen Stand und mein Körper gleicht sich nahezu selbsständig aus.

Wenn ich mich ablenke wird es nur bedingt besser .

Ich war schon beim Kardiologen und beim Neurologen. Es wurden keine auffälligen Organischen Probleme festgestellt.........

Ich weiß selber das man ohne Ablenkung das Gras wachsen hört......

Ich denke nie über Probleme nach oder versuch sie in Ruhephasen durch zu gehen.

Dennoch scheint der Stress groß genug um mein Unterbewusstsein dazu zu bewegen mir einiges vorzugaukeln.

Ohne das ich jetzt einen Therapeuten oder einen Psychiater zur Rate ziehen muss .Weiß jemand irgendwelche Alternativen ???

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?