Enthält Chai Tee eigentlich Koffein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Chai ist nur das Chinesische Wort für Tee und bezeichnete zunächst nur Schwarztee. China ist das Land mit dem größten Teeanbau. Seit dem frühen 18. Jahrhundert wird das Wort Tee auch für den Aufguss aus anderen Pflanzen benutzt und bezeichnet nicht allein Schwarztee, sondern auch Kräuter- oder Früchtetees. Eine ähnliche Situation herrscht in manchen anderen Sprachen (zum Beispiel Englisch und Niederländisch)

http://de.wikipedia.org/wiki/Tee

Die Ziehdauer, während der die Teeblätter im Wasser verbleiben, lässt sich nicht einheitlich angeben und liegt sortenabhängig in einem Bereich zwischen 20 Sekunden und 5 Minuten. Je nach Dauer wirkt der Tee unterschiedlich stark anregend, wobei es verschiedene Theorien zur ziehzeitabhängigen Wirkung auf den Menschen gibt. Als gesichert gilt, dass das Koffein von Anfang an in Lösung geht, verschiedene andere Stoffe aber erst nach 2–3 Minuten. Inwiefern der Tee allerdings nach mehr als 2 Minuten Ziehzeit beruhigend oder nur weniger anregend wirkt, ist noch nicht vollends geklärt, da sich hier verschiedene Effekte ergänzen. So wandeln die sich langsam lösenden Polyphenole das Koffein in eine wasserunlösliche Form um, mit steigender Ziehzeit sinkt also der Anteil an physiologisch „nutzbarem“ Koffein. Aber auch die Aminosäure Theanin, die eine beruhigende Wirkung besitzt, löst sich erst nach einigen Minuten im Tee[7].

Welcher der Effekte nun überwiegt, ist wohl noch nicht ausreichend erforscht. In einer Glaskanne kann man die Veränderungen des Tees beobachten. Man wird feststellen, dass einige Blätter am Boden, andere an der Oberfläche schwimmen. Irgendwann beginnen die oberen Blätter zu sinken, während die unteren aufsteigen. Dies ist ein guter Zeitpunkt, den Tee abzugießen.

Eine Tasse mit 125 ml Filterkaffee enthält zirka 80–120 mg Koffein. Der Koffeingehalt von Teeblättern ist mit bis zu fünf Prozent höher als bei Kaffeebohnen (mit etwa einem Prozent). Jedoch wird Tee mit mehr Wasser als Kaffee aufgegossen, so hat fertiger Tee nur einen mäßigen Gehalt an Koffein. Zieht der Tee länger, so gehen Gerbstoffe über, die Koffein binden. Dieser Komplex wird im Magen wieder aufgespalten. Dadurch wird das Koffein langsamer vom Organismus resorbiert.

Malzkaffee (Muckefuck) wird zwar Kaffee genannt, enthält aber Malz und ähnelt Kaffee geschmacklich nur wenig (zum Beispiel Caro-Kaffee). Manchen Malzkaffees wird Zichorie-Extrakt zugefügt, das für so etwas ähnliches wie Kaffeearoma sorgen soll. Malzkaffee ist ein Surrogat für Kaffee und da er kein Koffein enthält, auch für Kinder geeignet.

Eine andere Alternative zu Schwarztee wäre Rooibostee, der ist koffeinfrei; oder Früchte oder Kräutertees.

Chai Tee enthältl Koffein, denn er ist schwarzer Tee. Eine Alternative wäre Roibusch Tee, der hat kein Koffein. Du kannst es ja mal damit probieren ob deine Nichte ihn mag.

Was möchtest Du wissen?