Engegefühl im Hals mit Panikattacken

1 Antwort

Du hast recht, Ferndiagnosen sind immer schwierig - aber wir scheuen uns hier trotzdem nie :-).

Ich kenne dieses Enge-Gefühl ziemlich gut, bei mir war es immer psychisch ausgelöst. Ebenso die Schluckprobleme. Je mehr ich es versucht habe, umso schlimmer wurde es^^ - erst wenn ich aufgehört habe, daran zu denken (weil ich z.B. abgelenkt wurde), ging es wie durch ein Wunder wieder ganz einfach^^.

Grundsätzlich ist es natürlich schon möglich, dass sich deine Schilddrüse nach innen vergrößert und auf die Luftröhre drückt. Und dein Arzt sollte das ggf. auch überprüfen, denke ich. Aber ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass das so schnell passiert, dass du quasi über Nacht kaum noch Luft bekommst. Das klingt mir doch eher nach einem Angstproblem - was dich eigentlich beruhigen sollte, denn dann weißt du, dass es keine körperlichen Ursachen sind :-).

Sehe also deinem kommenden Arzttermin entspannt entgegen. Ich bin überzeugt, das Schlimmste, was es sein kann, ist tatsächlich eine vergrößerte Schilddrüse. Und die ist behandelbar - und wächst auch nicht so schnell.

Gute Besserung!

Genau so ist es bei mir auch! Sobald ich nicht mehr daran denke, kein Problem. Ich mach mir häufig so ein Stress "Du musst jetzt schlucken". Dann geht gar nix mehr^^ Danke für deine Antwort, du hast mich schon zienlich beruhigt:)

0

Wann lösen sich Mandelbeläge?

Hallo nochmal

Ich hane heute schon mal eine Frage gestellt bezühlich Pfeifferschem Drüsenfieber ind Mandelentzündung. Meine linke Mandel ist stark belegt. Wann "löst" sich dieser Belag und wie? Kann ich da irgendwie nachhelfen oder passiert das von alleine? Habe gerade ein ziemliches Fremdkörpergefühl im Hals.

LG

...zur Frage

Ist das langsames Nierenversagen?

Moin dies ist meine 2. Frage dazu.

Habe es nochmal etwas beobachtet.

Meine Beschwerden in letzter Zeit könnten auf ein langsames Nieren"versagen" hinweisen denke ich.

Was bis jetz alles war/ist: Einmal Durchfall, Appetitverlusst, Bauchschmerzen, Flankenschmerzen, Müdigkeit sehr oft, manachmal häufiger Harndrang(später mehr dazu), Dumpfe schmerzen vorn und hinten Flanke, Konzentrations Schwierigkeiten ab und zu, Verzweiflung, Angst, Down Phasen, Starke Aktivität im Magen, Brennen nach Wasserlassen(bis zu 1 Tag lang über teilweise 3-4 Tagen), Kopfschmerzen, häufig Herzbeschwerden, Kurzatmigkeit permanent, Übelkeit, Blähung im Bauch, selten ein enormer Juckreiz am ganzen Körper sehr schmerzhaft stechend, Kalte Füße und Hände.

Habe mich mal schlau gemacht weil momentan jeder Arzt ruhe von mir braucht ^^

Habe seit ca. 5-6 Monaten eine Kieferhölenentzündung. Dazu kommt seit einiger Zeit ein geschwollener Hals am Kehlkopf links alles hart und Knochig sowie 2 Lymphknoten am Hals ebenfalls links (2-3cm).

Allmählich verzeifel ich gänzlich. Ich versuche so gut wie möglich positiv zu denken aber es geht einfach nicht mehr. die Psychotherapie hilft bis dato auch noch überhaupt gar nichts.

Ziel hier ist meine Angst und meine Posttraumatische Belastungsstörung.

Aber zum Nierenversagen:

Ich leide schon ewigkeiten unter einigen immer wieder auftretenden Problemen für die keine Richtige Erklärung gefunden werden kann. Und zwar: Ein starker Drang auf Toilette zu müssen mit nachfolgendem Brennen im Penis welches überaus Unangenehm ist und teilweise den ganzen Tag anhält und immer wieder kommt. Dagegen nehme ich Nifurantin. Hilft auch..denke ich.

Auch hatte ich mehrmals schwere Flanken Koliken welche mich stets in die Notaufnahme bracheten. War immer bleich vor unerträglichem sehr plötzlichem Schmerz.

Also was meint ihr? Vlt eine langfristige Unterfunktion? Weil das ja schon ein paa Wochen so geht? Die Symptomatik verbesserte sich nach einiger Zeit wieder und machte anderen Symptomen Platz.

Ich möchte nach Möglichkeit mogen nachmittag zum Kassenärztlichen Notdienst ins Krankenhaus und es mal ansprechen weil es mich als "Hypochonder" völlig platt macht. Ich litt in der Vergangenheit öfter unter starker Angst und Panikattacken bezogen auf Herz Erdnuss Allergie( tatsächlich vorhanden tödlich hatte einen Allergie Schock). Da ich koch nicht gelb bin ^^ hoffe ich mal es reicht morgen aus weil jetz wegen Panik is Krankenhaus halte ich für unmöglich.

Was denkt ihr? :/ Wie warscheinlich wäre es? Natürlich sind meine Symptome alle irgendwie typisch für sowas aber kann es übertrieben sein? Die Ärzte nehem mich teilweise nicht mehr voll wollen mich nicht untersuchen.. wegen meiner Angststörung die noch nicht mal nachgewiesen oder Diagnostiziert wurde.. :/

Ich leide schreckliche (Todes/Angst). WICHTIG noch: Habe gelesen, es kann auch ausheilen oder langsam und relativ hamlos verlaufen? :/

Lg Neon

...zur Frage

Seit 6 Monaten dauernd krank !!! ????

ich bin 16

1.65cm

49kg

rauche seit 11 ca. 15 Zigaretten pro Tag

Kiffe seit 6 Monaten nicht mehr

nehme keine Drogen mehr

esse meist gesund, aber auch mal weniger gesund

mache keinen Sport

seit 6 Monaten habe ich ständig irgendwas - werde noch wahnsinnig !! -Angina -Mandelentzündung -Panikattacken -Angststörungen -dauernde Benommenheit (nervt mich RIESIG) -trockener Hals (Gefühl was im Hals zu haben) -Kopfschmerzen -Nackenschmerzen/Rückenschmerzen - HWS-Verspannung

Die meisten Dinge gingen nur so einen Monat, doch z.B. das Benommenheitsgefühl habe ich nun schon 3 Monate...

Meine Blutwerte sind OK Ich habe keine Geschlechtskrankheiten (HIV)

Brauche umbedingt Hilfe- kennt jemand sowas ?? Ärzte finden nichts und wissen keinen Rat ( Sie sagen nur vlt. psychisch oder wegen dem Rauchen, was ich aber nicht denke) Das Benommenheitsgefühl macht mich noch wahnsinnig !!!

...zur Frage

Jeden Tag Engegefühl und Atembeschwerden. Könnte das mit dem Rücken zu tun haben? (Habe Angst vor Tumoren)?

Hallo, also ich habe schon länger mit Atembeschwerden zu tun das heißt ich bekomme schwerer Luft! Nun habe ich diese Atembeschwerden seit ein paar Wochen jeden Tag. Dazu kommt noch (auch jeden Tag) dass ich ein starkes Engegefühl im Brustkorb den Rippen und rund um bis zum oberen Rücken habe. Es fühlt sich an als wäre alles angespannt und ich habe das Gefühl als würde beim einatmen nicht genug Luft eindringen! Auch habe ich zwischendurch stechen im Brustkorb ( Brustbein oder linke Brust)

ich habe schon ein paar Blutabnahmen und Ultraschalluntersuchungen (plus mrt vom Bauch) hinter mir alles ohne Befund! Also kann ich sagen dass mit meinem Herz soweit alles gut ist!

Jetzt frage ich mich ob diese Symptome eventuell vom Rücken kommen können?!

Wenn sich da jemand auskennt oder eine Ahnung hat würde ich mich sehr darüber freuen eine Antwort zu bekommen denn dieses Gefühl macht mich langsam irre und dazu kommt noch dass ich mit starken Ängsten wegen Krebs oder anderen schlimmen Krankheiten habe! Aber da denke ich mir wiederum, hätte ja irgendein Arzt was mit kriegen müssen bei den vielen Untersuchungen die ich bis jetzt hatte!

...zur Frage

Schilddruesentabletten absetzen o. sind Nebenwirkung (trockener Hals/ Klos im Hals vom Pantoprazol?

Hallo zusammen! Ich bin neu in diesem Forum und hoffe ihr koennt mir helfen.

Es geht um 3 verschiedene Diagnosen:-

  • Schilddruesenunterfunktion
  • Helicobacter pylori
  • Typ B Gastritis/ geringe Cardiainsuffizienz/ diskrete Anzeichen einer chronischer refluxkrankheit

Ich nehme seit ca. 2.5 Monaten L-Thyroxin 25 ein, da mein TSH bei 4.08 lag (0.30-4.00) 2 Wochen spaeter hatte ich zudem noch eine Magenspiegelung aufgrund von haeufigen Madel/Rachenraumentzuendungen, dabei hat man Helicobacter nachweisen koennen sowie diskrete Anzeichen von chronischem Reflux/ geringe Cardiainsuffizienz. Darauf hin wurde ich mit clarithromycin, amoxicillin und pantoprazol fuer 10 Tage behandelt

Mein Arzt hat mir auch zusaetzlich 3 Monate Pantoprazol 20 verschrieben. Soviel zur Vorgeschichte...

Stand der Dinge heute: Ich nehme jeden morgen 1x L thyroxin 25 und 1x pantoprazol dura 20mg. Ich fuehle mich nicht besser,sondern schlechter. hatte zwar keine Madel/Rachenentzuending die letzten 3 Monate, doch mein Rachen/ Hals ist sehr sehr trocken/ Engegefuehl./ "Klos im Hals"

Mein aktuelles Blutbild 09/11 :-

TSH 1.35 ( 0.40.-4.00) FT4 14 ( 10 - 20) FT3 5.2 ( 3.5 - 6.5)

Anti-Thyroperoxidase TPO 43 (<61) Antithyroglobulin-Antikörper <15 ( <61)

Blutbild 26/09 (zum vergleich)

LEUKO 11.24 (4.00-10.00) MCHC 37 (32-36) MONABS 0.74 (0.08- 0.6)

TSH 2.83 (0.30-4.00) FT3 3.30 (2.30-4.20) FT4 1.04 (0.78-1.54)

Nun zur Frage, kann es sein,dass mein Koerper gar kein L - Thyorixin braucht und / oder die Schilddruese irritiert ist? Oder kommen die Beschwerden vom Pantoprazol?

Was koennt ihr mir raten? Hoffe bald von euch zu hoeren.

Liebe Gruesse

...zur Frage

Seit langem Kloßgefühl im Hals und Hals-Ohren-Nacken-Schmerzen?

Ich habe seit einigen Monaten Schmerzen im Hals-Nackenbereich links, auch ein Engegefühl, besonders wenn ich mich bewege. Es ist ein stechender, manchmal auch lähmender, dumpfer Schmerz, der irgendwie von der Zunge bis ins Ohr, Hals, Gesicht, Hinterkopf von Oben nach Unten geht. Zudem habe ich das Gefühl einen Kloß im Hals/Rachen zu haben, hatte auch eine Rachenentzündung, bin die ganze Zeit verschleimt und desto mehr Schleim ich habe, desto mehr tut es weh und drückt. Die ist jetzt abgeheilt, aber das Kloßgefühl und der Schleim geht nicht weg und es drückt immer noch links im Hals bis zum Ohr, Hinterkopf und teilweise Gesicht, ich habe meinen Halsbereich unter dem Ohr auch betastet und fühle einen Knoten, er ist hart, irgendwie knochenartig und tut nicht sehr weh und ist nur bemerkbar wenn ich in der Stelle stark drücke.

Ansonsten sieht man nichts, ich weiß nicht ob der länger da ist, da ich diese Symptome schon seit 6 Monaten habe und am Anfang Januar habe ich irgendwie meinen Halsverrenkt und die Schmerzen waren sehr stark, es fing an sehr stark in dem Bereich zu klopfen und stechen, daraufhin konnte ich einige Tage meinen Hals vor Schmerz garnicht drehen. Ich ging aber nicht zum Arzt. Es schien abzuheilen, aber sobald ich mich wieder schnell bewegte, kam es zurück und wurde chronisch. Dann ging ich zum HNO-Arzt, er stellte eine Rachenentzüngung fest, hab ihm alle Symptome außer dem Knoten(da ich es zu der Zeit nicht wusste) geschildert und er hat meinen Hals zweimal mit der Kamera untersucht, aber nichts zu finden. Er empfiehlt einen Physiater und sagte du hast nichts im Hals.

Als ich gestern eine warme Dusche machte, ging es meinem Hals besser für einige Zeit.Morgens ist es besser, wenn ich aufstehe wird es wieder gleich.

Ich werde auch wieder zum Arzt gehen, aber ich frage nur, ob jemand ähnliche Symptome oder das selbe Problem hatte und frage deswegen, was es sein kann.

Ich neige zu Depressionen oder Todesangst, mache mir immer schnell sorgen und denke immer an das Schlimmste.

Ich hoffe jemand kann mir helfen.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?