Endstadium Magenkrebs?

3 Antworten

Das tut mir leid, Krebserkrankungen im Endstadium sind meines Wissens glaub immer tödlich, meinen Grossvater hat es letztes Jahr an meinem Geburtstag auch getroffen, bei ihm war es aber Bauchspeicheldrüsenkrebs und der hatte nicht nur einen Platz der nicht operabel war, sondern mehrere Metastasen, was hier negativ für die Diagnose spricht, bei diesem Krebs weiss ich nicht wie lange die Lebenszeit ohne Chemo ist und diese Chemo ist nicht schmerzlos. Mein Opa hat maximal 3 Monate leben zugesagt bekommen und starb dann wirklich nach ca. 3 Monaten gestorben. Wie alt ist dein Freund den? Leider werden so Krebserkrankungen viel zu spät entdeckt und haben daher eine hohe Todesrate. Ich kann dir nur sagen ihm beistehen und ihm Kraft zu geben, ich hab festgestellt Krebserkrankungen werde öfters wenn es vor allem hoffnungslos scheint verschwiegen, weil viele lieber leben würden, aber nicht mit den Qualen der Chemo Therapie. Für dich alles gute und ihm keinen Druck machen und egal wie lange er noch hat ihm noch eine so gute Zeit wie es noch geht, das Leben gibt und nimmt einem die Freiheit wann es will.

alles gute

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du kannst eigentlich nichts tun. Es Gibt eine kleine Hoffnung, die ist aber möglicherweise mit starken Schmerzen verbunden. Das ist die Chemotherapie. Wenn er es nicht will, bitte verstehe ihn. Manchmal ist Abschied nehmen sinnvoller. Auch wenn es schwer fällt. Gebe ihm, wenn du ihm Essen geben willst, wenn er sich entschieden hat, was er gerne möchte. Sei bitte in Gedanken bei ihm, wenn er geht. Sei stark. Denn Krebs kann unerwartete Ausmaße annehmen und sehr lange einen Patienten quälen lassen. In diesem Bezug, mit lange leben, wenn du die Qualen erleben müsstest, eines Krebskranken. Willst du lieber sterben oder dass man dich unbegrenzt quält, dass du am leben bleibst. Denke, was du willst. Mehr kannst du für einen guten Freund nicht tun. Und wenn er wenig Leid dabei hat, sei froh.

Hallo! Das tut mir sehr leid für dich und deinen Freund. Die nächste Zeit wird sicher nicht leicht für euch. Wichtig ist in so einer Situation, dass du einfach für ihn da bist, dass er sich nicht alleine oder im Stich gelassen fühlt. Auch wenn du nichts an seinem Zustand ändern kannst, nur hilflos daneben sitzen kannst, es ist wichtig, dass er einen Partner hat, der zu ihm steht. Versuche einfach, ihm die letzte Lebenszeit so angenehm wie möglich zu gestalten. Vielleicht könnt ihr noch schöne Dinge gemeinsam unternehmen, wenn ihn das nicht zu sehr anstrengt. Ihm vielleicht noch einen (letzten) Wunsch erfüllen.

Natürlich kann von uns keiner sagen, wie lange er noch zu leben hat, das können meist noch nicht mal die behandelnden Ärzte genau sagen. Habt ihr die schon gefragt? Endstadium spricht aber dafür, dass es schnell gehen kann. Es gibt aber auch Patienten, die hängen so sehr am Leben, dass sie einfach nicht sterben wollen, egal, wie schlecht es ihnen geht, und da kann es dann auch länger dauern.

Wenn er tatsächlich Limo und Schokolade verträgt und das auch drin bleibt, dann würde ich nach meiner Laienmeinung sagen, dann soll er das ruhig trinken/essen. Dann hat er trotz allem wenigstens noch etwas, was er genießen kann. Und ich finde auch das ist enorm wichtig!

Ich wünsche euch beiden viel Kraft!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – beschäftige mich seit 2010 wegen seltener Erkrankung damit

Was möchtest Du wissen?