Eltern erklären Psychotherapie?

3 Antworten

Hallo Stella, ich würde dir auch empfehlen, mit deinen Eltern so offen, wie möglich zu reden. Manchmal ist es einfach nur das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, dass man sich unwohl, ängstlich, unglücklich fühlt. Schön, dass du bereit bist, dem auf den Grund zu gehen. Geh zu deinem Hausarzt, schildere ihm dein Anliegen und bitte ihn um Überweisung für eine Psychotherapie. Im Grunde kannst du auch gleich einen Therapeuten suchen, nur geht einer Therapie ein Konzil mit dem Hausarzt voraus, damit die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Daher ist der erste Gang zum Hausarzt einfach Zeitersparnis. Dann kommt momentan die Wartezeit auf eine Therapie dazu, die in vielen Gegenden bis zu 2 Jahre sein kann. Daher dürfte dein Arzt sicher auch hier Empfehlungen für dich haben. Wie alt bist du? Du kannst im Internet schonmal eine Vorauswahl treffen an psychologischen Psychotherapeuten, worauf sie spezialisiert sind. Darüber hinaus hast du 5 Probestunden, um einen Therapeuten zu finden, der zu dir passt. Da kommt es nicht unbedingt zuerst auf die Kompetenzen an, sondern dass du dich bei ihm/ihr wohlfühlst, sonst wirst du kaum offen über deine Probleme reden können oder fühlst dich nicht verstanden. Höre da auf dein Bauchgefühl. Diese Stunden nennen sich probatorische Stunden. Das heisst, du kannst 5 x einen anderen Therapeuten testen, um dich dann für einen zu entscheiden.

Wenn du einfach deinen Eltern sagst, dass du dir Hilfe wünscht, ohne Schuldzuweisungen oder Bewertungen, einfach nur die Tatsache, dass du dich nicht gut fühlst und dir professionelle Hilfe suchen möchtest, warum sollten sie da nicht zustimmen?

Alles Gute.

Hey du kannst deinen Eltern deinen Zustand erläutern und sagen das du alleine nicht damit klar kommst und dir unterstütztung wünschts. Du musst wissen Therapeutinnen sind keine Wunderpersonen die alle Antworten haben. Das bedeutet informiere dich bevor du zu einer Therapeutin gehst, welche Therapie form sie anbietet und ob es zu dir passen würde. Sonst kannst du schwer enttäuscht werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
  1. Eltern sind dazu da, dass du mit ihnen über deine Probleme redest
  2. Hast du Angstzustände oder nicht? Das erinnert mich an den Komiker RH. "Hallo erst mal, ich hätte gerne mal ein Problem"
  3. Eine Psychotherapie ist auch kein Kinderspiel. Weh tut sie nicht. Aber Spaß machen wird sie dir auch nicht. Mein Meise wird alle 4 Wochen mal handzahm gemacht.

Was möchtest Du wissen?