Elektroschocks bei Depression???

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Elektrokrampftherapie ist bei schweren oder bestimmten Situationen sehr hilfreich. Es gibt eine lange Diskussion darüber, ob wiederholte EKT, also mehrmals EKT-Serien im Leben (eine Serie sind so ca 10 Behandlungen) eventuell etwas das Gedächtnis negativ beeinflussen. Bisher haben die Studien dies aber nicht wirklich nachweisen gekonnt. Direkt nach der EKT treten wie schon hier gesagt Gedächtnisstörungen auf, die reversibel sind. EKT ist wie gesagt sehr hilfreich und teilweise nebenwirkungsärmer als Medikamente; so ist es teilweise besser Schwangeren mit schweren depressionen EKT zu geben, als Antidepressiva (besser bzgl. dem Kind). *** EKT ist sehr in Versuch gekommen, da dies früher ohne Narkose bzw. ohne medikamentöse Muskelantspannung durchgeführt wurde. Da kam es sogar zu Knochenbrüchen. Das ist aber heutzutage anders.

Krämpfe beim Fußball?

Hallo, bei mir wurde eine Disbalance im hinteren oberschenkelmuskel festgestellt. Ich bekomme im Fußball bereits nach 45 Minuten die ersten anzeichen für krämpfe. Spätestens nach 60 verkrampfen meine kompletten beine. Waden, oberschenkelmuskeln sowohl vorn als auch hinten. Was mich nun stutzig macht, ist dass ich sogar krämpfe in den schultern und den armen bekomme. Ich glaube nicht das das von einer verkürzung der oberschenkel muskeln kommt. Hat jemand erfahrung mit so etwas oder tipps was das sein könnte?

Liebe Grüße.

...zur Frage

Mit wem soll ich über meine Probleme sprechen? (Depressionen)

Hallo! Also, seit längerem habe ich das Gefühl, Depressionen zu haben. Ich habe andauernd Kopfschmerzen, schlafe schlecht und ich habe mein Selbstwertgefühl verloren. Außerdem halte ich den Druck der Schule nicht mehr aus, weshalb auch meine Noten schlechter geworden sind. Ich kann mich nicht wirklich konzentrieren und frage mich sehr oft, wozu ich das alles eigentlich mache. Als ich kleiner war hatte ich schon Mal eine Art Depression, weil meine Eltern an Krebs erkrankt sind. Zu der Zeit habe ich mit niemandem geredet, außer mit meiner Psychologin. Dadurch, dass meine Eltern an Krebs erkrankt sind, habe ich Angst auch zu erkranken. Ich weine oft, wenn ich an diese Zeit denke. Ich möchte gerne mit meinen Eltern darüber reden, aber ich habe noch nie mit ihnen über meine Probleme gesprochen und ich habe Angst, dass sie sagen, dass ich mir das nur einbilde, weil ich gerade in der Pubertät sei (Ich bin 14, werde 15). Mit meiner besten Freundin kann ich eigentlich über alles reden, doch sie würde mein Problem nicht verstehen. Leider. Es ist schade, dass wir in einer Zeit leben, in der man schief angeguckt wird, wenn man über sowas redet.. Ich hoffe jemand kann mir helfen.. Danke!

...zur Frage

Krampfartige Schmerzen in der Wade

Hallo zusammen, ich hab eine kleine Frage, vorab ich habe vor Montag zum Arzt zu gehen, aber ich wüsste gerne Vorher schon, ob ich mir sorgen machen sollte. Also: Ich habe in letzter Zeit oft Krämpfe in den Waden, ich vermute einfach mal das kommt von dem Budesonid was ich seit ca 3-4 Wochen inhaliere. Immerhin ist das eine Cortison-Art und sogt daher vermutlich für Magnesium mangel, also futter ich brav Bannanen und Magnsium Präperate. Mittwoch beim Fußbalspielen bahnte sich dann jedoch erneut ein Krampf an. Ich bin dann erstmal runter, habe aber nach dem er sich wieder gelöst hatte weiter gespielt. Abends zu hause allerdings traten wieder krampfartige Schmerzen auf, die seitdem anhalten. Halte ich das bein ruhig (liegend oder sitzend) klingt der Schmerz ab. stehe ich auf kann ich zunächst kaum bis garnicht auftreten, nach ein paar schritten wird es dann aber weniger. Mit jedem Aufstehen wird der Schmerz schlimmer. Dehnung hilft leider auch nicht um den Schmerz zu lindern.

Mein Vater tippt auf Muskelfaserriss, aber wenn man googlet wird ein stechender Schmerz mit einem Muskelfaserriss in Verbindung gebracht, welchen ich nicht habe. Es ist wiegesagt Krampfartig. Irgendwer eine Idee was es sein könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?