Elektrophorese Immunglobulin IgG positiv, Immunfixation negativ, Leukämie ja oder nein

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Aus wikipedia:

Pathologie

Als Hypogammaglobulinämie wird der Mangel an Antikörpern und als Agammaglobulinämie ihr völliges Fehlen bezeichnet. Ein Zuviel an Antikörpern bezeichnet man als Hypergammaglobulinämie. Die Diagnose einer Störung der Antikörper wird in der Regel durch die Eiweißelektrophorese des Blutserums gestellt. Eventuell muss diese noch durch eine Immunelektrophorese ergänzt werden.

Ursachen einer ausgeprägteren Hypogammaglobulinämie können u. a. sein:

angeborenerer Mangel (am häufigsten sind der angeborene Immunglobulin A-Mangel oder ein Mangel an einer der vier Subklassen von Immunglobulin G)
Erkrankungen mit Störungen der Lymphozyten:
    maligne Lymphome
    Leukämien

Ursachen einer ausgeprägteren Hypergammaglobulinämie können u. a. sein:

chronische Entzündungen
Leberzirrhose
Erkrankungen mit Störungen der Lymphozyten:
    maligne Lymphome, z. B. Plasmozytom/Multiples Myelom oder Morbus Waldenström

Bei Deiner durchgemachten Krebserkrankung ist es nicht verwunderlich, dass ein Imunglobulin erhöht ist. Auch die Strahlen haben eine Halbwertzeit und sind lange im Körper, bevor sie abgebaut werden. Dein Körper könnte immer mit einer chronischen Entzündung darauf reagieren. Lass es vielleicht nochmal in einem halben Jahr kontrollieren, aber bei Leukämien sind z.B. die Leukozyten stark erhöht mehr als 50000. Wenn das nicht der Fall war, würde ich mir keine großen Sorgen machen. Es kommt ja auch darauf an, welches Imunglobulin erhöht ist. Aber wenn weitere Untersuchungen nichts ergeben haben, sollte Dich das auf jeden Fall beruhigen. Klar, nach so einer Erkrankung hat man immer wieder Angst, dass so etwas wiederkommen könnte. Bleib in ärztlicher Kontrolle und lass Dir durch Deine Angst nicht das Leben vermiesen.

Vielen Dank für die präzise Antwort,aber beruhigen ist nicht so einfach. Mein großes Blutbild ist zwar in Ordnung, aber der eine Wert macht mich unzufrieden. Im Juli wird das Blut noch mal untersucht und dann hoffe ich, dass es wieder gut ist. Hatte bischen viel Stress wegen Pflege der Eltern und Probleme mit der Tochter, zudem noch eine Menge Überstunden, werde etwas kürzer treten und mehr an mich denken. Nochmals vielen Dank

0
@lara39

Hallo Lara39, Einsicht ist der erste Weg! Kürzer treten und weniger Überstunden sind schon mal ein guter Anfang. Geb Verantwortung und Aufgaben ab an andere, um Dich selbst zu entlasten. Es sind sicherlich auch noch andere Angehörige da, die sich um die Pflege Deiner Eltern mitkümmern können. Mach in einem Gespräch Deiner Tochter klar, dass sie Dich am meisten unterstützen kann, wenn Du Dir nicht unnötig viele Sorgen um sie machen musst und sie Dir unter die Arme greift. Ich wünsch Dir alles Gute!

0

Einem erhöhten Immunglobulinwert muss keine Erkrankung wie eine Leukämie zugrunde liegen.Es kann verschiedene Ursachen geben!Fakt ist allerdings:Gerade nach einem Morbus Hodgkin der an sich ja eine vergleichsweise gute Prognose hat treten ab und zu akute Leukämien(Akute myeloische Leukämien,kurz AML) und andere bösartige Erkrankungen auf.Das hängt vor allem von der Behandlung des M.Hodgkin ab und bezieht sich offenbar vor allem auf Fälle wo eine weit fortgeschrittene Erkrankung intensiv bekämpft werden musste.Insgesamt sind aber auch bei ehemaligen Morbus Hodgkinpatienten Leukämien nicht gerade direkt häufig.Leider kann zB. bei einem Hodgkin Lymphom(M.Hodgkin) zB. das Leukämierestrisiko nicht immer umgangen werden da es von der Therapie abhängt,die den M.Hodgkin normalerweise ja beseitigen soll.PS:Erstmal keine Panik auf der Titanic!

Was möchtest Du wissen?