Eitriger Hals, übergeben und Fieber. Nur ein Virus?

4 Antworten

Von weißen Belägen auf Tonsillen sollte man schon einen Abstrich machen und eine Keim- und Resistenzbestimmung machen lassen.

Leider folgt einer unbehandelten eitrigen Tonsillitis nicht ganz selten eine Endo-Myokarditis.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Gehe zum Arzt!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo Questions77,

in den meisten Fällen rufen Viren eine Mandelentzündung hervor, da helfen keine Antibiotika. Zwar gelten gelblich weiße, eitrige Beläge, auch Stippchen genannt, als Hinweis auf Bakterien. Ähnliche Beläge treten aber zum Beispiel auch beim Pfeiffer'schen Drüsenfieber auf, das durch Viren ausgelöst wird und ähnliche Beschwerden macht.

Aufgrund der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch verordnet werden. Sie können nicht nur diverse Nebenwirkungen haben, sondern schädigen auch die Darmflora, die für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Das heißt, man sollte nicht immer sofort mit Kanonen auf Spatzen schiessen.

Bei Halsentzündungen hat sich z. B. Trinken und Gurgeln mit Salbeitee bewährt, wobei es aber unbedingt Arzneitee aus der Apotheke sein sollte. Auch das Lutschen von Emser-Salz-Pastillen, die es auch in Drogeriemärkten gibt, ist sinnvoll. Das gilt auch für Quarkwickel. Besonders schwöre ich jedoch auf die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Denn Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend und antiviral. Wenn Du es bei den ersten Anzeichen eines Infektes nimmst, kannst Du diesen häufig noch im Keim ersticken. Daher ist das Arzneimittel bei mir inzwischen fester Bestandteil der Hausapotheke geworden.

Und da Du vor einigen Monaten schon mal einen derartigen Infekt hattest, könnte es sein, dass Dein Immunsystem derzeit geschwächt ist. Deswegen halte ich eine ca. 3-monatige Kur (täglich 1 Tablette) mit dem Präparat durchaus für sinnvoll.

Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung!

Gründe für Streptokokken-Infektion?

Hallo,

ich würde gerne mehr über mögliche Infektionsherde für Streptokokken erfahren. Hintergrund: ich habe seit mehreren Wochen ASL (Anti-Streptolysin) Werte von ca. 530 (normal unter 200). Amoxycylin und Penicilin wirken gar nicht (mehr?), die Werte bleiben trotz Maximaldosis gleich (fast wöchentlich Blutwerttests aktuell). Ich hatte am Anfang des Jahres bereits die infizierten Mandeln rausbekommen, dann wurde es kurz besser. Mittlerweile glaube ich, dass die nicht die Quelle waren. Nachdem meine Tochter nach ca. 1 Monat nach der Mandel OP aus der Krippe eine Grippe mitgebracht hatte, ist es dauerhaft wieder gekommen. Ich glaube zudem, dass ich das Problem mit dieser Art von Infektion sehr lange habe (Jahre), ich kenne das anhand der Symptome wie trockene Augen und mein Gemeinbefinden, das ich eindeutig zuordnen kann. Ich bin im Gespräch mit meinem Hausarzt, einem HNO, dem Zahnarzt und demnächst einem Homöopathen. Rachen, Nebenhölen, Zähne sind alles ok. Meine Frau und Tochter kann ich als Quelle ausschließen, von denen halte ich mich seit Monaten maximal fern bzw. die sind auch seit Längerem symptomfrei. Psychisch bin ich im Prinzip fit, nur die Angeschalgenheit merke ich schon. Generell führe ich ansonst ein sehr ausgeglichens Leben.

Generell habe ich auch keine schlechten Abwehrkräfte, da ich mit rein viralen Infektionen so gut wie keine Probleme habe.

Symptome habe ich ausser trockenen Augen und dass ich fertig bin eigentlich kaum. Rechts am Hals sind meine Lymphknoten geschwollen und schmerzen eher leicht.

Woran können solche Werte noch liegen? Welche Untersuchung müsste ich machen oder zu welchem Spezialisten/Facharzt noch gehen? Könnte man auf einem MRT/CT einen Infektionsherd sehen? Spezielle Blutwerte untersuchen?

Bin um jeden Hinweis dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?