Eisenwert von Entzündung beeinflusst...

0 Antworten

Zwischenblutung/verfrühte Periode durch bakterielle Infektion?!

Hey! War krank diese Woche. Hatte whs. eine bakt. Infektion. Hatte erbrochen und ein bisschen Fieber. Stuhl war normal. Arzt meinte der CRP Wert ist auf 58 (alle anderen Werte: Nieren, Leukos. etc. waren vollkommen okay!) und im Harn war Protein und Hämoglobin. Das Protein verschwand aber am nächsten Tag. Ursache war vl. das ich viel zu wenig getrunken habe. Er verschrieb mir Antibiotika. Er meinte wenn es mir besser geht, kann ichs ohne versuchen. Wenn schlechter, soll ich sie nehmen. Das war am Mittwoch. Ich habe sie nicht genommen, da es mir von Tag zu Tag besser ging. Ich habe mittlerweile wieder Hunger, kaum Übelkeit und die Müdigkeit ist auch fast weg. Morgen muss ich wieder Blut abnehmen, zur Kontrolle. So, jetzt hab ich aber ziemlich Angst, denn gestern hatte ich mehrmals am Tag Unterleibsschmerzen, die bis in die Beine ausstrahlten. Sie waren den Menstruationsschmerzen die ich immer habe, sehr ähnlich. Dann gestern Abend beim abwischen war es bräunlich. Ich müsste die Regel aber erst nächste Woche Freitag oder Samstag bekommen. Zur Sicherheit legte ich ne Slip Einlage über Nacht rein. Heute morgen immer noch sehr wenig. Ich glaube ich habe ne Zwischenblutung. Nehme keine Pille oder sonst was und bin nicht schwanger. Letzte Gyn. Untersuchung war Anfang Mai und alles in Ordnung. Kann das jetzt mit der Infektion zusammenhängen die ich hab/hatte? Hab echt Angst

...zur Frage

5 Wochen krank. Soll ich ins Krankenhaus?

Ich bin schon seit 5 Wochen krank. In Woche 1 hatte ich grippeähnliche Symptome, totale Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, am Ende von Woche eins habe ich dann extreme Halsschmerzen bekommen die 5 Tage angehalten haben (sonst habe ich NIE länger als 2 Tage Halsschmerzen und auch nich so stark) ich bin dann zum HNO der mir einfach irgendein Antibiotikum verschrieben hat (Doxy 200) ohne einen Abstrich oder sowas zu machen. Das Antibiotikum habe ich 5 Tage genommen, es ging mir für ein paar Tage besser, nach dem Absetzen ging es mir wieder total beschissen. Ich bin dann nochmal zu meinem Hausarzt welcher einen Rachenabstrich gemacht hat, es wurde Haemophilus Influenzae festgestellt, dagegen hat er mir für 7 Tage ein Antibiotikum verschrieben welches überhaupt nicht angeschlagen hat, weshalb die Einnahme dann auf 10 Tage verlängert wurde. Trotzdem hat es gegen meine Symptome überhaupt nicht geholfen. Weiterhin extremes Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen. Ich bin letzten Dienstag nochmal zum Hausarzt und wir haben zur Kontrolle wieder einen Rachenabstrich und eine Blutabnahme gemacht. Da ich seit Dienstag auch noch Husten dazubekomme habe, und es bei jedem Huster wehtut, bin ich MIttwoch noch zum Lungenarzt. Der hat eine Bronchitis festgestellt die angeblich am abklingen ist. Heute habe ich meine Blutwerte und das Ergebnis vom Rachenabstrich bekommen. Kein Haemophilus Influenzae mehr, dafür Entzündungswerte im Blut.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage. Ich bin so verzweifelt, weil ich mich einfach nur noch beschissen fühle, ich kann nicht arbeiten und auch sonst nicht mehr viel machen und leide fürchterlich darunter. Würde es etwas bringen ins Krankenhaus zu gehn? Weil die Ärzte einen sowie immer nur vertrösten..ich meine es kann doch nicht sein dass man 5 Wochen krank ist und von Woche zu Woche immer wieder vertröstet wird. Wie lange soll das noch so weitergehen?

Liebe Grüße Eurer Honigkekschen

PS. Ich habe KEINE borilliose

...zur Frage

Seit längerem schon erkältet und Frage zu Blutwerten

Guten Tag,

Ich habe seit geraumer Zeit mit einer Erkältung zu kämpfen. Deswegen war ich bereits beim Hausarzt. Dieser meinte bei dem ersten Termin, dass es eine Erkältung sei. Da es aber nach einigen Wochen nicht wirklich besser war, bin ich noch einmal hin und es wurde mir gesagt, dass ich eine Nasennebenhöhlenentzündung habe. Es wurde mir so ein pflanzliches Mittel verschrieben zur Schleimlösung aber das hat nicht geholfen.

Ersteinmal zu meinen Symptomen: Angefangen hat das alles vor ca. 3 Monaten mit Fieber, Halsschmerzen und Kopfschmerzen. Da war ich auch das erste mal beim Arzt und er sagte mir dass ich ziemlich erkältet bin und mich auskurieren sollte. Das Fieber ging nach einem Tag schon zurück. Ich hatte jedoch zeitweise Schmerzen über dem linken Auge und einen geröteten Rachen mit Schleim im Hals und Halsschmerzen. Seitdem hab ich irgendwie so einen Jojo-effekt. Mal geht es mir ein paar Tage gut, mal ein paar Tage schlecht. Ich habe zeitweise Druck im Kopf, Ohrenschmerzen, Augenschmerzen, Halsschmerzen, Rachenrötung (die ist immer da) und geschwollene Lymphknoten am Hals. Die Symptome sind nicht immer da, können auch mal ein paar tage nicht auftreten oder eben nur vereinzelt auftreten, kommen aber seit geraumer Zeit einfach immer wieder. Manchmal fühle mich wohl ein wenig angeschlagen aber nicht irgendwie übermäßig müde. Ach und ich habe seit dem Fieber auch Sehstörungen in Form von Blitzen im Liegen und Lichtpunkten. War deswegen schon bei zwei Augenärzten, beide sagten Netzhaut hat zwar Schwachstellen, die beobachtet werden müssen, ist aber nichts wildes und dass die Blitze und co davon nicht kommen können. Ich hab einfach das Gefühl als würde ich eine Menge Schleim in meinem Kopf haben, da ich ja auch immer mal wieder Schleim in meinem Rachen sehe und denke, dass da vielleicht die Augenhöhlen oder so mitbetroffen sind . Mit diesen Symptomen bin ich in den letzten Wochen immer wieder zum Arzt gerannt. Ich war auch beim HNO, der hat aber nur meinen Hals kurz angeschaut und meine Ohren gemessen. Ergebnis: Hals gerötet von Erkältung, Ohrendruck und Hörleistung der Ohren völlig normal. Mein Hausarzt hat ein großes Blutbild dann veranlasst als ich ihm wieder mal geschildert habe, dass es mir seit Wochen nicht so gut geht. Als Ergebnis kam heraus:

Lymphozyten zu hoch Wert: 55 % (Normalwert: 18.3 – 45.7) und SEG zu niedrig Wert: 32,2 % (Normalwert 42.9 – 74.3)

Mein Hausarzt meinte dass mit meinem Blutbild soweit alles in Ordnung sei. Ich habe mir die Blutwerte mitgeben lassen, weil ich das immer so mache und erst zu Hause gesehen, dass die beiden oben genannten Werte außerhalb der Norm sind.

Frage: Können die Werte von einer Erkrankung der Nasennebenhöhlen kommen? Kann das zu meinen Symptomen so passen und auf was für eine Erkrankung kann das hindeuten?

Nächste Woche hab ich nochmal einen Termin bei meinem HH wo ich ihn nochmal auf die Werte und Überweisung zum HNO ansprechen werde. Alle anderen Werte sind ok.

MfG anschl

...zur Frage

Seit 3 Wochen Halsschmerzen, wird nicht besser sondern schlimmer?

Hallo liebes Forum,

ich hab seit 3 Wochen Halsbeschwerden und es wird nicht besser. Angefangen hat es plötzlich mit einem Auslösschmerz am Hals (ähnlich wie ein Muskelkrampf). Ging aber vorerst weg. Leider am nächsten Tag vermehrt schmerzen im Hals die nicht weg gingen. Dann wurde es Rot und geschwollen (Rachenraum Mandeln und zäpfchen). Schmerzen waren erträglich nur ein blödes gefühl war es und ein leichtes brennen. Da war ich dann beim Hausarzt, er meinte Angina/Mandelentzündung und verschrieb mir Amoxi 1000 10tabl 2x tägl. Ich hatte aber weder Fieber noch husten oder schnupfen heiserkeit oder ähnliches. Dann habe ich mir einen Strep A test aus der Apotheke besorgt dieser war 3 malig negativ. Gesagt getan, tabletten genommen aber sie haben nicht gewirkt. Also nach einer Woche zum HA, dieser gab mir Penicillin Sandoz 1,5 mega welches ich nicht genommen habe, da die nebenwirkungen extrem bescheiden waren. Dann war ich eine Woche daheim mit Schmerzen, kühlen brachte kurzzeitige linderung. Letzten Samstag war ich in der Bereitschaftspraxis um es nochmal abzuklären weil immer noch Schwellung und Rötung vorhanden war mit wechselseitigen Schmerzen die kamen und gingen ohne fieber oder andere erkältungszeichen. Der arzt gab mir ein anderes antibiotikum auf Rezept, da ich aber auf blöd das Rezept verlegt hatte fuhr ich abends nochmal hin um mir eine zweitschrift geben zu lassen. aber in der zwischenzeit war ein anderer arzt vor ort der dienst hatte. Dieser meinte wir machen lieber ein Blutbild und schaun mal nach. Dort kam raus, dass keine anzeichen für bakt. oder viren vorhanden wären und meinte als diagnose "halsschmerzen". einziger wert erhöht war der crp mit 7,3 und gra wert bei 70,3%. Arzt im bereitschaftsdienst sagte kein pfeiffer und eigentlich hätte ich gar nichts ? ich bin also nochmal heute zum HA um blutwerte abzugeben und diese zu besprechen. HA hat einen Ultraschall gemacht vom hals und sagte Lymphknoten sind ca 1,5 cm geschwollen. Er hat in meinen Hals geschaut und sagt bisschen ist es noch rot. Abklingende entzündung laut HA vergeht in ein paar Tagen. Therapie 3x tägl 20 tropfen metamizol. wirkung leider null immer noch schmerzen im hals und an der Seite. Auslösbare Schmerzen immer noch an der Seite vom Hals linksseitig und heute nacht bin ich das erste mal aufgewacht von diesen Schmerzen. Die ganze zeit über kein Fieber (höchster wert 37,3) kein husten kein schnupfen oder sonst was.

Ich weiß, dass ferndieagnosen nicht möglich sind aber ich erhoffe mir einen hinweis was es denn nun ist und ob evtl jemand sowas schon hatte und weiß was es war.

danke vielmals und sorry für den langen und evtl teilweise konfusen text

...zur Frage

Herzrhythmusstörungen und Leistungssport?

Hallo,

ich bin 17 und treib seit etwa 2 Jahren Schwimmen als Leistungssport. Mittlerweile mit 6 Trainingseinheiten die Woche.

Jetzt ging es mir etwa zwei Wochen vor einem Wettkampf nicht so gut, (Halsschmerzen und verschleimt)habe aber, da es vor dem Wettkampf war normal weiter trainiert, nach etwa einer halben Stunde Training hat sich auch alles wieder super angefühlt.

Nach dem sehr aufregendem Wettkampf (hatte ih auch so schon häufig) habe ich Nasenbluten bekommen. Da meinet dann jemand, das war so in etwa 10min. nach dem letzten Start, dass wir mal Blutdruck messen sollten. Da hatte ich 140 zu 90.

Als ich dann abends zuhause am Gerät noch einmal gemessen hatte, wurden mir Herzrhytmusstörungen angezeigt und mir war hin und wieder schwindelig.

Die Tage danach ging es mir garnicht gut und die Störungen sind nichtmehr weggegangen.

Drei tage Später ging es mir dann richtig schlecht und Hatte Mandelentzündung.

Der Arzt hat mir dann 10 Tage Antibiotikum verschrieben und ich habe das training Ausgesetzt. (Ab hier hat ungefähr der Schwindel wieder aufgehört) Nach etw 2 Wochen war die Mandelentzündung immer noch nicht richtig weg und ich habe dann noch dobendan 4x am tag genommen. Nach den10 Tagen Antibiotikum war der Blutdruck wieder völlig ok auch ohne Herzrhytnusstörungen.

Zwischendurch war immer mal der Puls (70-90) oder der oberste Wert (130-144) etwas erhöht.

Nun habe ich wieder mit dem Training angefangen und nehme zur Sicherheit, auch weil mein Rachen noch leicht gerötet ist dobendan und es werden wieder Herzrhytmusstörungen angezeigt. Jetzt aber kein erhöhter Blutdruck mehr.

Meine Frage ist jetzt ob das mein Training beeinflusst und wenn ja wie und was ich alles haben könnte oder ob das normal ist.

...zur Frage

Wirken Eisenpräparate, wenn man anschließend Durchfall hat?

Ich vertrage Eisenpräparate nicht und bekomme am nächsten Tag Krämpfe und Durchfall. Ich frage mich, ob es Sinn hat sie weiterhin zu nehmen wenn sie am nächsten Tag sowieso in der Toilette landen. Verliert man dadurch Eisen (oder irgend was anderes) oder beeinflusst das nichts?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?