Eisenmangel: was soll ich da essen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo! Oh ja, dieses Problem kenne ich.

Vorab ist zu sagen, dass grundsätzlich Eisen aus tierischen Nahrungsmitteln besser vom Körper aufgenommen werden kann als das aus pflanzlichen. Einige Bestandteile unserer Nahrung behindern aber auch die Aufnahme von Eisen, dies sind z.B. Ballaststoffe, Kalzium und Tannine (in Tee oder Kaffee) behindert.

Lebensmittel, die reich an diesen Stoffen sind, sollten deshalb im Sinne einer guten Eisenverwertung nicht mit eisenhaltigen Lebensmitteln kombiniert werden. Ballaststoffe sind insbesondere in Getreideprodukten (z. B. Vollkornbrot) und Gemüse enthalten. Tannine kommen in Tee und Kaffee vor, Kalzium in Milch und Milchprodukten. Diese Lebensmittel sind vor allem Bestandteil des Frühstücks. Isst man zum Beispiel eine Scheibe Brot oder Müsli mit Milch am Morgen und trinkt dazu eine Tasse Kaffee oder Tee, sollte man dann keine eisenhaltigen Lebensmittel wie Wurst oder Schinken zu sich nehmen. (http://www.eisen-netzwerk.de/ernaehrung/lebensmittel-kombinieren.php?cat=erna)

Besonders eisenhaltige Lebensmittel sind z.B. rotes Fleisch oder auch Fisch und Geflügel. Bei pflanzlichen Lebensmitteln sind es beispielsweise folgende:

•100 g Sesam enthält 10 mg Eisen •50 g getrocknete Aprikosen enthalten 2,2 mg Eisen •25 g Weizenkleie enthält 4 mg Eisen •50 g Hafer enthält 2,9 mg Eisen •25 g Leinsamen enthalten 2 mg Eisen •100 g Mohn enthält 9,5 mg Eisen •100 g Hirse enthält 6,9 mg Eisen •50 g getr. Steinpilze enthalten 4,2 mg Eisen •100 g Amaranth enthält 9 mg Eisen •10 g Zuckerrübensirup enthält 1,3 mg Eisen •50 g Haferkleie enthält 3,7 mg Eisen •100 g Broccoli enthält 0,8 mg Eisen •100 g gekochte Linsen enthalten 2,1 mg Eisen •100 g Goabohnen (Prinzessbohnen) enthalten 15 mg Eisen •100 g getr. Kichererbsen enthalten 6,1 mg Eisen •100 g Knäckebrot enthält 4,7 mg Eisen (Quelle und Link kommen als Kommentar)

Am besten kombinierst du die entsprechenden Lebensmittel irgendwie mit Vitamin C, z.B. durch entsprächende Getränke (O-Saft). Denn durch Vitamin C kann der Körper das Eisen aus den Lebensmitteln besser aufnehmen und verwerten. Viele Grüße und alles Gute!

Auch diese Seite ist recht informativ:
http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/e/eisen-mangel.html

Über Eisen kursieren viele falsche Erkenntnisse. [...]
Spinat enthält viel Eisen, selbst der Comicfigur Poppey verleiht er Bärenkräfte. Leider auch ein Irrtum, wenn auch ein wissenschaftlicher. Als vor etwa 100 Jahren ein Wissenschaftler den Eisengehalt von Spinat berechnete, ging er von 100 g getrockneter Ware aus, die 35 mg Eisen enthielt. Da das Gemüse zu 90 Prozent aus Wasser besteht, bezog sich der Wert also auf ein Kilo Spinat. Zum Vergleich: 100g Schokolade enthält 6,7mg Eisen, Spinat nur 3,5 mg. Durch diesen Rechenfehler ist Spinat zu zweifelhaften Ehren gekommen. Auf der Suche nach "echten" Eisenspendern stößt man immer wieder auf Leber, selbst auf namhaften Medizinportalen und Ernährungsseiten wird der Verzehr der Innereien empfohlen. Auch hier wird ein Nahrungsmittel zu Unrecht geadelt. In der Leber ist zwar viel Eisen enthalten, es liegt jedoch nicht zweiwertig als Häm-Eisen sondern dreiwertig und als Ferritin vor. Es muss aus dem Darm herausgelöst werden, fällt dort aber als unlösliches und sehr schlecht resorbierbares Eisenoxid aus.

Gegen einen Eisenmangel ist kein Kraut gewachsen. Auch wenn Hersteller pflanzliche Produkte anbieten, Eisen ist darin entweder nur in geringen Mengen enthalten oder für den Körper nicht verfügbar. Bei einem latenten Eisenmangel hilft sicherlich eine ausgewogene, eisenhaltige Ernährung. In Rind- und Schweinefleisch sowie in Fisch und Geflügel liegt Eisen in erhöhten Konzentrationen (bis zu 5 mg/100g) und als sehr gut verwertbares Häm-Eisen vor. Diese Verbindung ist deutlich hochwertiger als Eisen in nicht "Häm-Form" wie es in Milch, Eiern, Innereien und Früchten vorkommt. Liegt ein manifester Eisenmangel vor, kommt man an einer Einnahme von Medikamenten nicht vorbei.

0

Hallo Nerona,

ich kann meinem Vorredner nur rechtgeben. Eisenaufnahme in Kombination mit Vitaminen funktioniert erheblich besser. Ich hatte das gleiche Problem und habe festgestellt das eine reine Zufuhr von einzelnen Vitaminen oder einzelnen Spurenelementen wie Eisen nicht den gewünschten Erfolg bringen. Eine gute Kombination ist hier sehr wichtig. [...]

lg GrafBracy

Liebe/r GrafBracy,

Fragen und Antworten dürfen auf gesundheitsfrage.net nicht dazu genutzt werden (eigene) kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Eine Strategie ist es, die Resorption des Eisens aus dem Magen zu verbesser.

"Eine indische Studie an unter Eisenmangel leidenden vegetarischen Kindern zeigte, dass Eisenmangel durch verbesserte Vitamin-C-Zufuhr behandelt werden kann. Nachdem – ohne sonstige Änderung der Ernährungsgewohnheiten – 60 Tage lang zu Mittagessen und Abendessen 100 mg Vitamin C (Ascorbinsäure) zugegeben wurden, trat bei allen Probanden der mit Vitamin C versorgten Gruppe eine deutliche Besserung des Hämoglobinstatus ein. Die Mehrzahl dieser Kinder wurde sogar vollständig gesund.[2]

Die Menge von 100 mg Vitamin C ist beispielsweise in ca. 200 ml frisch gepresstem Orangensaft, 100 g Brokkoli oder wenigen Streifen roter Paprika enthalten, jedoch reicht auch die Hälfte aus, um eine große Steigerung der Resorption zu bewirken. Allerdings nur, wenn zwischen dem Verzehr von ascorbinsäurehaltigen Lebensmitteln und eisenreichen Lebensmitteln höchstens einige Stunden vergehen, das Vitamin C sich also noch im Verdauungstrakt befindet. Optimal ist die Einnahme zur gleichen Mahlzeit." Quelle:wikipedia

Wenn du dich an einen eisenreichen Ernährungsplan hältst und zusätzlich deine Vitamin C Aufnahme erhöhst, sollte es dir also besser gehen. Ansonsten musst du aber wirklichl nochmal zum Arzt und eventuell auch eisenhaltige Tabletten einnehmen. Alles Gute!

Hallo, es gibt viele Lebensmittel ,die Eisen enthalten.Innereien, Miesmuscheln, Blut- und Leberwurst (Wegen der hohen Schadstoffbelastung nicht regelmäßig verzehren). Dosenwürstchen, Jagdwurst, Mortadella, Rotbarsch geräuchert, (Öl)sardinen, Wild- und Pferdefleisch , (Kochwürste enthalten sehr viel tierisches Fett). Muskelfleisch allgemein, Kochschinken, Leberkäse, Hühnerei, Salzhering, Zander, Garnele, Flusskrebs. Ich hoffe,es hilft dir!

Was möchtest Du wissen?