Eisenmangel ohne Ursache?

3 Antworten

Ohne Ursache würde ich so schnell nicht in den Raum stellen.

Wie ich Deiner Frage entnehme, ist bisher nur nach möglichen Ursachen für Blutverluste gesucht worden.

Bei einem Ferritinmangel sollte man aber auch an eine Eisenresorptionsstörung  durch z.B. Sprue oder Morbus Crohn denken.

Auch an einem Transferrinmangel bei bestimmten Nierenerkrankungen sollte man denken.

Wenn diese Erkrankungen ausgeschlossen sind, sollte man bei Deiner vorliegenden Beschwerdefreiheit durchaus abwarten, ohne dass es später größere Probleme geben könnte.

Wie oben bereits erwähnt, wurde schon ein Eisenresorptionstest durchgeführt. Eine Eisenresorptionsstörung wurde also bereits ausgeschlossen. Trotzdem vielen Dank für deine Hilfe.

0

Ihre Frage zielt darauf ab, ob man in der Zwischenzeit "etwas verpasst" und in 3 Monaten womöglich eingeschränktere Therapieoptionen bestehen, als es jetzt der Fall wäre. Die einzige Krankheitsgruppe, bei der das so wäre, sind Tumorerkrankungen.

Tumorerkrankungen im Dünndarm (Karzinoide oder Lymphome) sind extrem selten und machen sich auch meist nicht durch eine Blutung (und damit Ferritinerniedrigung) bemerkbar. Zudem wachsen sie extrem langsam. Die Wahrscheinlichkeit, dass so etwas bei einem 18 jährigen gefunden wird, geht fast gegen 0. Viel wahrscheinlicher als Blutungsquelle sind Angiodysplasien oder ein sogenanntes Meckel-Divertikel. Letzteres würde man auch noch in 3 Monaten unverändert finden, die Angiodysplasien findet man häufig gar nicht. Die Wahrscheinlichkeit, bei einer Dünndarmendoskopie einen Befund anzutreffen, der eine therapeutische Konsequenz nach sich zieht, ist also ohnehin nur sehr gering.

Ich finde das Konzept Ihres Doktors gut, erstmal abzuwarten. Bedenken Sie: Sie sind beschwerdefrei, haben nicht mal eine Anämie als Folge des Ferritinmangels und Ausgangspunkt der Diagnostik ist ein pathologischer Laborwert. Wenn der in 3 Monaten wieder normal sein sollte, kann man sich Diagnostik sparen.

Mach erst mal eine 4 Wochen Kur mit tgl. 2 * 500mg Kalzium Brausetabletten aus der Apotheke.

Verschlechterung der Demenz durch Narkose und zu niedrigen HB-Wert und Natrium-Wert?

Hallo,

mein Vater hat beginnende vaskuläre Demenz. Bis vor 2 Wochen lief eigentlich noch alles relativ normal. Er hat auch seit Monaten selbst versucht dagegen anzugehen, von Arzt zu Arzt gerannt. Da er in der Anfangsphase wohl alles noch selbst merkt, geht das natürlich auch auf die Psyche.

Naja jedenfalls hatte er vor 2 Wochen schwarzen Stuhlgang, er ist direktt ins Krankenhaus. Dort hat man ihm dann eine Magenspiegelung gemacht, bei der aber nichts heraus kam...Seit dieser Magenspiegelung, hat sich sein Zustand verschlechtert. Die Psyche ist ganz weit unten und der Kopf spielt verrückt. Er hat Alpträume, Angstzustände, versteht kaum mehr Zusammenhänge, vergisst mehr. Er wollte auch vorzeitig aus dem Krankenhaus abgeholt werden. War nicht zu halten. Wir haben ihn dann nach hause geholt. Der Stuhlgang ist wieder ganz normal. Aber gestern rief der Hausarzt und teilte uns mit dass der HB-Wert nur noch auf 9 sein...in den letzten Tagen stetig weiter gefallen wäre, auch der Natrium-Wert wäre sehr niedrig. Er solle dringend ins Krankenhaus. Nun soll hier eine Darmspiegelung gemacht. Mir graust es aber jetzt schon vor der erneuten Narkose. Die Ärzte meinten allerdings dass seine größere Verwirrtheit durchaus aber auch mit den Werten zusammen hängen könnte und nicht nur auf die Narkose zuzrückzuführen sein. Aber sein Stuhlgang ist halt völlig normal, kein Blut drin nichts. Sie gehen aber davon aus dass er irgendwo im Darm Blut verliert! Kann so ein niedriger HB-Wert nicht auch mit Eisenmangel zusammenhängen?

Wer kennt sich aus? Kann mir einen Rat geben? Die Darmspiegelung soll am Montag gemacht werden. Ich weiß aber nicht ob es die richtige Entscheidung ist. Er hatte übrigens vor 1 1/2 Jahren bereits eine Darmspiegelung und damals war alles ok.

Vielen Dank für zahlreiche Antworten bereits jetzt.

Katrin

...zur Frage

Kaliumspiegel zu hoch - Gefährlich?

Hallo,

ich bin seit einigen Wochen krank. Fühle mich schlapp, krank, habe ein bisschen schleimigen Husten (aber recht wenig). War schon beim Arzt aber außer abwarten und Tee trinken wurde nichts empfohlen. Auch EKG war in Ordnung.

Nun hatte ich Nachts total Kreislaufprobleme. Zum einen total Herzklopfen, Panik und ich war eiskalt nassgeschwitzt. Mein Kreislauf war total am Ende. Wurde nach einer Weile wieder besser und später beim Weg auf die Toilette wieder mehr. Ich dachte schon an einen Herzinfarkt, Rythmusstörungen oder ähnliches.

Morgens ging es wieder. War dann trotzdem weil es mir solche Angst gemacht hat und ich mich auch noch total fertig gefühlt habe ins KRankenhaus. Dort war alles ok, EKG war ohne Befund. Blutdruck war mit 120/60 eigentlich top aber für meine Verhältnisse sehr niedrig habe eigentlich eher erhöhten Blutdruck.

Labor war laut Arzt auch gut, allerdings fiel mir ein Kaliumspiegel von 5,12 auf der auch als zu hoch angezeigt wurde. Referenzwert <5,10. In anderen Blutbildern habe ich gesehen war der Kaliumwert 3,7 - 4,3 bei mir, hier waren aber auch Referenzwerte von 4,5 angegeben.

Ist 5,12 ein zu hoher Wert? Kann das schon gefährlich sein? Könnte das Ursache für meine häufigen Herzbeschwerden im Moment sein (Herzklopfen, Herzrasen, Kreislaufprobleme usw.). Sollte man es als einzelnen Ausreißer abtun oder nochmal kontrollieren lassen?

PS: Hatte vorher zum Frühstück eine Banane, kann das auch den Spiegel kurzzeitig hochtreiben?

Danke für Antworten!

...zur Frage

Dieses jucken hört nicht auf

Hallo :) Es geht darum das ich ungefär seid ende januar einen unerträglichen juckreiz habe mit ausschlag. Der ausschlag sieht aus wie kleine knötchen oder sehr kleine mückenstiche. Die erst an der hand und dann am ganzen körper kamen. War auch beim Hautarzt meine haut ist nicht trocken jeddoch habe ich einen ferritin wert von 8,8 und meine lymphozyten waren leicht erhöht und wurde deshalb zum hausarzt überwiesen. Um abzuklären woher der niedrige wert und dieser juckreiz kommt Ich wurde von meinem hausarzt nicht einmal untersucht und er sagte mir das blutbild wäre normal und ich hätte einen LEICHTEN eisenmangel. Was ich aber nicht verstehe..Ich nehme schon seid sehr sehr langer zeit eisentabletten und mein eisen verschlimmert sich ständig. Ich fühle mich etwas unverstanden weil ich nicht einmal untersucht worden bin nichtmal der ausschlag wurde angesehen ich wurde eher belächelt. Stattdessen bekam ich allergie tabletten und eisentabletten obwohl ich welche habe. Die allergietabletten schlagen kein stück an und ich fühle mich immer kränker habe ständig erhöhte themperatur bis hin zum fieber und ständig augenringe und fühle mich überhaupt nicht gesund. Und dazu noch dieser starke juckreiz ich kratze mich schon bald blutig und der ausschlag wird immer mehr. Habe schon einiges versucht... Habe den zucker weggelassen noch mehr obst und gemüse gegessen creme hab ich versucht aber nichts schlug an. Stattdessen nehme ich immer weiter ab bei einer größe von 1,75 wiege ich 47 kg und es wird immer weniger.. Ich weiß einfach nichtmehr was ich machen soll ich kann mir auch keine 2. meinung holen wegen den neuen krankenkassenkarten... Ich werde noch wahnsinnig wenn das nicht bald aufhört. Bin schon am überlegen ob ich vllt ins krankenhaus fahren sollte aber wegen diesen juckreiz? Kümmert man sich da denn überhaupt drumm? Vllt habt ihr ja noch gute tipps wie ich diesen blöden juckreiz los werde.. Liebe grüße

...zur Frage

Ratlos, Kohlenhydrate werden seit Monaten nicht mehr verdaut, warum?

Ich habe seit Mai bereits einen langen Weg hinter mir, bei dem Ärzte nichts auffälliges finden können. Sogar eine endoskopische Sonographie von Magen, Zwölfingerdarm und Bauchspeicheldrüse und mehrere Ultraschalls brachte nichts auffälliges. Außer, dass anscheinend viel Luft (was man auch hin und wieder hören und spüren kann) im Darm ist. Laut meinem Hausarzt im oberen waagerechten Teil des Dickdarms. Dann weiter habe ich seit Mai auch mehrere Bluttests hinter mir, bei denen die Ergebnisse leider auch immer völlig in Ordnung waren. Die letzte Blutuntersuchung habe ich Ende August bei meinem Hausarzt nochmal machen lassen, der dem Labor auch den Auftrag erteilt hatte, nach einigen speziellen Werte zu schauen, einschließlich sogar 2 Turmormarkern und Test auf Glutenunverträglichkeit. Auch da war das Fazit, einschließlich (Werten, die für die Galle interessant sind, Leberwerte, Schilddrüsenwerte, Amylase sowie Lipase im Blut), dass alle Werte normal waren. Ebenfalls 3 Stuhlproben innerhalb der letzten Monate gemacht, wo jedes Mal aufs Neue auch der Elastase-Wert mehr als ausreichend war: Zweimal weit über 300 und bei der letzten sogar ein Wert von über 400. Allerdings war der PH-Wert des Stuhls bei der letzten 5,3 und damit eigentlich leicht zu sauer. Organisch ist für die Ärzte alles Ok, kann nicht die Ursache für die schlechte Verdauung von Kohlenhydraten sein.

Mir geht es soweit gut, habe auch meist guten Appetit und kann auch gut aufs Klo gehen. Das Einzige, dass ich durch die mangelhafte Verdauung erlitten habe, war, dass ich seit Mai bis jetzt Oktober 20 KG abgenommen habe, was ich allerdings durch weniger und auch gesündere Ernährung noch gefördert habe. Trotzdem, mein Stuhlgang ist nach wie vor nicht gut und insbesondere nach kohlenhydratreichen Mahlzeiten (Teig, Reis, Schokolade zb. etc.) ist der Stuhlgang "sehr breiig und in die Richtung hellbraun - gelb sandfarben". Öfters fühlt sich der obere Bauchbereich auch irgendwie so an als wäre er gespannt und manchmal zwickt es auch an einigen Stellen, als hätte ich Piranhas in meinem Darm. Ende November habe ich zum Glück noch eine Dickdarmspiegelung, allerdings wurde mir gleich mitgeteilt, dass ich eine Dünndarmspiegelung wohl eher nicht bekomme, da zu aufwendig und meine Symptome noch nicht dramatisch genug dafür wären.

Was kann ich nur tun? Ich persönlich habe eher den Dünndarm im Verdacht, weil dort ja anscheinend nicht mehr richtig verdaut wird. Woran kann die fehlerhafte Verdauung liegen, wenn es nicht von irgendwelchen Organen kommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?