Eiseninfusion zu kurz aufeinander?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Im Gegensatz zur anschliessenden Erhaltungstherapie (etwa eine Infusion alle 4 Monate) benötigen die Patienten für eine erste und einmalige Aufsättigungstherapie eine bis zwei Eiseninfusionen pro Woche - je nach Einzeldosierung der Eisengaben.

http://www.ironwiki.org/index-Dateien/Page1269.htm

Hallo! Ich denke, da brauchst du dir absolut keine Gedanken machen. Der Abstand ist meiner Meinung nach o.k. Ich habe ein zeitlang Eisenspritzen bekommen, mein Ferritin lag laut Aussage des Arztes "an der Grenze des messbaren" (im Ausdruck stand 2,4). Das ist ja so ähnlich wie Infusionen. Da habe ich in den ersten beiden Wochen sogar 3 Spritzen/Woche bekommen und danach noch weitere 6 Wochen 2 Spritzen / Woche.

Alles Gute

Eisentabletten oder Eiseninfusion?

Hallo!

Ich habe in den letzten 5 Jahren sehr oft Probleme mit meinem Eisenhaushalt. Es kam erst 2 Jahre nach der Geburt von meinem Sohn, der jetzt 7 ist. Hatte sogar eine Blutanämie, die ich aber durch Tabletten wieder in den Griff bekommen habe.

In der Schwangerschaft von meiner Tochter jetzt hatte ich es erst mit Kräuterblutsaft-Dragees und Saft probiert, das half nix .

Da hatte ich Ferro Sanol Duodenal 100mg Hartkapseln bekommen. Dort hatte ich das Problem, daß ich Magenschleimhautentzündung bekommen habe, egal, ob vor dem Essen oder beim Essen; auch wenn ich Oragngensaft getrunken habe .

Der Spiegel hat sich dann doch normalisiert mit Hilfe von Rote Beete usw.

Dann vor circa 3/4 Jahr wieder Probleme. Ich wollte Blut spenden, aber der Arzt dort hat mich nicht zur Spende zugelassen, da der Spiegel sehr niedrig ist und ich doch meinen Hausarzt aufsuchen soll.

Dort habe ich dann erzählt, was los ist und was ich schon probiert habe . Er hat mir dann Ferro sanol 40mg Dragees gegeben, die habe ich einigermaßen vertragen, nur Magenkrämpfe und Übelkeit.

Nun merke ich wieder, daß mein Eisenwert wieder fällt, die üblichen Anzeichen: müde, blass, brüchige Haare, Schwindel und die anderen Anzeichen.

Nun habe ich gehört, daß es wohl die Möglichkeit gibt, den Eisenhaushalt mit Infusionen aufzupäppeln. Wie teuer ist so eine Infusion und wer verabreicht sie, und sind die besser als Tabletten.

Wer hat gute Erfahrung gemacht mit der Infusion?

Langsam nervt es, alle naselang Eisentabletten zu schlucken; und Traubensaft, Rote Beete und Nüsse hängen mir schon zum Halse raus.

Lieben Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?