Eisen, Leber, Schilddrüse.. Etwas kompliziert und lang..

2 Antworten

Achja, im Juli 2012 bekam ich mein 2. Kind und nahm danach auch Eisen.. Und da hatte ich die ganzen Symptome schon seit einiger zeit und wurden nach der Geburt immer schlimmer, trotz des eisens. Meine Thyroxin-Tabletten reichen jetzt noch ein paar Tage und ich hab tierisch schiss davor wenn ich sie nicht mehr nehme da ich immer sofort merke wenn ich eine tablette nicht nehme.. Da meine Kinder eben auch dadrunter leiden wenn ich zu nix gebrauchen bin.. Mir gehts seit der einnahme allg besser, man merkt von zeit zu zeit das es immer besser wird auch mit meinem allgemeinzustand.

Mir sagte auch jemand mit Unterfunktion das Eiseneinnahme nichts bringt solange die Schilddrüse nicht richtig eingestellt ist.

Hallo, genau das gleiche hatte ich auch, jahrelang. Ich weigerte mich aber Thyroxin zu nehmen. Das Ganze ist oft noch verbunden mit Myomen. - Laß mal nachschauen.

Was mir geholfen hat? Jahrelang alleine Jod und Eisen substituieren auf jeden Fall nicht. Ich habe einen Artikel über Östrogendominanz gelesen, und mich darin wiedererkannt. Ausgeglichen hab ich das, indem ich mit Tees (Schafgarbe, Frauenmantel, Taubnessel), Bewegung (Kondition, Kraft und Yoga abwechselnd) und Ernährungsumstellung (Fett reduzieren, kein Rind, kein Schwein, keine Ente, gar kein Soja) einen Versuch gestartet habe. Die Behandlungstheorie der "Östrogendominanz" ist, daß man mit diesen Maßnahmen versucht das Progesteron hochzubekommen, und das Östrogen runter.

Der Überschuß an Östrogenen belastet die Leber, der Körper versucht das irgendwie über ein runterschrauben der Schilddrüsenhormone zu regulieren, und die Myome "fressen" das Eisen weg. (Die Myome wachsen auch super, wenn man zu viel Östrogene hat)

Jetzt ist mein Eisen normal, TSH normal, von 3 Myomen nur noch eines da, und das ist auch geschrumpft, Leberwerte sind jetzt auch normal.

Anfangs war mir etwas übel, da ich ja meinen jahrelang eingefahrenen Hormonstatus versuchte umzukrempeln, aber nach einiger Zeit geht das auch weg.

Google mal "Östrogendominanz", vielleicht erkennst Du Dich auch darin wieder. Ich habe über 10 Jahre lang sehr vieles versucht, und nach einer Lösung gesucht. Die Trias Leber-Schilddrüse-Eisen (und oft unerkannt Myome - dazu) ist wirklich häufig. Aber daß das auslösende Moment eine Disbalance zwischen Östrogen und Progesteron sein könnte.... darauf bin ich erst jetzt gekommen. Und dieser Behandlungsansatz hat mir geholfen.

Jetzt bringen die Jodalgentabletten und das Eisen auch was. Vorher ist das einfach durch den Körper durchgerauscht, oder brachte nur eine leichte Verbesserung, und die Werte blieben gleich schlecht.

LG Hoffe daß Dir meine Antwort geholfen hat. Frau3

Hallo, danke Für die Antwort habe sie oder jetzt erst gesehen... Mittlerweile bin ich schwanger , bekomme von meinem Frauen Arzt l thyroxin und was soll.ich sagen? Eisen Werte 1A seitdem. Besser als on meinen letzten Schwangerschaften. Und besser gehen tut es mir auch...

0

Ist das tatsächlich Eisenmangel?

Hallo zusammen! In einer anderen Frage hatte ich schon von meinen aktuellen Blutwerten geschrieben. Im Verdacht stand ja immer eine Eisenmangelanämie.

Jetzt habe ich mich dazu mal informiert, bin aber jetzt verwirrt. Denn dort steht, dass bei einem Eisenmangel Hämoglobin, Erythrozyten, MCV, MCH, Retikulozyten, Ferritin und Eisen erniedrigt sind, Transferrin aber erhöht.

Zwar sind bei mir auch Hämoglobin, MCV und MCH sowie Ferritin (deutlich) vermindert, die Erythrozyten, die Retikulozyten und das Eisen sind aber allesamt normwertig. Auch das Transferrin ist in der Norm und nicht erhöht.

Kann der schlechte Hb-Wert usw. denn trotzdem durch einen Eisenmangel verursacht werden? Oder wäre bei diesen Werten eine andere Ursache möglich?

Denn es liegt z.B. auch nur ein Teil der typischen Symptome vor, einige kennzeichnende Symptome habe ich gar nicht.

Mein Arzt meinte, eine Behandlung z.B. mit Eisen und auch weiteres Forschen nach der Ursache sei zur Zeit nicht notwendig, obwohl es mir nicht wirklich gut geht (deswegen auch meine erste Frage vorhin).

Kann ich denn einfach so selber ein Eisenpräparat nehmen (obwohl ich es letztes Jahr nur sehr schlecht vertragen habe)? Oder wäre das nicht so gut wegen der uneinheitlichen Werte?

Sollte ich mich doch besser um weitere Untersuchungen bemühen? Oder was sollte ich jetzt tun?

...zur Frage

Blutuntersuchung der Schilddrüse zeigt erst Überfunktion, dann Unterfunktion an ohne dass Medikamente genommen wurden - wieso?

Hallo, da wir seit längerer Zeit versuchen schwanger zu werden und es nicht klappt, wurde ich bezgl. der Schilddrüse untersucht. Die erste Blut- Untersuchung zeigte einen TSH Wert unter 0,1 an und meine Ärztin sagte, es weise auf eine Überfunktion hin und schickte mir zur weiteren Diagnostik zum Hausarzt. Die Blutuntersuchung wurde wiederholt und diesmal lag der TSH Wert bei 18 und spräche laut Hausarzt für eine deutliche Unterfunktion. Wie kann das sein? Zwischen beiden Blutabnahmen liegen knapp vier Wochen. Medikamente habe ich zu keiner Zeit genommen. Ich habe nun L- Thyrox Jod für die Unterfunktion verschrieben bekommen. Aber nun bin ich mir unsicher. Die Schilddrüse selbst ist laut Ultraschall unauffällig. Vielen Dank für Antworten!

...zur Frage

Hilfe, mein Eisenwert wird immer niedriger, was soll ich tun?

Ich bin schön langsam am Verzweifeln. Das ganze fing Anfang 2015 an. Ich ging im Jänner das 1. Mal Blutspenden. Im April das 2. Mal. Danach hatte ich, aufgrund eines Medikamentes, starke Nebenwirkungen und musste ins Spital - dort wurde ein Eisenmangel diagnostiziert. (Werte weiß ich jetzt leider nicht genau, da die Unterlagen nicht da sind.) Nach einer weiteren Blutabnahme im selben Monat wurden mir Eisentabletten (Name weiß ich nicht; waren Pink) verschrieben. Diese Eisentabletten habe ich aber anscheinend gar nicht vertragen, denn ich hatte plötzlich Blut im Stuhl --> Das führte zu einer Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war. Somit war die Sache klar: Das Blut kam von den Tabletten. Daraufhin habe ich diese wieder abgesetzt.

Im September ging ich dann ein 3. Mal Blutspenden (der Eisenwert vor der Spende war wunderschön). Im November musste ich für einen Allergietest Blut abnehmen lassen. Letzte Woche war ich dann im Plasmazentrum, da ich Plasmaspenden wollte - heute wurde mir erklärt, dass mein Wert (letzte Woche: 10,3) zu niedrig sei. Die Ärztin nahm mir heute nochmal Blut ab: Ergebnis 9,2. Natürlich darf ich nicht spenden gehen und sie hat mir auch eine Überweisung zum Arzt geschrieben, der erneut eine Blutabnahme durchführen soll (da gibts anscheinend einen speziellen Wert bzgl. der Eisenkammern). Ich habe mir auch einen Kräuterblutsaft gekauft und werde diesen Einnehmen.

Aber ich verstehe nicht, warum mein Eisenwert immer wieder so niedrig ist? An der Periode liegts nicht (die hab ich 2-3 Tage, nicht stark). An der Ernährung (wenig Fleisch) könnte es liegen, aber mir wurde gesagt, die spielt keine große Rolle. Die Darmspiegelung war ja auch okay - also ein Blutverlust im Darmtrakt findet auch nicht statt. Was dann?! Wirkliche Symptome habe ich eigentlich keine. Bzw. dachte ich eher das Ermüdung, Erschöpfung, Stimmungswechsel psychisch bedingt wären.

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben, der ähnliches (durchgemacht) hat.

...zur Frage

Fühle mich nach Eisentablette als Mann wie verweiblicht0_o??

Hi

Klingt vielleicht völlig verückt, aber: Als ich vegangene Woche Eisentabletten, gegen meinen Eisenmagel nehmen musste, der mir soeben diagnostiziert wurde. (Eisen fördert schlussenldlich den Sauerstofftransport in alle Zellen) fühlte ich mich völlig anders sonst. Irgendwie fühlte ich alle meine Gefühle intensiver besonders habe ich mich ein bisschen zu Männer hingezogen gefühlt. (Bin aber hetero).

Gleichzeitig habe ich mich wie geschlechtsneutral gefühlt.Ich konnte mich auch besser in Frauen hineinversetzten galub ich. Naja ich stehe jetzt hier als kompleter Spinner, ich schwöre aber genau so fühlte ich mich. Nach einer Woche habe ich sie wieder abgesetzt und fühlte mich wie vorher wieder.. Habe mich schon sehr mit diesem Thema befasst, finde aber keine Antwort, villecht reagiere ich hochsensibel darauf und mein Hormonspiegel spielt darauf hin einfach verükkt? Und galubt mir das war so was von real. Also ich hoffe ihr könnt mir gute Antworten geben, denn ich halte es selbst noch für verückt, aber eins weiss ich, Gefühle lügen nicht.

Lg Philipp

...zur Frage

Ist eine regelmäßige Schilddrüsenkontrolluntersuchung nötig, wenn ich erst eine Überfunktion, dann eine Unterfunktion und nun keinerlei Probleme mehr habe?

Hallo, vor einiger Zeit litt ich zunächst an einer Überfunktion der Schilddrüse, dann stellte sich heraus dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Nach einigen Monaten besserte sich der Zustand und ich hatte wieder normale Werte. Mein Arzt will jedoch weiterhin regelmäßige Blutuntersuchungen machen, ist dies wirklich nötig oder lediglich Geldmacherei? Und wenn es notwendig sein sollte, wie lange muss ich mich dieser Kontrolle unterziehen?

...zur Frage

Welcher Wert erholt sich schneller? Hb oder Ferritin oder Eisen?

Hallo zusammen! Bei mir besteht der Verdacht auf eine Eisenmangelanämie, obwohl die Blutwerte dazu nicht ganz eindeutig sind.

Der Hb-Wert ist sehr niedrig (zuletzt 10,1), ebenso Hämatokrit, MCV, MCH und MCHC. Auch der Wert der Lymphozyten ist erniedrigt.

Der Eisenwert lag bei der letzten Blutentnahme (vor 3 Wochen) bei 86,4 ug/dl, das Ferritin lag bei 8.

Trotz des hohen Eisenwertes soll ich jetzt ein Eisenpräparat nehmen. Ich hatte letztes Jahr schonmal eins, das habe ich total schlecht vertragen und die Werte sind da auch nicht besser geworden.

Jetzt aber meine Frage: Wenn ich jetzt das Eisenpräparat nehme (und dazu speziell Lebensmittel mit viel Eisen zu mir nehme), welcher Wert müsste dann bei der nächsten Blutbild-Kontrolle am schnellsten gestiegen sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?