Einwöchiger Krankenhausaufenthalt- was muss umbedingt in den Koffer?

0 Antworten

Patientenverfügung - künstliches Koma ablehnen möglich?

Hallo,

ich bin jetzt 18 und möchte mir eine Patientenverfügung machen. Etwas, was ich ablehnen möchte, ist ein künstliches Koma (ja, dafür habe ich einen guten Grund). Ist das rechtlich möglich?

...zur Frage

Darf ein Krankenhaus eine geplante Augen OP wegen einer Beschwerde absagen?

mir wurde die Augen OPs beider Augen wegen einer Beschwerde abgesagt.

Die Voruntersuchungen im Krankenhaus ergaben eine Medikamentenmeditation in einer Dosierung, welche mir gesundheitlich geschadet haben.

Die behandelne Fachärztin für Augenheilkunde bestätigte aber diese hohe Dosierung.

Wegen der Kontraprotiktiven Nebenwirkungen hatte ich Angst um mein Leben.

Auf Grund meiner Beschwerde wurde mir die OPs beider Augen abgesagt.

Rechtsbeistand kann ich mir nicht leisten. Bin auch gesundheitlich nicht in der Lage. Bin ein schwer-und gehbehinderter Rentner ( GdB v.90% mit dem Zmz.:"G",& "RF". habe den Pflegegrad 2. Für Klage vor dem Gericht wegen überlanger Gerichtsverfahren ( 10 & 6 Jahre ) zahle ich bei Erfolg auf Honorarbasis 50% Bares ( wenn auf dem Konto eingegangen ).

...zur Frage

entlassung aus krankenhaus trotz schmerzen?

Meine Frau ist am Sonntag mit sehr starken Rückenschmerzen (sie hat geweint vom Schmerz) in die Notaufnahme gekommen und dann in der Klinik aufgenommen. Jetzt liegt sie dort unter Opiaten-tropf und 18 Tabletten am Tag und lässt sich untersuchen. Man hat jetzt nichts Orthopädisches gefunden und will sie morgen mit zwei Verdachtsdiagnosen entlassen!! Die Schmerzen haben bis jetzt überhaupt nicht nachgelassen, sie kann nur liegen und die wollen sie entlassen!!! Was kann ich tun, damit sie auf eine andere Station verlegt wird um dort wirksam behandelt zu werden. Mein Herz blutet, wenn ich sie so leiden sehe (trotz der starken Medikation sind die Schmerzen nicht weg :( )

...zur Frage

Mutter will aus Krankenhaus raus, droht mit Suizid..

Sie hat eine leichte Leberzirrhose und Polyneuropathie, die ihr das Gehen schon erschwert hat, als sie vor zwei Wochen eingeliefert wurde. Da sie nun zwei Wochen lang gezwungen wurde, im Bett zu bleiben, weiß ich nicht, ob sie noch laufen kann!

Da ihre Leber ja schon sehr angeschlagen ist, sind ruhigstellende Medikamente nicht drin.

Was mich wurmt ist, dass sie zur Bettlägerigkeit gezwungen wird. Eigentlch muss sie spätestens alle zwei Tage Übungen mit ihrer Physiotherapeutin machen und nebenbei ihre Vitamin B- Complex nehmen, was in den letzten Wochen zu Hause der Fall war und mir hier noch mal bestätigt wurde, aber das Krankenhaus lässt sie nur im Bett liegen und misst ab und an mal den Blutdruck.

Nun habe ich ihr versprochen, dass sie heute rauskommt, da der Pflegedienst heute aber noch nicht kommen können wird, wird sich das Ganze noch zwei, drei, vielleicht auch vier Tage rauszögern. Ich habe wirklich Angst, dass sie sich etwas antut oder nach dem Krankenhausaufenthalt gar nicht mehr laufen können wird. Sie gehört zu den Menschen, die bei zu geringer Lebensqualität lieber sterben würden (einen Suizidversuch hat sie bereits hinter sich, 2002). Ich habe die Schwestern schon gebeten, mal Gehübungen mit ihr zu machen, aber alles, was sie machen, ist, sie in einen Rollstuhl zu stecken, als wäre sie gehunfähig! Außerdem tut es mir unendlich leid, sie so leiden zu sehen.... Ich will ihr helfen, wieder richtig gehen zu können! Schmerzen kann sie in den Beinen noch empfinden.

Was kann man/ich da tun?

Vielen Dank LisaInAShell

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?