Einstellung Krankengeld

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe etwas ähliches auch schon mal erlebt. Da darf man sich nicht drüber aufregen. Mit Kündigung drohen und notfalls dann wirklich wechseln!

Das scheint öfter vorzukommen, dass die Krankenkassen einfach das Krankengeld nicht mehr gewähren wollen. Schau mal hier http://rentenberatung-aktuell.de/krankenversicherung/krankengeld/326-bei-krankengeldverweigerung-muss-kasse-genau-pruefen.html

Ich würde einen Widerspruch einlegen und den Arzt mit involvieren, dass der gleich etwas medizinisches dazu begründet. Ich denke, wenn der behandelnde Arzt der Auffassung ist, dass sein Patient arbeiten kann, dann wird er keine Bescheinigung mehr ausstellen. Hierzu braucht man nicht die Krankenkassen. Aber die wollen halt sparen - obwohl die derzeit Milliarden über Milliarden auf den Konten liegen haben!

Frechheit. Beiträge kassieren und nicht Zahlen wollen . Kopfschüttel

Nach Krankengeldbezug oder zum Jahresende eine Endabrechnung für die Steuer?

Ich bin gerade im Krankengeldbezug. Bisher hatte ich von der Krankenkasse eine berechnung zu dem Täglichen Krankengeld bekommen bzw schon 2 oder 3 mal eine zahlung der Kasse.

Jetzt Frage ich mich ob ich nach ende des Krankengeld bezugs bzw zum Jahresende eine separate abrechnung bekomme. Da mich mein Arzt immer für 2 Wochen Krank schreibt bekomme ich wohl auch scheinbar immer für den Zeitraum das geld überwiesen. Muss ich dann jetzt die entsprechenden Beträge extra Notieren bzw dann die abrechnungen zusammen halten um am Jahresende den Gesamtbetrag für die Steuer zusammen zu haben?

...zur Frage

Wie läuft das mit dem Krankengeld?

War fünf Wochen krankgeschrieben wegen dre Schwangerschaft und danach hatte ich drei Wochen Urlaub und war dann eine Woche arbeiten und bin jetzt wieder zwei Wochen krankgeschrieben. Es lagen also zu der letzten Krankmeldung 4 Wochen Abstand. Ich bin auch der Meinung das die Diagnosen nicht immer dieselben waren. Bekomme ich jetzt dann Krankengeld bzw werden diese aktuellen zwei Wochen auf die letzten kranken 5 Wochen angerechnet? Wer kann mir Auskunft geben? Wie Erfahre ich denn dann ob ich Krankengeld bekomme und wie läuft das dann mit dem Gehalt denn ich noch bekommen würde? Ich weiß gar nicht wie das alles geht und bin sehr dankbar für eure Hilfe!!!!

...zur Frage

Krank am ersten Arbeitstag - Wie geht’s weiter?

Hallo ihr Lieben. Ich bin im Moment ziemlich ratlos. Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen? :-)

Kurz zur Ausgangslage: Ich bin seit Anfang Februar im Krankengeldbezug (nach Kündigung in der Probezeit). Insgesamt bin ich seit Ende Januar krankgeschrieben.

Heute (01.03.) sollte meine Arbeit bei einem neuen AG beginnen. Aufgrund von wiederkehrenden Beschwerden, musste ich leider erneut meinen Hausarzt aufsuchen. Er stellte mir eine AU bis einschließlich 31.03. aus. Den neuen Arbeitgeber habe ich unverzüglich informiert.

Meine Chefin weiß nichts von meiner vorangegangenen Krankheit. Sobald sie die AU in den Händen hält, wird sie lesen, dass meine gesundheitlichen Probleme schon länger bestehen. Kündigungsgrund? Ehrlich gesagt, habe ich mich nicht in der Pflicht gesehen, sie im Vorstellungsgespräch darüber zu informieren.

Am Liebsten wäre es mir, wenn wir das Arbeitsverhältnis nach diesem Einstieg beenden könnten. (Meine Chefin war zurecht sauer und enttäuscht. Es steckt schließlich Arbeit dahinter, alles zu organisieren) Nach einem Telefonat mit der KK, riet mir diese von einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag ab. (Krankengeldverlust) Sie meinte auch, dass das Arbeitsverhältnis noch gar nicht besteht, da ich meine Arbeit heute nicht angetreten bin. Wie meint sie das?

Gibt es einen Ausweg aus dem Arbeitsverhältnis, ohne einen Krankengeldverlust zu riskieren?

Besten Dank und liebe Grüße!

...zur Frage

Zweitgutachten MDK durch neuen Arzt - benötige dringende Hilfe

Hallo,

Ich habe ein echtes Problem, bin wegen chronischer Schmerzstörung, Fibromyalgie und PTBS etc. schon seit einem 1/2 Jahr AU. Bisher hatte ich eine dreiwöchige schmerztherapeutische stationäre Behandlung die ging bis Anfang Dezember seit dem ist es etwas besser aber noch nicht stabil genug um wieder zu arbeiten, das meint meine Therapeutin auch. Mein Arzt (Facharzt für Schmerztherapie) hat mich nun bis 31.1.2015 au geschrieben und ich habe nun ein schreiben von meiner KK erhalten das der MDK nach Absprache mit meinem Facharzt die AU zum 31.01. beendet und mich wieder für arbeitsfähig hält.

Ab dem 03.03.2015 habe ich eine bewilligte Reha in einer psychosomatischen Klinik für Minimum 4 Wochen, die KK wusste dies noch nicht arzt und Therapeutin aber schon. Nun sagte mir der Sachbearbeiter der KK ich solle Widerspruch einlegen, was ich bereits getan habe, weil es ja in meinem Zustand (bin selbst im psychologischen und pädagogischen Bereich tätig) es nicht verantwortete sei zu arbeiten vor der Reha. Mein behandelnder Facharzt will aber nicht weiter Au schreiben meldet sich nun gar nicht mehr, nun habe ich heute einen Termin beim Hausarzt, der aber neu ist da ich umgezogen bin war ich noch nie dort.

Könnte auch er mich weiter also noch die vier Wochen bis zur Reha Au schreiben und das Zweitgutachten für den MDK verfassen?

Bitte um schnelle Hilfe! Bin e hat verzweifelt. Beim Afa war ich natürlich schon zur Absicherung aber es ist eh so wenig Geld und ich fühle mich auch nicht in der Lage zu arbeiten die hätten halt für mich direkt ne 1/2 Stelle.

Hoffe auf eure Hilfe danke vorab

...zur Frage

krank in der Probezeit,gekündigt

weiterhin krank,jetzt gekündigt wonach wird das Krankengeld bezahlt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?