Einfluss der Ernährung kurz vor dem Training?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der PH-Wert des Blutes ändert sich nicht durch Nahrungsaufnahme. Selbst wenn du ein großes Glas reinen Zitronensaft trinken solltest, würde dein Blut dadurch nicht sauer.

Normal ist ein pH-Wert von 7,35–7,45 in arteriellem Blut. Er fällt, wenn man über längere Zeit zu selten, oder nicht tief genug atmet, und steigt, wenn man Ausdauersport macht oder hyperventiliert.

Dann wird einem das von diesen Heilpraktikern vorgelogen? Diese Ganze Entsäuerung des Körpers? Meine Erfahrung ist auf jeden Fall, dass Obst sehr beruhigend auf meinen Magen wirkt, wenn ich was Deftiges gegessen hatte.
Und Zitronensaft ( also richtiger Zitronensaft aus ner echten Zitrone gepresst, nicht diese künstlichen) wirkt auch mehr basisch, weil dessen Metabolite basisch sind, also deren Stoffwechselprodukte.
Und Tiefes Atmen erhöht auch meiner Erfahrung nach wirklich den pH-Wert des Blutes, also macht ihn basischer und mir ist dann nicht mehr übel.

0

Also was ich dir sagen kann ist:

sobald du gegessen hast konzentriert sich dein ganzer Körper auf die verdauung des Essens und dadurch werden die andren Bereiche mit weniger Blut und folglich auch mit weniger Sauerstoff versorgt. Das könnte das Seitenstechen Erklären.

Du kennst das Phänomen vielleicht daher, dass du, wenn du viel gegessen hast Müde wirst. Dein gehrin wir nämlich auch mit weniger Sauerstoff versorgt und kann nicht mehr so gut arbeiten.
Das ist auch der Grund, warum du nicht mit vollem mangen schwimmen gehen solltest.

Wenn du nach dem Training mal eine fressattake bekommst, liegt es daran, dass deinem Körper Nährstoffe fehlen, die er beim training verbrannt hat.
Am besten versuchts du den Attaken vor dem training zu wiederstehen und wie du schon geschrieben hast, lieber mal einen Apfel oder einen leichten Yogurt essen.
dann hast du wenigstens etwas im Magen, aber er muss nicht so schwer Verdauen und du hast mehr Energie führ training.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Es wurde mal ein Zwillingstest für das Fernsehen gemacht. Der Zwilling, der vor dem Sporttraining Fett und zuckerreiche Nahrung bekam, war nicht so agil, als sein Bruder.

Alle paar Wochen schlapp und müde nach Trainingspause - Erfahrungen?

Hallo Leute!

Ich hoffe, hier hat jemand einen Tipp für mich oder vielleicht ähnliche Erfahrungen.

Ich mache eig 5 Mal pro Woche Sport, an 3 davon leichtes Krafttraining, das Training ist nie super intensiv, ich bewege mich halt (Akrobatkik). Ich esse gesund und ausreichend, meine Blut-/Lungen-/Laktatwerte sind super,ich trinke viel Wasser, schlafe 8-9 Stunden am Tag.

Das Komische ist, das ich so alle 4-6 Wochen einen richtigen "Knick" habe. Mir passiert das nicht, wenn ich konstant trainiere. Dann fühle ich mich eigentlich den ganzen Tag über fit und leistungsfähig, vor allem wenn ich ein bisschen Muskelkater habe und ich die Muskeln spüre, geht es mir super und ich freue mich auf das Training und auch nach dem Training geht es mir gut und ich bin eher "aktiviert" als total ausgepowert.

Aber wenn ich dann mal nen Tag nichts mache, weil ich mir halt auch mal ne Pause gönnen will oder so, und ich nur rumsitze, dann beginnt es. Ich werde total schwach, es kommt mir vor, als ob mein Körper nicht in den Schwung kommt. Egal, was ich mache (lange Spaziergänge, Trampolinspringen, kaltes Duschen, Wasser trinken) nichts hilft.

Wenn ich probiere, Klimmzüge, Liegestütze oder Kniebeugen zu machen, werde ich zittrig und meine Arme und Beine fühlen sich wie Nudeln an! Ich esse jetzt extra mehr, weil ich dachte, dass es vielleicht daher kommt - aber ich habe schon 2 Kilo zugenommen und es kommt trotzdem immer wieder!

Irgendwann hört das dann eigentlich immer auf. Aber es ist einfach total nervig, weil ich dann immer für ne ganze Woche einfach nichts tu!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?