Einfluss der Ernährung kurz vor dem Training?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der PH-Wert des Blutes ändert sich nicht durch Nahrungsaufnahme. Selbst wenn du ein großes Glas reinen Zitronensaft trinken solltest, würde dein Blut dadurch nicht sauer.

Normal ist ein pH-Wert von 7,35–7,45 in arteriellem Blut. Er fällt, wenn man über längere Zeit zu selten, oder nicht tief genug atmet, und steigt, wenn man Ausdauersport macht oder hyperventiliert.

7

Dann wird einem das von diesen Heilpraktikern vorgelogen? Diese Ganze Entsäuerung des Körpers? Meine Erfahrung ist auf jeden Fall, dass Obst sehr beruhigend auf meinen Magen wirkt, wenn ich was Deftiges gegessen hatte.
Und Zitronensaft ( also richtiger Zitronensaft aus ner echten Zitrone gepresst, nicht diese künstlichen) wirkt auch mehr basisch, weil dessen Metabolite basisch sind, also deren Stoffwechselprodukte.
Und Tiefes Atmen erhöht auch meiner Erfahrung nach wirklich den pH-Wert des Blutes, also macht ihn basischer und mir ist dann nicht mehr übel.

0

Also was ich dir sagen kann ist:

sobald du gegessen hast konzentriert sich dein ganzer Körper auf die verdauung des Essens und dadurch werden die andren Bereiche mit weniger Blut und folglich auch mit weniger Sauerstoff versorgt. Das könnte das Seitenstechen Erklären.

Du kennst das Phänomen vielleicht daher, dass du, wenn du viel gegessen hast Müde wirst. Dein gehrin wir nämlich auch mit weniger Sauerstoff versorgt und kann nicht mehr so gut arbeiten.
Das ist auch der Grund, warum du nicht mit vollem mangen schwimmen gehen solltest.

Wenn du nach dem Training mal eine fressattake bekommst, liegt es daran, dass deinem Körper Nährstoffe fehlen, die er beim training verbrannt hat.
Am besten versuchts du den Attaken vor dem training zu wiederstehen und wie du schon geschrieben hast, lieber mal einen Apfel oder einen leichten Yogurt essen.
dann hast du wenigstens etwas im Magen, aber er muss nicht so schwer Verdauen und du hast mehr Energie führ training.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Es wurde mal ein Zwillingstest für das Fernsehen gemacht. Der Zwilling, der vor dem Sporttraining Fett und zuckerreiche Nahrung bekam, war nicht so agil, als sein Bruder.

Muskelschmerzen bei Belastung

Hallo zusammen,

ich habe bei meiner Suche im Internet dieses Forum gefunden und erhoffe mir nun vielleicht eine hilfreiche Antwort! Zuerst einmal bin ich weiblich und recht jung (17Jahre:-). Ich mache seit einiger Zeit Aerobic und das bereitet mir auch sehr viel Spaß. In meiner Freizeit mache ich jeden Abend kurz vor dem Schlafengehen noch Sit-Ups, Liegestütze etc. um den Körper in Form zu halten. Besonders mein Bauch ist verhältnismäßig sehr gut in Form, die Muskeln ausgeprägt. Die anderthalb Stunden Aerobic werden in drei Teile aufgeteilt: 45 Minuten Power-Workout, 15 Minuten ruhigere Übungen und Dehnen und anschließend 30 Minuten Bodenübungen wie halt z.B. Sit-Ups. Wenn die 30 Minuten Bodenübungen dran sind, habe ich folgendes Problem (am Beispiel von den Sit-Ups): Wir beginnen mit den Sit-Ups und meine Kursteilnehmerinnen machen zig Stück, doch ich bekomme nach spätestens 20-30 starke Schmerzen in den betreffenden Muskeln. Diese Schmerzen sind nicht wie Muskelkater, sondern fast schon Krampfartig und "ziehend" und stechend. Sobald ich den Muskel entspanne ist der Schmerz sofort weg. Fange ich jedoch wieder an - direkt wieder da. Ähnlich ist es in den ersten 45 Minuten Powerworkout, wenn wir zu den Schrittkombinationen unsere Arme benutzen (z.B. hoch, seit, runter, hoch, seit, runter etc...) Da tritt auch ein solcher Erschöpfungsschmerz auf.

Ideen? LG Laura:)

...zur Frage

Rechtes Ohr ständig schlechter Druckausgleich

Hallo,

Habe das Problem, dass ich mit meinem rechten Ohr etwas schlechter höre, als mit dem linken. Gerade S(ch)- und F-Laute sind davon betroffen und fallen besonders auf. Das liegt aber nicht daran, dass mein rechtes Ohr generell schlechter ist, sondern daran, dass bei mir rechts der Druckausgleich aufgrund einer etwas engeren Eustachischen Röhre nicht besonders gut funktioniert. Zumindest hat mir das der HNO-Arzt gesagt, bei dem ich deswegen war. Der mich - nebenbei gesagt - nicht besonders ernst genommen zu haben scheint...

Auch die bekannten Übungen, wie das Gähnen zum Beispiel, bringen irgendwie nur manchmal was. Teilweise verschlimmern diese den Effekt noch. Wenn es dann doch mal gelingt, dass ich auf beiden Seiten gleich gut höre und die S-Laute wirklich "in der Mitte" sind, hält das dann nur so lange an, bis ich dann mal schlucke oder gähne.

Dazu muss ich sagen, dass mir das fast nur dann auffällt, wenn ich Kopfhörer aufhabe. Und nein, ich höre nicht besonders laut Musik und habe auch ein recht gutes Gehör.

Mir ist auch noch aufgefallen, dass - wenn ich diese Übung mit dem Nase zuhalten und Pusten - andersrum mache, also ziehe, geht das rechte Ohr komplett zu und ich hab dann einen großen Druck drauf. Das linke bleibt aber immer offen.

Ich bin 18 Jahre alt.

Wisst, ihr, was man da eventuell dagegen tun kann?

...zur Frage

Ist das ein Haupilz, was kann ich dagegen tun?

Hallo zusammen,

Vor ca. 6 Monaten habe ich Röschenflechte am ganzem Körper gehabt. Alles ist nach ein paar Wochen verschwunden bis auf eine sehr juckende Stelle am Bein. Der Hautarzt hat mir Travocort Creme verschrieben . Ich sollte allerdings mit der Anwendung nach 2 Wochen aufhören. Am Anfang war die Stelle kleiner , jedoch jetzt sieht man wieder wie es größer wird. Man merkts auch dass es ziemlich tief unter der Haut ist. Vor ca. 2 Wochen habe ich 3 weitere juckende Stellen an den Armen bemerkt. Die Salbe hilft gut wie garnicht. Ich möchte noch erwähnen dass ich dieses Jahr schon zum 3. mal krank bin (Erkältung, Grippe und ständiger Husten). Ich rauche 5-10 Zigaretten täglich. Kann es einen Einfluss haben? Was kann es sein ? Hautpilz, Hautallergie, Hautinfektion? Ich wäre wirklich dankbar für Eure Hilfe.

...zur Frage

Alle paar Wochen schlapp und müde nach Trainingspause - Erfahrungen?

Hallo Leute!

Ich hoffe, hier hat jemand einen Tipp für mich oder vielleicht ähnliche Erfahrungen.

Ich mache eig 5 Mal pro Woche Sport, an 3 davon leichtes Krafttraining, das Training ist nie super intensiv, ich bewege mich halt (Akrobatkik). Ich esse gesund und ausreichend, meine Blut-/Lungen-/Laktatwerte sind super,ich trinke viel Wasser, schlafe 8-9 Stunden am Tag.

Das Komische ist, das ich so alle 4-6 Wochen einen richtigen "Knick" habe. Mir passiert das nicht, wenn ich konstant trainiere. Dann fühle ich mich eigentlich den ganzen Tag über fit und leistungsfähig, vor allem wenn ich ein bisschen Muskelkater habe und ich die Muskeln spüre, geht es mir super und ich freue mich auf das Training und auch nach dem Training geht es mir gut und ich bin eher "aktiviert" als total ausgepowert.

Aber wenn ich dann mal nen Tag nichts mache, weil ich mir halt auch mal ne Pause gönnen will oder so, und ich nur rumsitze, dann beginnt es. Ich werde total schwach, es kommt mir vor, als ob mein Körper nicht in den Schwung kommt. Egal, was ich mache (lange Spaziergänge, Trampolinspringen, kaltes Duschen, Wasser trinken) nichts hilft.

Wenn ich probiere, Klimmzüge, Liegestütze oder Kniebeugen zu machen, werde ich zittrig und meine Arme und Beine fühlen sich wie Nudeln an! Ich esse jetzt extra mehr, weil ich dachte, dass es vielleicht daher kommt - aber ich habe schon 2 Kilo zugenommen und es kommt trotzdem immer wieder!

Irgendwann hört das dann eigentlich immer auf. Aber es ist einfach total nervig, weil ich dann immer für ne ganze Woche einfach nichts tu!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

...zur Frage

Abnehmen durch Ernährung oder Sport?

Hallo,

eine etwas ungewöhnliche Frage vielleicht. Es geht um folgendes: Ich habe seit 1,5 Jahren keinen Sport gemacht (davor habe ich in recht kurzer Zeit sehr schnell Erfolge gehabt beim Muskelaufbau, habe gute Grundvoraussetzungen). Durch kein Sport + entsprechende Ernährung hatte ich zuletzt obwohl ich immer schlank war einen Rettungsring/Bauch bekommen.

Nun möchte ich wieder anfangen, darf/kann gesundheitlich aktuell aber keinen Sport machen. Sobald wieder möglich werde ich aber wieder regelmäßig trainieren. Nun ist es so, dass ich durch eine OP auch nicht gut essen kann, daher nehme ich aktuell ziemlich ab. Der Bauch ist mittlerweile weg, leider auch insgesamt der Körperbau wieder schmaler geworden.

Nun wäre meine Frage, ist es eher sinnvoll die "erzwungene Diät" weiterzumachen und wenn ich dann mit dem Training anfange habe ich ziemlich abgenommen. Oder ist es sinnvoller doch etwas mehr Energie zuzuführen, die Figur zu halten (ggf. auch das Fett) um dann beim Training darauf zurückgreifen zu können? Klar wandelt man Fett nicht in Muskeln um, aber hat es der Körper leichter von ein wenig Fettpolstern zu Muskeln zu gelangen oder eher von einem "nichts dran" Körper mit entsprechender Ernährung Muskeln aufbauen?

VIelen Dank für Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?