Eine OP am Fuß- wie muss ich mich verhalten?

2 Antworten

Hallo MilaEllan!

Wie oft der Verband gewechselt werden muss, sollte Dir eigentlich der Arzt sagen. Frag mal danach! Pferdesalbe eignet sich bei stumpfen Verletzungen und Prellungen sehr gut. Aber bitte nicht bei einer frischen Wunde - auch ´nicht drumherum - anwenden!!! Dass Dein Fuß nach so einer OP anschwillt ist ganz normal. Da musst Du den Fuß hochlegen und kühlen, kühlen, kühlen!!! Auch "Arnica-Globuli" helfen sehr gut gegen Blutungen ins Gewebe und unterstützen auch die ganze Heilung. Davon solltest Du 3 x täglich 5 Globuli nehmen, über mindestens 2-3 Wochen.

Gute Besserung wünscht walesca

Hat Dir denn nicht der Arzt gesagt, wie oft Du den Verband wechseln sollst? Wenn Dein Fuss so angeschwollen ist, solltest Du möglichst nicht damit rumlaufen und ihn hochlagern und wenn es nicht besser wird unbedingt zu einem Arzt fahren. Du kannst ihn vorsichtig kühlen mit einem Kühlpack über dem Verband. Außer Octinisept zur Wunddesinfektion schmier bitte nichts drumherum oder auf die Wunde. Traumeel kenne ich nur in Form von Tabletten, die sich im Mund auflösen, die kannst Du ohne Bedenken nehmen. Aber nichts auf die Wunde, es sei denn sie hat sich entzündet und der Arzt empfiehlt Dir eine Salbe wir Braunovidon, also eine Jodsalbe oder dergleichen, aber nur wenn es der Arzt empfiehlt.

Nervenreizung nach Venen-OP?

Meiner Mutter wurde eine im Knie tief sitzende Vene entfernt. Dabei wurden anscheinend die Nerven gereizt. Sie hat Schmerzen im Fuß, sogar jetzt noch nach 4 Wochen! In dem Bereich (Knie), wo die Vene entfernt wurde, ich alles OK. Die Ärzte sagen, dass die Nerven "beleidigt" sind und das noch 2 Monate dauern kann. Sie muss einen Stützstrumpf tagen, was zusätzlich leider sehr unangenehm ist, weil der Fuß total anschwillt. Hat jemand Erfahrungen, was man manchen kann, außer sich mich Schmerzmittel vollstopfen? Wie wichtig ist es, den Strumpf zu tragen. Sie soll laut Ärzten den Strum noch ca. 4 Wochen tragen. Bin für jede Anregung sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Beschwerden nach Sprunggelenkfraktur

Hallo zusammen,

bereits Mitte November 2011 habe ich mir durch Umknicksen, das rechte Sprunggelenk gebrochen. Außen- und Innen knöcheln sowie das Volkmanschedreieck ist betroffen. Lt. Orthopädin sind wohl auch sämtliche Bänder gerissen und nicht wieder zusammengeführt worden. (eine Lux.....irgendwas Fraktur????)

Eine Woche nach dem Unfall wurde ich dann operiert und bekam 10 Schrauben sowie 2 Platten eingesetzt. Nach 8 Wochen wurde ambulant dann auch die Stellschraube wieder entfernt. Seit diesem Tag darf ich auch wieder auftreten..

Nun plagen mich nach 8 Monaten noch immer Schmerzen beim Laufen, der Fuß wird noch immer dick. Bekomme 2 mal die Woche KG und Lymphd., nur leider wird meine Gangart nicht besser...

Zu allem Übel wurde ich vor 2 Wochen von einem Auto angefahren und habe mich wieder am rechten Fuß verletzt. Das Sprunggelenk ist lt. Röntgen wohl nicht betroffen, aber der Mittelfuß ist geprellt, so dass mein Fuß jetzt noch stärker anschwillt.

Hat jemand von euch evtl. eine ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir ein wenig an Erfahrung erzählen, wie lange ich noch mit Einschränkungen zu rechnen habe? Meine vom Arzt angekündigten 6 Monate sind ja schon ne ganze Weile überschritten ;((

Beste Grüße Ladyk82

...zur Frage

Bänderriss .....Fehldiagnose?

Hallo,

Ostersonntag bin ich mit meinem Fuß umgeknickt. Dabei hat es laut gekracht. So als ob man einen dicken Ast durchbrechen würde. Ich hatte sofort sehr starke Schmerzen und bin auch gleich in die Notaufnahme. Es wurden 2 Bilder gemacht und ich bekam einen lockeren Verband mit Mobilat. Hochlagern und kühlen und zur Nachkontrolle zum Orthopäden. Und am Dienstag sollte ich mir die aufgeschriebene Orthese holen und dann könnte ich, wenn es die Schmerzen zulassen wieder voll belasten. Was ich nicht getan habe. War beim Orthopäden, er hat nur leider die Bilder nicht angeschaut. Er hat mir dann gestern gesagt ich könne voll belasten. Nur leider sind die Schmerzen immer noch so schlimm, das es absolut unmöglich ist :(

Ist die Diagnose Bänderriss vielleicht nicht ganz richtig?

Und was sind das für Veränderungen auf den Röntgenbildern, wo ich die Pfeile gemacht habe. Für Tips wäre ich sehr dankbar....

LG

06Micky

...zur Frage

Hornhaut an den Fußversen schält sich sehr stark! Probleme bei der Heilung, Ratschläge?

Hallo, seit gut einem Jahr habe ich nun schon das Problem, dass sich meine Hornhaut an der Fußverse erheblich schält. Komischer Weise ist nur ein Fuß betroffen. Der andere ist auch ziemlich verhornt, aber dort reißt nichts.

Es fing letztes Jahr im Sommer an. Ich hatte bemerkt, dass die Haut langsam anfing, sich dort an der Verse zu schälen. Und seitdem riss die Hornhaut immer mehr. Und deshalb ist es nun so, dass die Hornhaut dann dicker nachwächst und deshalb wieder reißt. Und in der Heilungs- bzw. Wachsphase kann ich nicht mehr richtig auftreten, weil es einfach erheblich weh tut. Auf den Bildern sieht man ja auch, dass teilweise keine Haut mehr vorhanden ist. Dies beeinflusst meine (schlechte) Gangart neben meinen Rückenproblemen ohnehin noch mehr.

Nun brauche ich dringend Rat, was ich machen kann, um aus diesem schrecklichen Kreislauf herauszukommen. Momentan ist meine Haut wieder steinhart und ich bin sicher, sie reißt deshalb bald wieder und die Schmerzen kommen zurück. Wie behandele ich die Haut nun am besten? Und kann sie nach diesem einen Jahr überhaupt noch einmal so belastungsfähig wie an dem anderen Fuß werden, ohne einzureißen? Mein Hausarzt meinte, ich solle es einfach ganz in Ruhe lassen. Aber da die Hornhaut immer dicken wird, reißt sie wieder von alleine ein. Wenn ich nun versuche sie mit einer Feile oder einem Peeling zu entfernen, dann wird eventuell wieder die ganze Haut entfernt und ich will diese Schmerzen nicht mehr! Was kann ich also sonst noch machen? Abwarten damit sie wieder reißt?

Ansonsten vielen Dank für Ratschläge.

...zur Frage

wunde an der brust- lymphknoten am hals

mir wurde gestern ein muttermal an der brust entfernt und jetzt habe ich da ein pflaster drüber. es piekst ab und zu aber das ist ja, denke ich zumindest, am zwieten tag noch normal! somit meine frage, ich habe jetzt am hals (rechts) einen geschwollenen lymphknoten. die wunde ist jedoch links. kann es denn davon kommen? wenn ja, muss die wunde entzündet sein damit der lymphknoten anschwillt oder schwellen diese auch einfach während des heilungsprozesses an?

hinzu kommt, dass ich meine wunde nicht unter dem pflaster sehen kann und ich angst habe dass es zu spät ist wenn ich erst morgen mittag oder so das pflaster wechsel. was meint ihr? die wunde ist sehr nah an meinem herzen und langsam bekomme ich panik!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?