Eigene Kinder haben und trotzdem selber noch schnullern, geht das?

2 Antworten

Denke daran, dass die Eltern die Vorbilder für die Kinder sind.

Wenn du nicht willst, dass deine Kinder nuckeln, darfst du sebst nicht nuckeln, weil du musst es bewusst dem Kind klar machen, dass es das nicht soll.

Die andere Seite ist, dass man oft von Belohnungen an die Kinder hört, wenn sie die Nuckel abgeben. Da machen sich hinterher die Kinder lustig. "Unser Papi wollte kein Geschenk, dabei braucht er doch nur nicht zu nuckeln. Ist der aber dumm."

Mit diesen Problemen musst du rechnen.

Aber du kannst auch sagen: "Ein Vorbild für meine Kinder will ich nicht sein." Das hat aber das Problem, dass das Kind es trotzdem anders sehen kann. Da sagt mein Adoptivvater (im Spaß): "Ich bin sehr für antiautoritäre Erziehung ..... solange das Kind das macht, was ich will. Ansonsten gibts gewaltig Ärger." Aber der richtige Weg ist es auch nicht.

Bezüglich der Kindererziehung, in dem Fall wegen dem Nuckeln und als Vater Vorbild für die Kinder sein zu müssen, wende dich einmal an einen Psychologen oder einer Psychologin.

Ansonsten sehe ich kein Problem darin, dass es Leute gibt, die nuckeln. Mein Bruder hatte mit 6 Jahren einen Gaumenformer bekommen nach einem Kieferbruch. Er hatte also für 4 Monate eine Nuckel bekommen, dass sich der Gaumen richtig anpasst. Entsprechend würde ich mich auch nicht lustig machen darüber, wenn ich so etwas sehe.

Sie müssen Ihrem Kind ja nicht zwingend einen Schnuller geben. Wenn Sie es doch tun, dann können Sie die Entwöhnung früh (2. Lebenjahr) versuchen. Sicher ist es schwierig, dem Kind das abzugewöhnen, wenn es bemerkt, dass Schnullern im Alter auch eine Option ist.

Ab wann kann man ins Betreute Wohnen ziehen...

....hallo Ihr lieben. Meine frage ist ab wann oder welchem Alter man bei der Diakonie ins betreute Wohnen einziehen kann? Mein Nachbar bzw.der Sohn meiner Nachbarin geht auf eine Schule für Geistig behinderte und Lern-Körperbehinderte.Jetzt ist er gerade 17j.geworden und soll warscheinlich ins Betreute Wohnen unterkommen,wegen privaten dingen usw...Für Ihn wäre es aber auch besser(selbständiger werden) etc...Er hat eine Lernschwäche und ist zwar 17 aber benimmt sich eher wie 13j.das haben auch schon mehrere Tests ergeben und Psychlogen usw... Meine nachbarin ist nur stutzig ob es jetzt schon das richtige wäre für Ihn und weiss auch garnicht wie Sie anfangen soll...Wo man sich melden soll usw...Wie macht man denn solche ersten schritte,wer entscheidet denn ob er jetzt schon bereit dafür ist?Kann das denn nicht die Mutter entscheiden?Weiss hier evtl.jemand um so etwas bescheid? Ich würde ihr gern helfen und etwas unetrstützen,ich kenn Sie nun schon Jahre lang... Ich wäre euch sehr dankbar!! LG

...zur Frage

Kind will Extremsport - ich mache mir Sorgen.

Meine Tochter möchte gerne mit Klettern anfangen. Außerdem hat sie starkes Interesse an der Extremsportart Parcour, bei der es darum geht, verschiedenste Hindernisse auf dem schnellsten Weg zu überwinden. Leider ist der schnellste Weg auch oft sehr gefährlich. Ich habe Angst, dass ihr etwas passiert und sie jede Woche mit neuen Knochenbrüchen nach Hause kommt. Wie kann ich ihr klarmachen, dass ich mir große Sorgen mache und eine andere Sportart passender für sie fänd?

...zur Frage

Schadet es den Kindern, von Oma und Opa verwöhnt zu werden?

Meine Schwester regt sich maßlos auf, wenn ihre KInder von den Großeltern verwöhnt werden und scheinbar keine Erziehungsmaßnahmen stattfinden. Ich finde das völlig normal und denke auch nicht, dass das schlimm ist. Sie meint jedoch, die Kinder würden ihre Grenzen dadurch verlieren und nicht mehr wissen, was richtig ist?

...zur Frage

Meinem Sohn zu Weihnachten Alkohol erlauben?

Mein Ältester ist fast 15. Wir hatten schon heiße Diskussionen um das Thema Alkohol. Ich bin der Meinung, Bier und Wein ab 16. Aber wie das manchmal so ist, wird man ja von den Kiddies stark auf die Probe gestellt. Jetzt bin ich fast soweit ihm ein Glas Bier gemischt mit Cola zu zugestehen. Was meint ihr dazu? Ist es nicht besser das kontrolliert zu machen als wenn er es heimlich ohne Aufsicht trinkt und dann am Ende übertreibt?

...zur Frage

wie bringe ich einem Kind (4 Jahre) bei, nicht grob zu sein und trotz bitten gegenstände nicht kaputt zu machen?

hallo,

einmal pro woche ist für 2 tage das kind (4 jahre) meines lebensgefährten bei uns - ein sehr lebendiges, aber auch kluges kind, soweit ich es beurteilen kann. nun ist es aber leider so, dass es beim spielen oft "im spaß" tritt oder schmerzhaft auf einen drauf springt und es wieder macht, obwohl man gesagt hat, dass das weh tut und es das bitte lassen soll. außerdem geht es an empfindliche gegenstände ran und ist dabei so unachtsam, dass diese fallen/umgeschmissen werden oder reißt unterlagen aus ordnern usw. auch die wiederholte bitte, dies oder jenes nicht zum spielen zu nutzen bringt nichts. generell fordert das kind sehr viel aufmerksamkeit, alleine spielt es für maximal 10-15 minuten. wenn telefoniert wird, spricht es auffallend laut mit der telefonierenden person. ich frage mich, ob das ein altersgerechtes verhalten ist, ob das verhalten auf die ausnahmesituation des papabesuches zurück zu führen ist, oder ob es die konsequenz daraus ist, dass ihre mutter durch ihre tochter eine gewisse "bestätigung" zieht und sich dementsprechend verhält. ich möchte mich dem kind gegenüber gerecht verhalten, habe aber keine nerven mehr, mehr mit unfallverhütung und scherben kleben beschäftigt zu sein, als mal mit ihm spielen zu können.

danke für eure antworten schonmal! :)

...zur Frage

Kind klammert

Hallo, ich frage hier für eine Freundin, welche ein Problemchen mit ihrem 9-jährigen Sohn hat. Er hat sonst gerne bei Oma geschlafen, sonst aber nirgendwo außer zu Hause. Außer notgedrungen mal bei seinem Freund. Allerdings war er immer sehr unproblematisch, gut erzogen, usw. Seit ein paar Wochen ist es nun so, dass er zu Hause nicht ohne Mama sein will. Wenn sie ihren Frauenabend hat (Papa ist dann da, ist auch ein wirklich guter Papa), jammert er vorher schon ständig, dass sie nicht gehen soll, obwohl er weiß, dass Mama ja in ein paar Stunden wieder da ist. Ist sie auf Elternabend macht er das genauso (obwohl der Babysitter da ist, ruft er ständig Mama heimlich vom Bett aus an). Wenn Papa nicht da ist oder weg muss, verhält er sich nicht so, da fragt er nicht ständig (er ist Schichtarbeiter, weiß nicht, ob das damit auch was zu tun haben könnte). Vor ein paar Monaten ist seine Oma gestorben, meine Vermutung wäre jetzt, dass er deshalb so reagiert. Aber gibt es noch andere Gründe? Die Mama ist mittlerweile recht verzweifelt. Sie sagt, wenn das so weitergeht, kann sie bald nicht mehr alleine zur Toilette gehen. Weiß hier jemand Rat? LG, joanna11

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?