Eierstockzyste und CA-125

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Übliches Problem in der Medizin: Bestimmung eines Tumormarkers als Screening-Parameter. Ist völliger Unsinn, aber leider weit verbreitet. Die Bestimmung von Tumormarkern macht i.d.R. nur Sinn in der Verlaufsbeurteilung einer gesicherten (!) Krebserkrankung während und nach der Therapie.

Vergessen Sie den Wert. Er hat für Sie keine Bedeutung. CA-125 ist nicht spezifisch für einen Eierstockkrebs, er geht auch bei Entzündungen, Schwangerschaft usw. mit hoch. Man hätte sich den Ärger (und Ihre Angst) sparen können, wenn man auf die Abnahme verzichtet hätte.

Liebe katlinchen, lies Dir diese Antwort genau durch. Sie ist absolut zutreffend. Die Bestimmung der Tumormarker macht wirklich NUR Sinn als Verlaufskontrolle bei Krebs, d.h. es gibt sonst viele Ursachen für erhöhte Tumormarker, die KEINEN Krebs bedeuten. Manche Ärzte habe das leider immer noch nicht begriffen, dass solche Bestimmungen KEINE Diagnose darstellen, sondern nur für Verunsicherung sorgen. Mach Dir keine unnötigen Gedanken. Liebe Grüße.

1

Hallo,

du solltest dich jetzt nicht verrückt machen eine Erhöhung ist nicht gleich Krebs.Es gibt auch noch andere Erkrankungen z.B.Gallenblasenentzündungen,Bauchfellentzündungen,Eierstockentzündung ,Endometriose,selbst bei eine Frühschwangerscchaft ist der Wert erhöht,sogar Jahreszeiten abhängig. Deshalb wird jetzt auch der Verlauf geprüft.

LG Bobbys

Vielen Vielen Dank euch allen! Ich habe öfters Gastritis, außerdem zur Zeit gerade eine Muskelentzündung vom Sport und eben mehrere, kleine Zysten am Eierstock. Ich denke selbst, dass sich die Zytsen gebildet haben, weil mein Körper zwar Hormone bildet, aber eben nicht genug, um das Blut dann vollständig monatlich as "Regel" abzuwerfen. Im Training haben das viele und mein Trainer meint, dass sei normal, wenn man in der Pubertät viel Muskeln hat und weniger Fettgewebe, es sei aber nicht weiter gesundheitsschädigend. Bzgl. Kinder kriegen ist es mir eigentlich egal, mein Freund ist so und so unfruchtbar und wir wollen in einigen Jahren ganz sicher zwei Kinder adoptieren, deswegen war mir das nie wirklich wichtig!

Hoffentlich kommt der Wert von irgendwas Anderem. Ich kann mir irgendwie grade nicht so richtig eine lange Sportpause leisten, ich bekomme wahrscheinlich, wenn ich weiter hart trainiere und die Anforderungen schaffe, im September ein Stipedium für die USA - mein größter Traum! Ich habe nun einfach total Angst, dass alles aus ist.

Ich hoffe, ihr behaltet recht. Vielen Dank auf alle Fälle!

0

Wie gefährlich sind Schilddrüsenhormone?

Hallo!

Ich war neulich beim Arzt und bei der Blutabnahme wurde festgestellt, dass mein TSH-Wert zu hoch ist; er lag bei 4,48. Ich bin nicht sicher wo der aktuelle Richtwert liegt (2,5 - oder?), aber mir wurden prompt und ohne weitere Untersuchung (kein Ultraschall o. Ä.) Schilddrüsenhormone verschrieben, L-Thyrox von Hexal, von denen ich täglich eine halbe Tablette nehmen soll. Erst war ich ziemlich erleichtert, weil ich oft müde und leistungsschwach bin, außerdem habe ich leichte Gewichtsprobleme (liege trotz normalem Nahrungsmittelkonsum im obersten Bereich des Normalgewichts, Reduktion des Konsums zeigt kaum bis gar keine Ergebnisse) und eine Schilddrüsenunterfunktion würde viel Sinn machen.

Ich wundere mich aber doch etwas, ist eine Blutuntersuchung und das Erkennen des erhöhten TSH-Wertes Grund genug um eine Hormonbehandlung zu rechtfertigen? Sind die Hormone (letztenendes nur eine Aminosäure mit drei Jod-Anhängseln) gefährlich wenn man sie 'unberechtigt' einsetzt? KANN man sie bei einem erhöhten TSH-Wert überhaupt unberechtigt einsetzen, bzw. bedeutet ein erhöhter TSH-Wert automatisch eine Unterfunktion der Schilddrüse? Oder ist der Wert, wie soll ich sagen, manchmal einfach erhöht und geht dann irgendwann von alleine wieder runter?

Verdutzte Grüße, Blardargark

...zur Frage

Besteht bei einer Ovarial-Zyste (Eierstock) 12mm bei Frau (69) Krebsgefahr?

...zur Frage

Kopfweh durch Tee trinken ?

Guten Tag ,

habe in letzter Zeit öfters Kopfweh besonders morgens nach dem aufstehen , was ich auf den Bluthochdruck schiebe auch Webb die Werte morgens gar nicht bis leicht erhöht sind. Heute hingegen hatte ich den ganzen Tag heftige Kopfweh , erst die rechte Kopfseite und dann den Hinterkopf aber das war mehr pulsierend. Jemand meinte zu mir das es am Tee liegt da ich fast nur Tee trinke und sonst Wasser ansonsten nichts. Ich trinke auch genug Ca 3 bis 4 liter am Tag.

Kann es wirklich vom Tee kommen , trinke seit Ca einem Jahr nichts andres mehr und es ist zu meist Früchtetee oder sowas wie Winterzauber also kein Grünen oder schwarzen Tee.

...zur Frage

was tun bei vaginalzyste

Hallo ich habe eine Vaginalzyste mit 1x 1,5 cm. Diese wurde vor kurzem durch einen Routine Check entdeckt. Da mich mein FA ins Krankenhaus zur besseren Befundung überwiesen hat, war ich heute dort und die möchten es operieren. Nun meine Frage kann die Art von Zyste auch wieder von alleine verschwinden? ? So wie es auch bei meinen Eierstockzysten ist. Danke

...zur Frage

Ausfluss, Krebs als Ursache?

Habe neulich mal gelesen, dass Ausfluss aus der Scheide, der schwallartig auftritt auch Eierstockkrebs sein kann. Ich habe das eigentlich schon immer so mit dem Ausfluss und bin auch immer regelmäßig zur Kontrolle und es war immer alles in Ordnung. Muss ich mir Sorgen machen?

...zur Frage

Von selbst gesunkener Tumormarker

Im April diesen Jahres wurde bei mir eine Zyste im rechten Unterbauch festgestellt.Tumormarker CA125(68,Referenzwert <37) und CA 19-9(60,Referenzwert<35) waren erhöht.Im Zuge dessen wurde ein CT gemacht,ein Tumor in der Niere wurde festgestellt(bereits Operiert und gutartiger Natur.)Dieser Tumor hatte aber mit den Markern nichts zu tun.Alles andere in meinem Bauch und in der Lunge war ok.

Vier Monate später bin ich wegen der Zyste zur Kontrolle gegangen.Die Zyste hatte sich verkleinert,ist aber nicht weg.Tumormarker sind etwas gesunken,CA 125 jetzt bei 58,CA 19-9 bei 50.Trotzdem soll ich nun schon wieder durch das ganze Procedere gejagt werden.CT,Zyste soll raus usw.Bin mit den Nerven jetzt doch echt fertig,das ist nicht mein Jahr. Nun meine Frage,würde es sich doch um einen bösartigen Prozess handeln,müsste der Tumormarker dann in den letzten 4 Monaten nicht gestiegen sein,anstatt leicht gesunken?Laut Frauenarzt handelt es sich um eine "harmlose"Zyste.Aber Sicherheitshalber usw.und so fort.........

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?