Ehefrau eines Patienten mrsa, mein Patient nicht kann man sich trotzdem anstecken

1 Antwort

Wenn der Erreger bei deinem Patienten nicht nachgewiesen wurde, ist das doch unwahrscheinlich. Es sei denn, dein Patient steckt sich in der Zwischenzeit bei seiner Frau an. Aber die werden wohl peinlich auf Hygiene achten, der Mann will sich ja sicher auch nicht anstecken.

Warum bekommen manche Patienten zusätzlich zur Narkose noch eine PDA?

Ich durfte mich heute mal kurz im OP etwas umschauen. Einem Patient dort wurde gerade ein PDK (Periduralkatheter) gelegt. Aber er sollte danach noch Intubiert werden und eine Vollnarkose bekommen. Das versteh ich aber jetzt nicht ganz. Ich meine er bekommt die Narkose und zusätzlich noch eine Periduralanästhesie? Is die Anästhesie nocht schon in der Narkose mit drin? Warum macht man das so?

...zur Frage

Wer muss Notarztkosten und Krankenwagen bezahlen, wenn der Patient erfolglos reanimiert wurde?

Vor 7 Monaten ist mein Mann nach erfolgloser Reanimation gestorben. Jetzt habe ich eine Rechnung (adressiert an meinen Mann!!!!) über 608 € vom Roten Kreuz bekommen. Wer muss diese bezahlen? Habe nur eine kleine Witwenrente. Muss man in Zukunft überlegen, ob man den Notarzt anruft oder wegen Geldmangel den Patienten einfach liegen lässt.??????

...zur Frage

Aphte -> Syphilis??

Guten Abend, ich komme gerade vom Zahnarzt und bei mir wurde eine Aphte festgestellt! Diese ist vor drei Tagen entstanden. Meine Frage: Kann das ein Zeichen für eine "Syphilis" sein? Ich hatte im Dezember Kontakt mit einem Syphlis-Erkrankten. Ich hatte mich jedoch nach fünf nach dem Kontakt auf Syphlis untersuchen lassen. Das Ergebnis war jedoch negativ. Kann es sich nun trotzdem noch um eine Syphilis handeln?

...zur Frage

Katzenkratzkrankheit ohne wirklichen Katzenkontakt?

Hat jemand von euch Erfahrung mit der Katzenkratzkrankheit? Es wäre schön, wenn vielleicht gerade einer der wenigen Ärzte hier Auskunft geben könnte (Bei Googel habe ich schon geschaut...)

Zum Fall: Meine Schwester hat seit Monaten mit stark geschwollenen Lymphknoten und Schluckbeschwerden, allgemeinem Unwohlsein, Übelkeit, Appetitlosigkeit usw zu kämpfen. Zusätzlich kamen Schmerzen im Bereich der Leber usw. hinzu, die immer schubweise auftraten. Nachdem alles organische abgeklärt wurde. Das Resultat: es ist nichts organisches. Einzig der geschwollene Lymphknoten sollte nun noch abgeklärt werden. Nach Überweisung in eine HNO-Klinik, einigen Besuchen dort mit 2 Antibiotikagaben wurde nun zum Schluss doch noch eine große Blutuntersuchung durchgeführt, bei der auf wirklich alle möglichen auch selteneren Erreger usw. geprüft wurde. Ergebnis: Es wurde der Bartonella-Erreger (?? heißt der so?) gefunden und die Werte, die dort gefunden wurden, waren um ein vielfaches erhöht (genauen Wert weiß ich gerade nicht) - Diagnose der Klinik lautete Katzenkratzkrankheit. Leider hat meine Schwester das nicht weiter hinterfragt, weiß nur, dass das Immunsystem nun selber damit klarkommen muss... Der nächste Termin beim Arzt ist leider erst Mitte November.

Jetzt mal zu meiner Frage: Wie kommt man zu dieser Krankheit, bzw. an diese Erreger. Klar, der Name besagt, dass man in der Regel eine Kratzwunde von Katzen hat, die sich, zumindest laut diversen Internetseiten, zu Pusteln usw. führt. Meine Schwester hat allerdings keinerlei Kontakt zu Katzen gehabt, sie mag diese nicht sonderlich und würde einer Katze nicht freiwillig nähern-. Sie ist weder gekratzt worden, noch wurde sie von einer Katze gebissen oder hatte diese Papeln oder Pusteln irgendwo auf der Haut.

Gibt es andere Erklärungen, wie man sich diese Erreger einfangen kann? Vielleicht hat jemand Erfahrung damit, und kann mir da ein paar Infos geben? Danke vorab!

...zur Frage

Harnwegsinfekt und sofortige Antibiose

Hallo,

am Montag habe ich im Krankenhaus angefangen zu arbeiten. Was mir auf dieser Station jedoch richtig extrem auffällt ist, dass Antibiotika wie Bonbons verteilt werden. Fast jeder Patient bekommt sie entweder als Tablette oder als Infusion.

Heute wurde bei einem Patienten ein Harnwegsinfekt festgestellt und er hat sofort eine i.v.-Antibiose bekommen. Er hat zusätzlich einen Blasendauerkatheter, produziert aber genügend Urin (ca. 1200 ml/Tag).

Wäre es hier nicht vielleicht eine Alternative, erstmal den Katheter zu wechseln (damit er wieder halbwegs sauber ist) und die Flüssigkeitszufuhr zu erhöhen (z. B. durch die Erhöhung der Infusionen)?

Der Patient war ansonsten nicht krank, sprich kein Fieber o. ä.

...zur Frage

Oberflächlicher Katzenbiss, trotzdem zum Arzt?

Wurde von einer Katze gebissen, die Wunde scheint allerdings oberflächlich zu sein (man sieht nur 2 sehr kleine Löcher)

Wann muss man bei einem Katzenbiss zum Arzt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?